• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Deutsche Glasfaser hat die meisten FTTH-Kunden

Deutsche Glasfaser ist der führende Anbieter von Fiber To The Home in Deutschland. Mit nur 180.000 Verträgen ist der Netzbetreiber im Vectoringland führend.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Glasfaser
Netzausbau der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Deutsche Glasfaser hat 180.000 Verträge für Glasfaseranschlüssen direkt in die Wohnung (FTTH - Fiber To The Home) abgeschlossen. Dies erklärte Uwe Nickl, Vorsitzender der Geschäftsführung, der Rheinischen Post. Das Borkener Unternehmen habe damit von der Zukunftstechnik Glasfaser mehr Verträge vermarktet als jeder Wettbewerber inklusive der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Zuletzt hatte das Unternehmen aus Borken im Juli 2017 erklärt, rund 100.000 private Haushalte und 2.000 Geschäftskunden mit Glasfaser zu versorgen.

Ende des Quartals strebe das Unternehmen 200.000 Kunden an, in einigen Jahren eine Million. Für das weitere Wachstum sei soeben mit zehn Banken eine neue Finanzierungsrunde mit einem Volumen von 650 Millionen Euro zu sehr günstigen Zinsen abgeschlossen worden, erklärte Nickl. Das Unternehmen baut sein FTTH-Netz nur auf, wenn eine Quote von 40 Prozent in einem Ort erreicht wird. Deutsche Glasfaser, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Bauinvestmentkonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 mitgeteilt, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Reggeborgh bleibe aber bei Deutsche Glasfaser engagiert.

M-net aus Bayern hat 100.000 Glasfaseranschlüsse mit FTTB/H (Fiber to the Building/Home) verkauft. Das hatte das Unternehmen am 18. Dezember 2017 bekanntgegeben. So konnte M-net seinen FTTB/H-Kundenbestand in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppeln.

Zum Vergleich: Der größte Netzbetreiber Deutschlands, die Deutsche Telekom, hatte für FTTH Anfang November 2017 knapp 100.000 Kunden und 600.000 versorgte Haushalte. Zum Jahresende sollen es 700.000 bei der Telekom sein. Jedoch hat die Telekom mehrere neue Ausbauprojekte angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

bombinho 06. Feb 2018

Du hast einen 54MBps - Tarif gebucht? Wo?

TopDieWetteGilt 31. Jan 2018

Es gibt die Differenzierung "connected" und "passed". Connected ist, wenn auch...

SliderBOR 30. Jan 2018

Ich bin froh, dass die Deutsche Glasfaser bei uns ausgebaut hat, nachdem die Telekom es...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /