• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaser: Chaos Computer Club nutzt Alien Wavelength von Adva

Der Chaos Computer Club hat auf seinem Kongress in Leipzig die neue Plattform von Adva eingesetzt. Das Adva FSP 3000 Cloud Connect verfügt über ein Übertragungsmodul, das einen Gesamtdatendurchsatz von 51,2 TBit/s ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Adva-Plattform FSP 3000
Adva-Plattform FSP 3000 (Bild: Adva/Screenshot: Golem.de)

Der Chaos Computer Club hat für seinen Chaos Communication Congress im Dezember 2017 eine Plattform von Adva genutzt. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 19. April 2018 bekannt. Zum Einsatz kam die Adva-FSP-3000-Cloudconnect-Plattform, um ein temporäres Netz auf der Glasfaserinfrastruktur des deutschen Netzbetreibers Gasline aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. freiheit.com technologies, Hamburg

Durch 16-stufige Quadraturamplitudenmodulation konnten Daten über eine Strecke von 200 km zwischen dem Konferenzzentrum in Leipzig und Berlin mit 200 Gbit/s pro Wellenlänge übermittelt werden. Dies wurde als Alien Wavelength (Fremdwellenlänge) auf der bestehenden Infrastruktur installiert. Auf der jährlichen Veranstaltung waren laut Chaos Computer Club rund 12.000 Teilnehmer.

Gutes Netz für den Hackerkongress

Die Adva FSP 3000 Cloudconnect eigne sich für die "Übertragung von Alien Wavelengths über das vermaschte, auf ROADM-Technologie basierende Glasfasernetz von Gasline", sagte Kay Rechthien, Backbone & Interconnections beim Chaos Computer Club. Es sei um absolut zuverlässige Internetverbindungen mit ausgesprochen niedrigen Signallaufzeiten gegangen.

Die Punkt-zu-Punkt-Verbindung basierte auf Advas kohärenter Empfangstechnik der FSP-3000-Quadflex-Module. Dadurch erhöhte sich die spektrale Effizienz bei der Datenübertragung auf Glasfasern, und mit einem Baugruppenträger konnten mehrere Terabit pro Sekunde über lange Entfernungen transportiert werden, ohne dass eine Signalregenerierung aufgetreten sei.

Das Adva FSP 3000 Cloud Connect soll in einem Rack bis zu 25,6 TBit/s Duplex-Kapazität pro Faserpaar übertragen und liefere damit laut Hersteller einen Gesamtdatendurchsatz von 51,2 TBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

M.P. 20. Apr 2018

Bei manchen Seiten habe ich eher das Gefühl, dass nicht das Transferieren der Daten vom...

daNick73 20. Apr 2018

Ich hätte noch SignalDEgenerierung im Angebot, dann das aufgetreten...

Drag_and_Drop 19. Apr 2018

Wir testen die 100 Gbit Variante gerade zwischen 4 Datacentern in Frankfurt. Das schon...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /