Abo
  • IT-Karriere:

Glasfaser: Bundesnetzagentur gegen Regulierungsferien für Telekom

Der Chef der Bundesnetzagentur wendet sich gegen die Extrempositionen von Telekom auf der einen und Vodafone auf der anderen Seite im Streit um Regulierung von Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann will die Regulierung für den Glasfaserausbau der Deutschen Telekom lockern, aber nicht ganz aufgeben. Wie Homann in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall) darlegte, ist bei echten Glasfaseranschlüssen eine "Rückführung der bisherigen Zugangs- und Entgeltregulierung" denkbar, sofern im künftigen Regulierungsrahmen "eine Möglichkeit der Streitbeilegung durch die Bundesnetzagentur gesetzlich verankert wird".

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. neubau kompass AG, München

Die Telekom verlange dagegen den vollständigen Verzicht auf eine Regulierung der Glasfaser. Sie will nur dann umfassend in den Glasfaserausbau investieren, wenn sie Konkurrenten keinen garantierten Netzzugang zu regulierten Vorleistungspreisen gewähren muss.

Homann: Telekom wird dies akzeptieren müssen

Homann schreibt: "Die Deutsche Telekom wird akzeptieren müssen, dass ein wesentlicher Teil der Wettbewerber zwar zu Kooperationen und weitgehendem Verzicht auf Regulierung der Glasfaser bereit sind, aber im Streitfall nicht schutzlos oder auf langwierige Zivilverfahren angewiesen sein wollen."

Die Telekom braucht laut Konzernchef Tim Höttges für den Glasfaserausbau eine andere Regulierung. Wenn die Telekom mit Stadtnetzbetreibern zusammenarbeite, würden diese sonst sofort mit der Regulierung infiziert. "Wir sollen in neuen Märkten auf Zugangs- und Endgeldregulierung komplett verzichten, und auf freiwilligen Open-Access-Zugang setzen", sagte er im Dezember 2017. Doch dies wollten Vodafone und 1&1 nicht.

Homann wies auch die Forderungen der von Vodafone angeführten Speed Allianz zurück, die sich für einen vollständigen Erhalt der heutigen Regulierung einsetzt. Auch die Telekom und Vodafone müssten lernen, das zu tun, was sie immer für sich als Unternehmensziel reklamierten, nämlich mit Innovationen Kunden zu gewinnen, in Zukunftstechnologien, also Glasfaser bis in die Häuser, zu investieren, und sich dem Wettbewerb zu stellen, statt den Schutz ihrer Unternehmensinteressen durch Regulierung oder den vollständigen Verzicht darauf zu verlangen.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) begrüßte das Statement von Homann ausdrücklich. Frei verhandelte Kooperationsmodelle zwischen den Netzbetreibern und ausdrücklich auch mit der Telekom sollten durchaus mit weniger Regulierung gestaltet werden. Verbandschef Stephan Albers sagte: "Für die künftige Glasfaserwelt gilt die Devise: Open Access vor Regulierung." Regulatorische Eingriffe durch die Bundesnetzagentur müssten allerdings möglich sein, wenn Open-Access-Verhandlungen scheitern oder verweigert würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

dvb2k 02. Feb 2018

die telekom baut und betreibt das netz doch bereits durch eine tochter gmbh (telekom...

logged_in 01. Feb 2018

Die BNetzA ist doch eine Bundesoberbehörde. Wenn der Präsident derselben einen Artikel...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /