Glasfaser: Deutsche Giganetz will ihr Netz vorerst nicht öffnen

Es lohnt sich für den mit 3 Milliarden Euro finanzierten Newcomer derzeit einfach nicht, sein Glasfaser-Netz zu öffnen. Das kann ein paar Jahre warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Anga Com: Smart Networks - Neue Investoren und ihre Ausbaupläne
Anga Com: Smart Networks - Neue Investoren und ihre Ausbaupläne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Jan Georg Budden, Chef des Netzbetreibers Deutsche Giganetz, will in absehbarer Zeit keine anderen Firmen mit Open Access in sein Netz lassen. "Wir sehen keinen Anreiz, in den nächsten Jahren Open Access anzubieten." Das sagte Budden am 12. Mai 2022 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Zumal wir auch einen Großteil unsubventioniert aufbauen. Wir konzentrieren uns auf B2C und haben ein starkes Branding aufgebaut."

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
Detailsuche

Mittelfristig, in drei bis vier Jahren, werde man das Netz für Wholeseller öffnen, sagte Budden. Deutsche Giganetz mit Sitz in Hamburg wird von der kanadischen Sunlife-Versicherungsgruppe mit 3 Milliarden Euro finanziert.

Das Unternehmen beruft sich darauf, eine "qualitativ hochwertige Infrastruktur mit dem Fokus auf ein nachhaltiges Netz, beispielsweise durch klassische Verlegetiefen, zu bieten".

Giganetz konzentrierte sich zuerst auf Hessen und Baden-Württemberg. "In den kommenden Wochen und Monaten wollen wir unser Angebot auch den Bürger/innen und Kommunen in weiteren Bundesländern ermöglichen, in Bayern und Thüringen sind dazu bereits die ersten Kooperationsverträge unterzeichnet worden", sagte ein Sprecher.

Vattenfall Eurofiber: Es muss nicht immer FTTH sein

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Marco Sick, Chef des in Berlin tätigen Glasfasernetzbetreibers Vattenfall Eurofiber, sieht sein Unternehmen damit erfolgreich, Glasfaser zu bauen und anderen die Vermarktung und die Kontrolle zu überlassen. Das werde von der Wohnungswirtschaft so gewünscht.

"Es muss auch nicht immer FTTH sein. Wir bieten jetzt mit FTTB ein 1,6-GBit/s-Produkt im Download und 1,3 GBit/s im Upload. Das trägt erst einmal. Aber wir glauben im Endspiel an FTTH", sagte Sick.

Vattenfall Eurofiber, ein Gemeinschaftsunternehmen des schwedischen Energieunternehmens Vattenfall und des niederländisch-belgischen Glasfasernetzbetreibers Eurofiber, will in den kommenden Jahren bis Ende 2026 in Berlin 500.000 Haushalte mit FTTH/B zu versorgen. Mit moderner Technologie verlegt Vattenfall Eurofiber die Glasfaser größtenteils über vorhandene Fernwärmekanäle, wobei deutlich weniger Tiefbauarbeiten entstehen.

Die Deutsche Giganetz stehe jedoch für Open Access und den kooperativen Ansatz, sagte Unternehmenssprecher Frank Wittich-Böcker. "Für die Nutzung der Open-Access-Möglichkeit durch Dritte und damit unseres Wholesale-Geschäfts benötigen wir eine relevante Fallmenge an Homes Connected, um für Wettbewerber einen ausreichenden Anreiz zu bieten. Diesen schaffen wir derzeit mit zahlreichen Projekten, so dass Open Access erst in den kommenden Jahren eine signifikante Rolle in unserem Geschäft spielen wird. " Aktuell konzentriere sich das Geschäft daher noch auf das direkte Kundengeschäft, man sei aber auch heute schon offen für jede Form der Kooperation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Filme und Serien vorab sehen: Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews
    Filme und Serien vorab sehen
    Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews

    Film- und Serienfans können Netflix-Produktionen lange vor anderen Abonnenten sehen - wenn sie Glück haben und ausgewählt werden.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Windenergie: Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa
    Windenergie
    Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa

    Der Konzern könnte die angeschlagene Windkraft-Tochter ganz übernehmen. Die Aktienkurse stiegen nach Bestätigung der Gerüchte an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /