Abo
  • Services:

Glas: Der Wunderwerkstoff

Die Glasindustrie prescht voraus. Sie ist bereit für Geräte mit gebogenen Displays. Jetzt müssen die Gerätehersteller nachziehen. Dabei zeigen sich die universellen Eigenschaften von Glas als Werkstoff. Künftig könnten immer mehr Komponenten daraus bestehen.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Dünnstglas A87 Eco von Schott: prozesssicher bis 30 Mikrometer - dünner ist in Arbeit.
Dünnstglas A87 Eco von Schott: prozesssicher bis 30 Mikrometer - dünner ist in Arbeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Glas so dünn wie eine Folie. Glas, das man verknoten kann. Glas, das Displays zum Biegen und Falten möglich macht. Wegen seiner einzigartigen Eigenschaften ist der Werkstoff bei Herstellern verschiedenster Geräte extrem begehrt. Forscher arbeiten daran, der Grenze des physikalisch Machbaren immer näher zu kommen.

  • Kein Geschenkband, sondern ultradünnes Glas (Foto: Schott)
  • Aus ultradünnem Glas lassen sich auch Schleifen machen. (Foto: Schott)
  • Schott stellt ultradünnes, biegsames Glas her, unter anderem für Displays. (Foto: Schott)
  • Hergestellt wird das Glas in einem speziellen Prozess. (Foto: Schott)
  • Das Glas ist nur wenige Mikrometer dick ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und biegsam. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es kann für dünne Displays, Fernseher, Sensoren oder Fensterscheiben verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Vorteil ist das geringe Gewicht ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... bei vergleichbar hoher Stabilität. (Foto: Schott)
  • Lenovos Cplus - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Cplus schmiegt sich ums Handgelenk. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus sieht wie eine sehr große Smartwatch aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus in gebogenem Zustand (Screenshot: Golem.de)
Kein Geschenkband, sondern ultradünnes Glas (Foto: Schott)


"Wir können Dünngläser zwischen 30 Mikrometern und 1 Millimeter Dicke herstellen", sagt Mario Haas, Head of Development and Application beim deutschen Glashersteller Schott. Je dünner das Glas ist, desto flexibler wird es - so flexibel, dass es sogar möglich ist, einen Knoten hineinzumachen. Welche Hersteller dieses Glas nutzen, daraus macht Schott ein Geheimnis - anders als der Konkurrent Corning. Das geschehe auf Kundenwunsch, sagt Haas. Vermutlich wollten sich die Hersteller der betreffenden Geräte damit vor Plagiaten schützen; wer schon wisse, wo er die Komponenten kaufen könne, habe weniger Mühe beim Nachbau. Wofür das Glas eingesetzt wird, darf Haas jedoch erzählen.

Dünngläser wie Xensation und Dünnstgläser wie das ganz neue AS 87 Eco werden hauptsächlich für Displays von Mobilgeräten verwendet, wodurch die Geräte dünner werden. Doch es bleibt längst nicht bei den Displays.

  • Kein Geschenkband, sondern ultradünnes Glas (Foto: Schott)
  • Aus ultradünnem Glas lassen sich auch Schleifen machen. (Foto: Schott)
  • Schott stellt ultradünnes, biegsames Glas her, unter anderem für Displays. (Foto: Schott)
  • Hergestellt wird das Glas in einem speziellen Prozess. (Foto: Schott)
  • Das Glas ist nur wenige Mikrometer dick ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und biegsam. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es kann für dünne Displays, Fernseher, Sensoren oder Fensterscheiben verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Vorteil ist das geringe Gewicht ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... bei vergleichbar hoher Stabilität. (Foto: Schott)
  • Lenovos Cplus - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Cplus schmiegt sich ums Handgelenk. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus sieht wie eine sehr große Smartwatch aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus in gebogenem Zustand (Screenshot: Golem.de)
Schott stellt ultradünnes, biegsames Glas her, unter anderem für Displays. (Foto: Schott)


Immer mehr Smartphone-Komponenten sind aus Glas - ab einem gewissen Faktor die einzige Möglichkeit, die Geräte immer noch dünner zu bauen. "So wandert der uralte Traditionswerkstoff, den wir aus Fensterscheiben und Gläsern kennen, immer mehr in Richtung Hightech, weil die Hightech-Branche immer mehr Bedarf hat für diese hochfesten, ultradünnen Stabilitätsfaktoren", sagt Haas.

Transparent, dünn, kratzresistent, stabil

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Üblich ist inzwischen der Einsatz von Glas bei der Linsenabdeckung der Kamera und im Fingerabdruckleser. Für den Sensor ist etwa ein hochtransparenter Werkstoff gefragt, damit der Fingerabdruck problemlos erkannt wird. Er muss aber zugleich sehr dünn sein, um ins Gerät zu passen. Und natürlich kratzfest, weil der Sensor stark beansprucht wird. Zunehmend werden aber auch neue Komponenten aus dem vielseitigen Werkstoff gebaut: Sensoren beispielsweise oder die Kerne der Platinen.

Glas ist nicht nur dünner, sondern auch stabiler als Kunststoff, alterungsbeständiger bei Sonnenlicht und weniger kratzempfindlich. Neben diesen eher offensichtlichen Vorteilen gibt es einen weiteren entscheidenden Vorzug: Es hat einen besseren Ausdehnungskoeffizienten als Kunststoff. Damit harmoniert es wesentlich besser mit der Elektronik. Das kommt besonders zum Tragen, wenn das Glas Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, wie etwa bei Glasscheiben eines Autos oder eben auch bei einem Smartphone-Display. Hierbei hat Glas die gleiche Haltbarkeit wie die anderen verarbeiteten Komponenten und kann auch besonders hohen oder niedrigen Temperaturen standhalten.

Kein Wunder, dass nicht nur Smartphone-Hersteller immer mehr Glas einsetzen.

Glas im Fernseher und im E-Auto 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Ach 17. Dez 2016

Dachte das passt hier ganz gut. Im ersten Video gehen die Mythbusters auf die Geschichte...

m9898 17. Dez 2016

Polyimide kratzfest? Etwa mit Glas drüber? ;D

m9898 17. Dez 2016

Das ist doch sowiso nur Semantikklauberei. Mit den klassischen Aggregatszuständen...

derdiedas 15. Dez 2016

Was zum Teufel machst Du mit deinem Fernsehdisplay das du da Gorillaglas haben willst?

Jordanland 14. Dez 2016

Man kann es sich auch leicht machen. Gorillaglas ist kein wundermittel der...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /