Glasfaser: FTTH-Anschlüsse der Telekom sind ein Staatsgeheimnis

Weder Bundesverkehrsministerium noch Telekom machen Angaben zum echten Glasfaserausbau des Konzerns bis ans oder ins Haus. Das Geheimnis wird von beiden Seiten gehütet.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom macht seit längerer Zeit keine Angaben mehr dazu, wie viele FTTH/B-Anschlüsse das Unternehmen betreibt, weil der Ausbau praktisch eingestellt wurde. Auch das Bundesverkehrsministerium schweigt dazu.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zehn Tage dauerte es, bis Golem.de von dem Ministerium erfuhr, dass aktuell 2,8 Millionen Haushalte in Deutschland über einen direkten Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) verfügen. Diese Information ist jedoch bekannt. "Zahlen bezüglich der Telekom sind beim Unternehmen zu erfragen", hieß es aus der Pressestelle. Doch das Unternehmen antwortet auf diese Frage nicht, was das Bundesministerium genau weiß.

Laut VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) liefert die Telekom aber regelmäßig Kilometerangaben zum Glasfaserausbau an das Bundesverkehrsministerium, die veröffentlicht werden mit dem Ergebnis, dass die Telekom viele Kilometer mehr Glasfaser baut als die Wettbewerber. Doch neun von zehn Haushalten, die Ende 2016 einen FTTB/H-Anschluss nutzen, beziehen diesen nicht von der Telekom, sondern von einem alternativen Netzbetreiber. Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch buchen, steigt laut der aktuellen TK-Marktstudie des VATM im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 791.000.

Die Telekom hat annähernd 500.000 Haushalte mit Fiber To The Home (FTTH) erschlossen. Das hatte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme am 18. Mai 2015 Golem.de gesagt - oder es war ihm wohl eher herausgerutscht. Die Anzahl der zahlenden Kunden sei niedriger.

Neuer Quartalsbericht im November

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Danach wurden keine Angaben zur Anzahl der FTTH-Zugänge mehr veröffentlicht: Die Telekom weist pauschal VDSL (FTTC - Fiber To The Curb), Vectoring (FTTC) und FTTH (Fiber To The Home) zusammen als Glasfaseranschlüsse aus. Bei VDSL und Vectoring endet die Glasfaser aber am Kabelverzweiger oder am Outdoor DSLAM.

Auf die Frage von Golem.de in vergangenen Telefonkonferenz zu den Quartalsergebnissen, warum die Angaben zu FTTH weiter versteckt würden, sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges im August 2016: "Was uns interessiert, ist die Bandbreite, die der Kunde bekommt." Mit Vectoring seien 100 MBit/s und perspektivisch 250 MBit/s möglich. Der Mix aus Technologien sei das Entscheidende. Die Telekom habe 500.000 Kilometer Glasfaser gebaut.

Doch bei FTTH komme am meisten beim Endkunden an, das sei eine physikalische Tatsache, alles andere seien Ausflüchte, da sind sich Experten und Ausrüster bei inoffiziellen Gesprächen einig.

Die Telekom wird am 10. November 2016 die Finanzzahlen für das 3. Quartal 2016 vorstellen. Die Angaben zu FTTH/B dürften wieder fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 05. Nov 2016

Nein, das wurde nicht ermittelt. Der Kerl hat ein Pilzsüppchen getrunken und danach ein...

ChevalAlazan 05. Nov 2016

Du kommst 16 Jahre zu spät. Wir haben nicht mehr 2000 sondern schon nach 2001 und im...

Higilopochtli 04. Nov 2016

"VTTB" sagt mir auch nichts, da die Planung aber vorsieht, einzelne Gehöfte direkt per...

rosapantherschreck 04. Nov 2016

1.) Wenn die Telekom viele Km Glasfaser mehr baut als ihre Wettbewerber, doch "neun von...

Ovaron 03. Nov 2016

Da wo sie mit dem Geld der Steuerzahler in Form von Subventionen arbeiten haben sie sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /