Glasfaser: 1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau

Vitronet soll bundesweit den Glasfaserausbau für die United-Internet-Tochter übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vitronet  bei der Arbeit
Vitronet bei der Arbeit (Bild: Vitronet)

1&1 Versatel hat den Dienstleister Vitronet beauftragt, bundesweit Glasfaser für den Festnetzbetreiber von United Internet auszubauen. Das gab das Unternehmen am 27. Juni 2022 bekannt. "Mit Vitronet gewinnen wir einen in der Abwicklung von Erschließungsprojekten sehr erfahrenen Partner. So beschleunigen wir die Umsetzung unserer Ausbauvorhaben deutlich", sagte Sören Trebst, Vorsitzender der Geschäftsführung von 1&1 Versatel.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. Systemarchitekt (m/w/d)
    Landis+Gyr GmbH, Nürnberg, Walldorf
Detailsuche

Vitronet wird als Generalunternehmer deutschlandweit für 1&1 Versatel die Planung der Trassen, die Abwicklung der Genehmigungsverfahren bis hin zum Tiefbau verantworten. Das Unternehmen wird im Auftrag von 1&1 Versatel sowohl im ländlichen Bereich als auch in städtischen Ballungszentren Glasfaser ausbauen.

Die Vitronet Gruppe ist ein Dienstleister für Glasfaser- und Energieinfrastruktur. Aktuell realisieren laut Unternehmensangaben rund 2.500 Beschäftigte jährlich rund 10.000 Kilometer Glasfasertrasse und circa 250.000 Homes Passed (2021). Zusätzlich zum Kerngeschäft im Festnetz ist die Vitronet Gruppe auch bei E-Mobilität und Smart City aktiv. "Wir freuen uns, Partner von 1&1 Versatel zu sein und einen signifikanten Teil der Glasfaser-Infrastruktur zu erstellen", ergänzt Christoph Lüthe, Geschäftsführer der Vitronet Gruppe.

1&1 Versatel muss Fronthaul, Midhaul und Backhaul für das neue Mobilfunknetz errichten

United Internet wird sein Mobilfunknetz von dem japanischen Open-RAN-Netzbetreiber Rakuten aufbauen lassen. Rakuten ist Generalunternehmer und hat die Verantwortung für die Planung und den kompletten Aufbau. Fronthaul, Midhaul und Backhaul werden über die Schwestergesellschaft 1&1 Versatel realisiert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

1&1 Versatel richtet sich an Firmenkunden und bietet Daten-, Internet- und Sprachdienste in Deutschland an. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der börsennotierten United Internet. 1&1 Versatel betreibt nach Angaben aus dem Jahr 2020 ein rund 50.000 Kilometer langes Glasfasernetz und ist in rund 300 Städten verfügbar. Versatel war aus einem Zusammenschluss von 21 Stadtnetzbetreibern entstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /