Abo
  • IT-Karriere:

Glasbruch: Gorilla Glass DX soll Wearables schützen

Corning hat mit Gorilla Glass DX und DX+ Schutzgläser für Wearables entwickelt, die nicht nur vor Kratzern schützen, sondern auch Antireflexionseigenschaften haben. Außerdem sollen sie das Kontrastverhältnis verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorilla Glass DX soll Wearables schützen
Gorilla Glass DX soll Wearables schützen (Bild: Corning)

Corning hat ein neues Gorilla Glas für die Displays von Wearables wie Smartwatches vorgestellt, das kratzfest sein sowie Spiegelungen reduzieren und den Kontrast erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Der US-Hersteller gibt an, im Vergleich zu normalem Standardglas werde das Kontrastverhältnis bei gleicher Helligkeit um 50 Prozent verbesser.

Die Unterschiede zwischen DX und DX+ liegen in der Kratzfestigkeit. Diese soll bei der Plus-Version deutlich höher sein und laut Corning der von alternativen Luxusabdeckmaterialien nahekommen. Damit könnte Saphirglas gemeint sein, das bei teuren Uhren Verwendung findet.

Corning stellte vor kurzem Gorilla Glass 6 vor, das mehr Stürze als das Vorgängermaterial Gorilla Glass 5 schadlos überstehen soll. Diese Gläser sind offenbar eher für größere Displays gedacht, während DX für kompaktere Displays geeignet sein soll.

Welche Kunden Gorilla Glass DX und DX+ einsetzen, und ab wann Smartwatches und andere Wearables damit auf den Markt kommen, ließ Corning offen. Zukünftig sollen auch größere Mobilgeräte als Wearables mit Gorilla Glas DX ausgestattet werden. Vor fast zwei Jahren wurde mit Gorilla Glass SR+ die erste Version des Spezialglases für Wearables veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€ + Versand
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

a.ehrenforth 23. Jul 2018

Saphirglas wird schon lange nicht mehr nur in Luxusuhren eingebaut. Außer man hält 70...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2018

Einmal mal testweise nach dem letzten Hersteller in der Liste gegoogelt. Und in der Tat...

narfomat 23. Jul 2018

hält zu lange? so ein wearable soll man ja nicht ewig wear'en... ^^


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /