Glasfaser: Fast 50 Prozent der armen New Yorker sind ohne Breitband

Für 2,1 Milliarden US-Dollar will die Stadtverwaltung ein Open-Access-Glasfaser-Netzwerk bauen. Begonnen werde in den unterversorgten Bezirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City
Festnetztechnik in einem gut versorgten Teil von New York City (Bild: Stan Honda/AFP via Getty Images)

Der Bürgermeister von New York City verspricht, mit einem Internet Master Plan die Versorgung besonders für ärmere Haushalte zu verbessern. "Jeder New Yorker verdient einen einfachen und erschwinglichen Zugang zum Internet", sagte Bill de Blasio in einer Erklärung. "Die Bereitstellung eines gerechten Breitbanddienstes für alle New Yorker, unabhängig davon, wo sie leben oder wie viel sie verdienen, ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass jeder über die grundlegenden Tools verfügt, die er zum Erfolg benötigt."

Stellenmarkt
  1. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Stadt selbst werde "in eine neue Infrastruktur investieren, die von mehreren Breitbandbetreibern gemeinsam genutzt werden kann", heißt es in dem Plan. Neben den "Startkapitalinvestitionen" der Stadt werde New York "öffentlich-private Partnerschaften nutzen, um die Infrastruktur zu installieren, zu betreiben und zu warten". Der Plan geht davon aus, dass der Bau der benötigten Kabel in der ganzen Stadt 2,1 Milliarden US-Dollar kosten würde. In Manhattan und in der Bronx gibt es bereits viele Glasfaserleitungen. Ein Großteil der Bauarbeiten könnte durch Ziehen von Glasfaserkabeln durch vorhandene unterirdische Kanäle erfolgen. Glasfaserinstallationen an Masten würden ebenfalls stark genutzt. Dabei werde Open-Access- oder Neutral-Host-Infrastruktur priorisiert.

46 Prozent der in Armut lebenden New Yorker hätten zu Hause kein Breitband. Die Bronx habe mit fast 38 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern ohne Breitbandanschluss in der Wohnung. Die Stadtverwaltung glaubt, dass kein New Yorker gezwungen sein sollte, zwischen einer Handyrechnung und einer monatlichen Lebensmittelrechnung zu wählen. De Blasios Büro stützte sich auf Untersuchungen der Consultig-Gruppe HR&A Advisors.

Die Stadtverwaltung will mit Service Providern in Form von Public Private Partnerships zusammenarbeiten, um Genehmigungsbehörden zu koordinieren, städtische Immobilien wie Dächer und Lichtmasten bereitzustellen und Glasfaserleitungen zu bauen, um die vorhandenen Vermögenswerte der Stadt zu verbinden. Man wolle "die Beziehung zwischen der Stadt und dem privaten Sektor in Richtung eines Universaldienstes lenken".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 18. Jan 2020

Sicher. Die Mehrheit der Bevölkerung soll nicht im Wohlstand leben. Wir bewegen uns...

Konstantin/t1000 12. Jan 2020

Wie wäre es mit 5G und gut ist.... Jeder einen 5G Router in die Wohnung und fertig...

Megusta 10. Jan 2020

Hast du schon mal versucht zu Rush Hour von außerhalb nach NY zu kommen? Da musst du...

grutzt 09. Jan 2020

Wenn schnelleres Internet das größte Problem ist, ist man nicht arm. Ich muss wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /