Abo
  • Services:

Glasfaser: Alcatel-Lucent und BT demonstrieren 1,4 TBit/s

Bei einem Feldtest unter realen Netzwerkbedingungen wollen Alcatel-Lucent und BT die wahrscheinlich schnellste Datenübertragung erreicht haben, die jemals in einem bestehenden kommerziellen Glasfasernetzwerk realisiert worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser: Alcatel-Lucent und BT demonstrieren 1,4 TBit/s
(Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Alcatel-Lucent und BT haben Feldtests mit einer Datenübertragungsrate von 1,4 Terabit pro Sekunde (TBit/s) und einer Bandbreiteneffizienz von 5,7 Bit pro Sekunde und Hertz durchgeführt. Dies sei wahrscheinlich die schnellste Datenübertragung, die jemals in einem bestehenden kommerziellen Glasfasernetzwerk erreicht wurde, hieß es in einer Unternehmensmitteilung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Der Feldtest wurde auf einer 410-Kilometer-Glasfaserstrecke zwischen dem BT Tower in London und der Forschungsaußenstelle Adastral Park in Suffolk durchgeführt. Dabei kam eine Technologie zum Einsatz, die Alcatel-Lucent als flexible Grid-Infrastruktur (Flexgrid) bezeichnet, mit der die Dichte der Kanäle auf der Faser erhöht wurde. Damit hätten die Firmen eine bis zu 42,5 Prozent höhere Datenübertragungseffizienz im Vergleich zum heutigen Standardnetzwerk erreicht. In einem "Alien Super Channel" seien sieben Kanäle mit jeweils 200 GBit/s gebündelt worden.

Huawei und Vodafone wollen im Januar 2014 in einem Feldversuch auf einer Strecke von 3.325 km jedoch eine höhere Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht haben. Der Feldversuch wurde in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland im Backbone-Netzwerk des britischen Telekommunikationskonzerns durchgeführt. Zum Einsatz kam eine auf Super-Channel-PDM-16QAM-Signalen basierende Plattform, die das Spektralband besser ausnutzt.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik in Berlin hatten im März 2011 einen Rekord bei der Datenübertragung mit Glasfasern aufgestellt. Über 29 Kilometer wurden 10,2 TBit/s gesendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 1,11€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

JensM 23. Jan 2014

Man multipliziert doch mit dem Kehrwert. Bit/s : 1/s -> (Bit*s) / (s*1) -> Bit

Apollo13 23. Jan 2014

Das Problem ist ganz einfach, dass Vectoring die Probleme nicht wirklich löst. Nur sehr...

nudel 22. Jan 2014

Ultra HD Porn natürlich.

vol1 22. Jan 2014

Bin mal gespannt für was das Internet in Zukunft noch so genutzt wird.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /