• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Fast 50 Prozent der armen New Yorker sind ohne Breitband

Für 2,1 Milliarden US-Dollar will die Stadtverwaltung ein Open-Access-Glasfaser-Netzwerk bauen. Begonnen werde in den unterversorgten Bezirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City (Bild: Stan Honda/AFP via Getty Images)

Der Bürgermeister von New York City verspricht, mit einem Internet Master Plan die Versorgung besonders für ärmere Haushalte zu verbessern. "Jeder New Yorker verdient einen einfachen und erschwinglichen Zugang zum Internet", sagte Bill de Blasio in einer Erklärung. "Die Bereitstellung eines gerechten Breitbanddienstes für alle New Yorker, unabhängig davon, wo sie leben oder wie viel sie verdienen, ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass jeder über die grundlegenden Tools verfügt, die er zum Erfolg benötigt."

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Die Stadt selbst werde "in eine neue Infrastruktur investieren, die von mehreren Breitbandbetreibern gemeinsam genutzt werden kann", heißt es in dem Plan. Neben den "Startkapitalinvestitionen" der Stadt werde New York "öffentlich-private Partnerschaften nutzen, um die Infrastruktur zu installieren, zu betreiben und zu warten". Der Plan geht davon aus, dass der Bau der benötigten Kabel in der ganzen Stadt 2,1 Milliarden US-Dollar kosten würde. In Manhattan und in der Bronx gibt es bereits viele Glasfaserleitungen. Ein Großteil der Bauarbeiten könnte durch Ziehen von Glasfaserkabeln durch vorhandene unterirdische Kanäle erfolgen. Glasfaserinstallationen an Masten würden ebenfalls stark genutzt. Dabei werde Open-Access- oder Neutral-Host-Infrastruktur priorisiert.

46 Prozent der in Armut lebenden New Yorker hätten zu Hause kein Breitband. Die Bronx habe mit fast 38 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern ohne Breitbandanschluss in der Wohnung. Die Stadtverwaltung glaubt, dass kein New Yorker gezwungen sein sollte, zwischen einer Handyrechnung und einer monatlichen Lebensmittelrechnung zu wählen. De Blasios Büro stützte sich auf Untersuchungen der Consultig-Gruppe HR&A Advisors.

Die Stadtverwaltung will mit Service Providern in Form von Public Private Partnerships zusammenarbeiten, um Genehmigungsbehörden zu koordinieren, städtische Immobilien wie Dächer und Lichtmasten bereitzustellen und Glasfaserleitungen zu bauen, um die vorhandenen Vermögenswerte der Stadt zu verbinden. Man wolle "die Beziehung zwischen der Stadt und dem privaten Sektor in Richtung eines Universaldienstes lenken".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-72%) 16,99€

Faksimile 18. Jan 2020 / Themenstart

Sicher. Die Mehrheit der Bevölkerung soll nicht im Wohlstand leben. Wir bewegen uns...

Konstantin/t1000 12. Jan 2020 / Themenstart

Wie wäre es mit 5G und gut ist.... Jeder einen 5G Router in die Wohnung und fertig...

Megusta 10. Jan 2020 / Themenstart

Hast du schon mal versucht zu Rush Hour von außerhalb nach NY zu kommen? Da musst du...

grutzt 09. Jan 2020 / Themenstart

Wenn schnelleres Internet das größte Problem ist, ist man nicht arm. Ich muss wohl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /