• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Fast 50 Prozent der armen New Yorker sind ohne Breitband

Für 2,1 Milliarden US-Dollar will die Stadtverwaltung ein Open-Access-Glasfaser-Netzwerk bauen. Begonnen werde in den unterversorgten Bezirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City (Bild: Stan Honda/AFP via Getty Images)

Der Bürgermeister von New York City verspricht, mit einem Internet Master Plan die Versorgung besonders für ärmere Haushalte zu verbessern. "Jeder New Yorker verdient einen einfachen und erschwinglichen Zugang zum Internet", sagte Bill de Blasio in einer Erklärung. "Die Bereitstellung eines gerechten Breitbanddienstes für alle New Yorker, unabhängig davon, wo sie leben oder wie viel sie verdienen, ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass jeder über die grundlegenden Tools verfügt, die er zum Erfolg benötigt."

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main

Die Stadt selbst werde "in eine neue Infrastruktur investieren, die von mehreren Breitbandbetreibern gemeinsam genutzt werden kann", heißt es in dem Plan. Neben den "Startkapitalinvestitionen" der Stadt werde New York "öffentlich-private Partnerschaften nutzen, um die Infrastruktur zu installieren, zu betreiben und zu warten". Der Plan geht davon aus, dass der Bau der benötigten Kabel in der ganzen Stadt 2,1 Milliarden US-Dollar kosten würde. In Manhattan und in der Bronx gibt es bereits viele Glasfaserleitungen. Ein Großteil der Bauarbeiten könnte durch Ziehen von Glasfaserkabeln durch vorhandene unterirdische Kanäle erfolgen. Glasfaserinstallationen an Masten würden ebenfalls stark genutzt. Dabei werde Open-Access- oder Neutral-Host-Infrastruktur priorisiert.

46 Prozent der in Armut lebenden New Yorker hätten zu Hause kein Breitband. Die Bronx habe mit fast 38 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern ohne Breitbandanschluss in der Wohnung. Die Stadtverwaltung glaubt, dass kein New Yorker gezwungen sein sollte, zwischen einer Handyrechnung und einer monatlichen Lebensmittelrechnung zu wählen. De Blasios Büro stützte sich auf Untersuchungen der Consultig-Gruppe HR&A Advisors.

Die Stadtverwaltung will mit Service Providern in Form von Public Private Partnerships zusammenarbeiten, um Genehmigungsbehörden zu koordinieren, städtische Immobilien wie Dächer und Lichtmasten bereitzustellen und Glasfaserleitungen zu bauen, um die vorhandenen Vermögenswerte der Stadt zu verbinden. Man wolle "die Beziehung zwischen der Stadt und dem privaten Sektor in Richtung eines Universaldienstes lenken".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Faksimile 18. Jan 2020

Sicher. Die Mehrheit der Bevölkerung soll nicht im Wohlstand leben. Wir bewegen uns...

Konstantin/t1000 12. Jan 2020

Wie wäre es mit 5G und gut ist.... Jeder einen 5G Router in die Wohnung und fertig...

Megusta 10. Jan 2020

Hast du schon mal versucht zu Rush Hour von außerhalb nach NY zu kommen? Da musst du...

grutzt 09. Jan 2020

Wenn schnelleres Internet das größte Problem ist, ist man nicht arm. Ich muss wohl...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /