Abo
  • Services:

Glasfaser Business: 1&1 Versatel baut ihr Glasfasernetz aus

1&1 Versatel kauft passive Teilnetze und übernimmt Leerrohrkapazitäten von Gemeinden und Stadtwerken. Das Glasfaser-Netz des Betreibers soll wachsen. 1&1 Glasfaser Business 1.000 kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Versatel-Glasfaser-Angebot
Versatel-Glasfaser-Angebot (Bild: Versatel)

Um Versorgungslücken für Internet zu schließen, kauft 1&1 Versatel passive Teilnetze und übernimmt Leerrohrkapazitäten von Gemeinden und Stadtwerken. Das gab Jürgen Hernichel, Chef von 1&1 Versatel, am 16. November 2016 bekannt. Das Unternehmen erschließe "systematisch Gewerbegebiete im gesamten Bundesgebiet und bindet diese an das eigene Glasfasernetz an. Den dort angesiedelten Unternehmen werden dadurch Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 100 GBit/s ermöglicht."

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. EWE NETZ GmbH, Bremen

Den Unternehmen entstünden bei der Gewerbegebietsinitiative keine Baukosten: "In einem Angebotszeitraum übernimmt 1&1 Versatel die Kosten für die Tiefbauarbeiten, den Hausanschluss sowie die Installation und das Freischalten des technischen Equipments."

Mit 1&1 Glasfaser Business wendet sich United Internet an mittelständische Unternehmen. Der Tarif soll eine garantierte Datenübertragungsrate von 1 GBit/s bieten, im Upload seien 200 MBit/s möglich. Das Angebot läuft im Netz von Versatel. Im September 2014 hatte United Internet (1&1) den Glasfasernetzbetreiber gekauft.

Mindestens 1 GBit/s symmetrisch

Hernichel: "Unternehmen benötigen bis 2025 Datenanbindungen mit mindestens 1 (symmetrischen) GBit/s, um den Anforderungen der digitalen Welt gerecht zu werden".

1&1 Glasfaser Business 1.000 kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommen die Kosten für das Installationspaket von 1.960 Euro für einen Glasfaser-Hausanschluss, einen 1&1-Glasfaser-Business-Server und die Installation vor Ort. Die Preise richten sich an Unternehmen und sind zuzüglich Mehrwertsteuer. Das Produkt kann ausschließlich online bestellt werden. Mehr bezahlen für das Installationspaket müssen Nutzer, wenn sie sich nicht im Umkreis von 500 Metern rund um bestehende Verteilerknoten von 1&1 Versatel befinden. Statt 1.960 Euro wird dann eine Individuallösung berechnet.

1&1 will sein 1-GBit/s-Glasfaserangebot vorerst nicht auf Privatkunden ausweiten. Das hatte Unternehmenssprecher Peter Manderfeld Golem.de im September erklärt. Der Bedarf wird noch als "sehr gering" eingeschätzt.

1&1 Internet Sprecherin Christina Bastron sagte Golem.de: "Das Geschäft läuft gut. Gerade in den vergangenen Monaten konnte 1&1 Versatel den Ausbau des Glasfasernetzes vorantreiben und mehrere Großaufträge an Land ziehen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

andre2008 12. Feb 2017

Das ist ein kleines Kindergarten Produkt. Man kann nur jeden Geschäftsmann vor diesem...

mainframe 17. Nov 2016

Warum kostet es in den ersten Monaten weniger ? Warum kann man nicht gleich sagen. 399...

asa (Golem.de) 17. Nov 2016

Danke, ist berichtigt.

Mett 17. Nov 2016

Was die Stadtwerke Nürtingen zumindest beim 10 Mbit-Anschluss machen. Es gibt eine...

make 16. Nov 2016

Die sollen lieber mal ihre internen Probleme auf die Reihe kriegen. Wir hatten innerhalb...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /