Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: Colt bietet in Deutschland bis zu 100 Gbit/s

Wirklich hohe Datenraten schafft Colt in seinem deutschen FTTH-Netz. Der Ausbau geht voran und orientiert sich am Bedarf der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Angebot von Colt
Das neue Angebot von Colt (Bild: Colt)

Colt erweitert die Kapazitäten seines eigenen Glasfasernetzwerkes auf eine Bandbreite von bis zu 100 GBit/s. Das sagte Carl Grivner, Chef von Colt Technology Services, am 4. November 2016 im Gespräch mit Golem.de. Colt betreibt eigene Glasfasernetze und Rechenzentren in Europa, hat seinen Ursprung in Großbritannien und ist in Luxemburg registriert.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Meierhofer AG, München

Grivner: "Dieses Colt-eigene Long Distance Network umfasst über 49.000 Kilometer auf den drei Kontinenten Europa, Asien, Nordamerika. Rund 9.000 Kilometer davon entfallen auf die zum Netzwerk gehörenden 49 Metropolitan Area Networks. Über 24.000 Gebäude sind direkt an dieses Netzwerk angeschlossen, ebenso wie über 580 Rechenzentren." Colt ist ausschließlich im B2B-Bereich mit Unternehmenskunden aktiv.

Nach den Worten von Grivner entfallen auf Deutschland rund 6.000 Kilometer Glasfaser mit rund 6.000 angeschlossenen Gebäuden. In Deutschland habe Colt 8 Metropolitan Area Networks in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart. "In Deutschland sind schon heute in weiten Teilen des Netzes 100 GBit/s möglich, dies wird durch den Ausbau erweitert."

Der Ausbau orientiere sich am Bedarf der Kunden. Gebiete mit einem hohen Bandbreitenbedarf bei den Kunden würden zuerst ausgebaut. Die höchsten Investitionen erfordere die Implementierung der neuen Elektronik, gefolgt vom Ausbau des Long Distance Network und der Einführung der SDN-Funktionalitäten (Software Defined Networking). "Der Ausbau des Next Generation Network (NGN) wird bis März 2017 fertig sein, danach kommen die optischen Metro-Netze dran. Durch den NGN-Ausbau werden in Deutschland 17 weitere wichtige Rechenzentren in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart an das Colt-Netz angeschlossen, in denen dann 100 Gbit/s innerhalb von Tagen für die Kunden bereitgestellt werden können", erklärte Grivner. In ganz Europa würden dann 94 Tier-1-Rechenzentren entsprechend angebunden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€

Ovaron 08. Nov 2016

100% Überbuchung wäre wenn 2 Kunden mit 100 Mbit Leitung eine Anbindung mit 100 Mbit zum...

Mett 05. Nov 2016

Deswegen hab ich mich je gefragt, warum die Geschwindigkeit nicht in "k" angegeben wird....

Mett 05. Nov 2016

Haha, ja, daran hatte ich auch gedacht. :)

johnripper 05. Nov 2016

Keine Ahnung welche Bandbreite die wollte, aber sie waren bereit entsprechend zu...

das_mav 05. Nov 2016

Ja, vor allem die nach der Altersvorsorge, darum brauchst du dir dann keine Gedanken mehr...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /