Abo
  • Services:

Glasfaser: Chaos Computer Club nutzt Alien Wavelength von Adva

Der Chaos Computer Club hat auf seinem Kongress in Leipzig die neue Plattform von Adva eingesetzt. Das Adva FSP 3000 Cloud Connect verfügt über ein Übertragungsmodul, das einen Gesamtdatendurchsatz von 51,2 TBit/s ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Adva-Plattform FSP 3000
Adva-Plattform FSP 3000 (Bild: Adva/Screenshot: Golem.de)

Der Chaos Computer Club hat für seinen Chaos Communication Congress im Dezember 2017 eine Plattform von Adva genutzt. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 19. April 2018 bekannt. Zum Einsatz kam die Adva-FSP-3000-Cloudconnect-Plattform, um ein temporäres Netz auf der Glasfaserinfrastruktur des deutschen Netzbetreibers Gasline aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Durch 16-stufige Quadraturamplitudenmodulation konnten Daten über eine Strecke von 200 km zwischen dem Konferenzzentrum in Leipzig und Berlin mit 200 Gbit/s pro Wellenlänge übermittelt werden. Dies wurde als Alien Wavelength (Fremdwellenlänge) auf der bestehenden Infrastruktur installiert. Auf der jährlichen Veranstaltung waren laut Chaos Computer Club rund 12.000 Teilnehmer.

Gutes Netz für den Hackerkongress

Die Adva FSP 3000 Cloudconnect eigne sich für die "Übertragung von Alien Wavelengths über das vermaschte, auf ROADM-Technologie basierende Glasfasernetz von Gasline", sagte Kay Rechthien, Backbone & Interconnections beim Chaos Computer Club. Es sei um absolut zuverlässige Internetverbindungen mit ausgesprochen niedrigen Signallaufzeiten gegangen.

Die Punkt-zu-Punkt-Verbindung basierte auf Advas kohärenter Empfangstechnik der FSP-3000-Quadflex-Module. Dadurch erhöhte sich die spektrale Effizienz bei der Datenübertragung auf Glasfasern, und mit einem Baugruppenträger konnten mehrere Terabit pro Sekunde über lange Entfernungen transportiert werden, ohne dass eine Signalregenerierung aufgetreten sei.

Das Adva FSP 3000 Cloud Connect soll in einem Rack bis zu 25,6 TBit/s Duplex-Kapazität pro Faserpaar übertragen und liefere damit laut Hersteller einen Gesamtdatendurchsatz von 51,2 TBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 1,29€
  4. (-81%) 5,69€

M.P. 20. Apr 2018 / Themenstart

Bei manchen Seiten habe ich eher das Gefühl, dass nicht das Transferieren der Daten vom...

daNick73 20. Apr 2018 / Themenstart

Ich hätte noch SignalDEgenerierung im Angebot, dann das aufgetreten...

Drag_and_Drop 19. Apr 2018 / Themenstart

Wir testen die 100 Gbit Variante gerade zwischen 4 Datacentern in Frankfurt. Das schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /