Glasfaser: 80 Prozent der Schulen beklagen zu geringe Datenrate

WLAN auf dem Schulhof ist in deutschen Schulen noch selten zu finden. Glasfaser ist oft nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTH immer noch nicht in jedem Klassenraum
FTTH immer noch nicht in jedem Klassenraum (Bild: Deutsche Telekom)

80 Prozent der Schulen in Deutschland verfügen nicht über einen Internetzugang mit einer hohen Datenrate, um digitale Projekte zu realisieren. Das ergab eine Befragung von Techconsult für den Digitalisierungsindex Bildung, den die Deutsche Telekom am 5. September 2022 vorgelegt hat. An der Onlinebefragung nahmen deutsche Schulen von August bis September 2021 teil.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Nur 23 Prozent der Schulen haben demnach bisher einen bandbreitenstarken Glasfaseranschluss. Das WLAN reichte bei 41 Prozent nicht in alle Schulräume. Und auch auf dem Schulhof oder in Lernbereichen im Freien boten nur 28 Prozent der Schulen einen WLAN-Zugang.

Zudem fehlt es an der Ausbildung der Lehrkräfte: 60 Prozent der Schulen beschäftigen Fachkräfte, die im Umgang mit digitalen Tools und Plattformen noch nicht angemessen geschult sind.

Digitale Teamarbeit ist noch selten

Nur jeder zweite Unterrichtsraum ist mit Technik wie digitalen Tafeln ausgestattet. Online-Lernplattformen sowie Web- und Videokonferenztools nutzen je 75 Prozent der Einrichtungen. Schul-Apps zur Organisation oder zum Lernen sind bei fast jeder zweiten Schule (48 Prozent) in Gebrauch.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weniger eingesetzt werden bisher Filesharing-Lösungen wie Cloudspeicher zur Ablage von Dokumenten (40 Prozent). Auch digitale Managementtools für Stundenpläne, Gruppen- oder Projektarbeiten nutzten nur 30 Prozent. Noch seltener kamen digitale Klassenbücher oder Notizbücher zum Einsatz - etwa um Hausaufgaben oder Termine für alle online zugänglich zu machen (23 Prozent).

Auch nach einer Studie für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juni 2021 herrscht bei der Versorgung von Schulen mit der Glasfasertechnik in Teilen Deutschlands großer Nachholbedarf. Im Osten ist im Schnitt nur ein Viertel der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen mit FTTH versorgt. Der Norden Deutschlands erreicht dagegen Abdeckungsquoten von 90 bis 100 Prozent.

In Hamburg sind bereits seit Jahren sämtliche allgemeinbildenden Schulen angebunden. Bremen verzeichnet 98 Prozent Glasfaser-Schulen, Kiel 90 Prozent. Auch im Süden Deutschlands ist die Versorgung oft gut: München meldet 96 Prozent allgemeinbildende Schulen mit Glasfaseranschluss, in Mainz und Stuttgart haben über 70 Prozent der Schulen eine FTTH-Anbindung. Die schlechteste Versorgungsquote im Südwesten verzeichnet Saarbrücken mit lediglich 3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TMA 06. Sep 2022 / Themenstart

Es ist so dass für die Schulen genug da ist. Es kann aber bonding und parallelanschlüsse...

TMA 06. Sep 2022 / Themenstart

Es wurden durch das ganze Land Glasfaserkabel die letzten 20 Jahre gezogen. Die...

superdachs 06. Sep 2022 / Themenstart

"Die Schulen" buchen gar nix. Das liegt alles beim Kultusministerium.

Haukeeee 06. Sep 2022 / Themenstart

Ich bin immer wieder schockiert wie viele Leute immer noch nicht in der Lage sind sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Halbleiterfertigung: 20 Prozent Marktanteil kosten laut NXP 500 Milliarden Euro
    Halbleiterfertigung
    20 Prozent Marktanteil kosten laut NXP 500 Milliarden Euro

    Die EU-Kommission strebt für Europa 20 Prozent Anteil am Halbleitermarkt an. Da der weiter wächst, ist laut NXP viel mehr Geld nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /