Glasfaser: Deutsche Giganetz bietet 1 GBit/s ab 29,90 Euro

Immer neue Anbieter kommen in Deutschland auf den Markt für FTTH. Damit fallen auch die Preise für Glasfaser, zumindest im ersten Vertragsjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz der Deutsche Giganetz in Hamburg
Sitz der Deutsche Giganetz in Hamburg (Bild: Deutsche Giganetz)

Deutsche Giganetz investiert bis zu 3 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau in Deutschland. Das gab der neue Netzbetreiber am 3. März 2021 bekannt. Das Unternehmen bietet den Zugang Mynet 1.000 mit einer Datenübertragungsrate von 1 GBit/s im Download und 500 MBit/s im Upload für 29,90 Euro im Monat. Ab dem 13. Monat kostet der Tarif 74,90. Damit beträgt - bei einer Vertragsdauer von 24 Monaten - der monatliche Preis 52,40 Euro.

Stellenmarkt
  1. Corporate Datenschutz-Manager (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Giganetz mit Sitz in Hamburg wird durch den britischen Infrastruktur-Investor Infrared Capital Partners finanziert, der von der kanadischen Sunlife-Versicherungsgruppe übernommen wurde.

"Die Deutsche Giganetz GmbH wurde im vergangenen Jahr gegründet und agiert mit einem Team aus Experten mit langjähriger Erfahrung im Glasfaser- und Telekommunikationsmarkt", sagte Unternehmenssprecher Frank Wittich-Böcker Golem.de auf Anfrage. Zu der Geschäftsführung gehören Dirk Brameier, Jan Georg Budden, Mirko Jerrentrup, Soeren Wendler und Wolfram Thielen.

Deutsche Giganetz: 3 Milliarden Euro ohne Mindest- oder Maximalzeitraum

Derzeit konzentriere man sich auf "zahlreiche Pilotregionen in der Markterkundung, Anbahnung und Bündelung. Mit dem Glasfaserausbau starten wir in diesem Sommer in mehreren Kommunen in Hessen und Baden-Württemberg". Für das Investitionsvolumen von 3 Milliarden Euro gebe es laut Wittich-Böcker keinen festgelegten Mindest- oder Maximalzeitraum. Der Fokus liege auf dem eigenwirtschaftlichen, nicht geförderten Ausbau, die Firma nimmt aber auch geförderte Aufträge an.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch den großen Rückstand von Deutschland im Glasfaserausbau kommen immer mehr Anbieter auf den Markt. "Wir freuen uns, dass inzwischen drei Unternehmen für den eigenwirtschaftlichen Ausbau Interesse zeigen", erklärte Landrat Reinhard Frank aus dem Main-Tauber-Kreis den Fränkischen Nachrichten. "Inzwischen haben die Breitbandversorgung Deutschland, die Deutsche Glasfaser und das Unternehmen Deutsche Giganetz ihr Interesse bekundet." Dadurch entsteht auch ein Preiswettbewerb bei FTTH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rubberduck09 06. Mär 2021

Das Backbone vom Ortsverteiler ins Netz ist idr. symetrisch, sodass mit asymetrischen...

TarikVaineTree 04. Mär 2021

Das habe ich bei golem verhältnismäßig selten und ja, es stand "ab 29" im Titel, aber...

raph84 04. Mär 2021

Wenn ich das richtig sehe ist die "Deutsche Giganetz GmbH" ein Startup und sollte wohl...

treysis 03. Mär 2021

Da man 24 Monate gebunden ist, ist der Durchschnittspreis zumindest der Mindestpreis pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /