Glasfaser: Berlin wird größtes FTTH-Ausbaugebiet der Telekom

Die Telekom setzt in Berlin auf die vielen Leerrohrsysteme, um Glasfaser bis ins Haus zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (rechts) und Telekom-Deutschland-Vorstand Srini Gopalan lassen sich in Berlin-Karlshorst das Spleißen eines Glasfaserkabels erklären.
Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (rechts) und Telekom-Deutschland-Vorstand Srini Gopalan lassen sich in Berlin-Karlshorst das Spleißen eines Glasfaserkabels erklären. (Bild: Deutsche Telekom)

Berlin wird das größte zusammenhängende FTTH-Ausbaugebiet der Deutschen Telekom in Deutschland. Das gab der Netzbetreiber am 23. Juni 2021 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau
  2. Data Analyst (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Telekom hatte den Ausbau in Berlin bereits im März 2021 angekündigt, die konkrete Vorstellung der Pläne ist eine Reaktion darauf, dass der Berliner Senat in diesem Monat eine sogenannte Gigabit-Strategie vorgelegt hat.

Bei einem Treffen an einer Glasfaser-Baustelle der Telekom in Karlshorst zusammen mit Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) bekräftigte Srini Gopalan, verantwortlich für das Deutschland-Geschäft der Telekom, die bekannte Ausbauzusage durch sein Unternehmen: Eine Million Glasfaser-Anschlüsse will die Telekom bis Ende 2027 in Berlin bauen. In Berlin, so betont die Telekom, existierten in weiten Teilen der Stadt umfangreiche Leerrohrsysteme.

In diesem Jahr baut das Unternehmen rund 40.000 Glasfaseranschlüsse in Karlshorst, im Hansaviertel, in Siemensstadt und in Weißensee. Dafür werden rund 70 Kilometer Tiefbau erbracht, über 400 Kilometer Glasfaser eingezogen und fast 200 Netzverteiler errichtet. Das Investitionsvolumen beträgt in diesem Jahr fast 27 Millionen Euro.

Ausbau geht 2022 verstärkt weiter

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2022 will die Telekom rund 150.000 Anschlüsse in Charlottenburg, Moabit, Alt-Hohenschönhausen, Friedenau, Gropiusstadt, Köpenick, Lichtenberg und einem weiteren Gebiet in Weißensee entstehen lassen. Dafür werden rund 155 Kilometer Tiefbau erbracht, fast 1.000 Kilometer Glasfaser eingezogen und etwa 700 Netzverteiler aufgebaut. Das Investitionsvolumen beträgt 2022 rund 80 Millionen Euro.

Gopalan sagte: "Der Glasfaseranschluss kommt nicht von allein in die Häuser und Wohnungen. Dafür brauchen wir die Mithilfe der Kunden, der Vermieter, der Hausverwaltungen oder der Eigentümer. Wir legen die Glasfaser von der Straße an die Gebäude und müssen dann weiter in die Wohnungen. Ohne die Genehmigungen der Eigentümer und Vermieter geht das nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

brainDotExe 25. Jun 2021 / Themenstart

Durchaus übliche, aber auch gute, Preise für so einen Anschluss. Der große...

Lacrimula 23. Jun 2021 / Themenstart

Vor allem sollten die Telekom lieber woanders Glasfaser vorantreiben und nicht in diesem...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /