Glasfaser: 1&1 Versatel hilft der Telekom, FTTH zu verkaufen

Für die Telekom sind die Partnerschaften wichtig, um schneller eine Auslastung ihrer neuen Netze zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vermarktung von FTTH: Die Telekom ist auf dem Weg.
Vermarktung von FTTH: Die Telekom ist auf dem Weg. (Bild: Deutsche Telekom)

1&1 Versatel kann seinen Kunden direkte Glasfaserzugänge der Deutschen Telekom anbieten. Das gab die United-Internet-Tochter am 15. Februar 2021 bekannt. Schon seit dem Jahr 2012 vermarktet 1&1 Versatel Kupferanschlüsse (VDSL/Vectoring) von der Telekom über einen Kontingentvertrag. Der nun geschlossene neue Vertrag läuft über zehn Jahre und betrifft die Nutzung von FTTH und VDSL.

Stellenmarkt
  1. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Partnerschaft im Festnetz erlaubt der Telekom, die Auslastung ihrer Netze zu sichern. Der Konzern soll beim Verkauf seiner Glasfaserzugänge weniger erfolgreich als die Konkurrenz sein und kann die Vermarktungsmaschine von United Internet brauchen. Laut einer Studie vom Oktober 2020 von Dialog Consult erreichen Wettbewerbsunternehmen hier eine Take-up-Rate von knapp 50 Prozent, die Telekom Deutschland aber nur unter 20 Prozent. Die Telekom wollte sich nach Veröffentlichung der Studie dazu nicht äußern.

FTTH: Telekom setzt auf viele Partnerschaften

"Wir freuen uns über diese Einigung und den weiteren gemeinsamen Weg. Die Telekom wird das Glasfaserunternehmen Deutschlands sein. Dazu sind große bundesweite Kooperationen wichtig", sagte Srini Gopalan, Vorstand Telekom Deutschland. Nach Verträgen mit Telefónica und Vodafone ist dies die dritte Kooperation dieser Art, die die Telekom innerhalb weniger Wochen abschließt. "Denn wir öffnen unsere Netze auf Basis von frei verhandelten Verträgen für alle im Markt", betonte Gopalan.

Neben den Vereinbarungen für FTTH-Anschlüsse von lokalen Netzbetreibern kann 1&1 Versatel damit 1&1 Drillisch zunächst rund 750.000 weitere FTTH-Anschlüsse zur Vermarktung anbieten. "Wir freuen uns darauf, unser Glasfaserangebot deutlich auszuweiten. Glasfaser wird auch in Privathaushalten zunehmend zum Standard für schnelle Kommunikation", sagte Ralph Dommermuth, Chef von United Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karbid 16. Feb 2021

Also gibst du zu, da die Strategie der Telekom richtig war, eher auf VDSL zu...

Karbid 16. Feb 2021

Pressestatement von Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM e. V.: https://www...

Karbid 15. Feb 2021

Weil 1und1 keine Glasfaseranschlüsse anbietet, sondern die 1&1 Versatel. Und deren...

Karbid 15. Feb 2021

Nachdem sich Telefonica und Vodafone für weitere 10 Jahren mit der Telekom geeinigt...

Fenriz 15. Feb 2021

Wenigstens die Provider halten in diesem Land zusammen. Die Regierung versucht grad alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /