Glas im Fernseher und im E-Auto

Nicht nur kleine, sondern auch große Bildschirme seien aus Glas, erläutert Haas: "In der Fernseher- und Monitorindustrie geht es immer mehr zu Gläsern und da zu in gewissem Maße dünneren Gläsern, weil die Fernseher gebogen und dünner werden." Außerdem werden Glasscheiben für die LED-Hintergrundbeleuchtung verwendet: Je höher die Auflösung des Fernsehers ist, desto höher muss dann auch die Lichtintensität sein. Die dafür eingesetzten LEDs werden so heiß, dass Kunststoff schmelzen würde und somit zwingend Glas genutzt werden muss. Die Glasscheiben bestehen mittlerweile aus bis zu vier Glasschichten.

  • Kein Geschenkband, sondern ultradünnes Glas (Foto: Schott)
  • Aus ultradünnem Glas lassen sich auch Schleifen machen. (Foto: Schott)
  • Schott stellt ultradünnes, biegsames Glas her, unter anderem für Displays. (Foto: Schott)
  • Hergestellt wird das Glas in einem speziellen Prozess. (Foto: Schott)
  • Das Glas ist nur wenige Mikrometer dick ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und biegsam. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es kann für dünne Displays, Fernseher, Sensoren oder Fensterscheiben verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Vorteil ist das geringe Gewicht ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... bei vergleichbar hoher Stabilität. (Foto: Schott)
  • Lenovos Cplus - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Cplus schmiegt sich ums Handgelenk. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus sieht wie eine sehr große Smartwatch aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus in gebogenem Zustand (Screenshot: Golem.de)
Das Glas ist nur wenige Mikrometer dick ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Somit ist ultradünnes Glas auch für die Fernseher- und Monitorindustrie ein denkbares Einsatzfeld. Es macht die Fernseher weniger schwer. Ohne das dünne Glas würden große Flachbildfernseher womöglich mehr wiegen als betagte Röhrenfernseher.

Elektroautos könnten von Dünnstglas profitieren

Ein weiterer Abnehmer für ultradünnes Glas ist die Automobilindustrie - für Lichter und Fensterscheiben. Gerade bei Elektrofahrzeugen bieten sich Fenster aus Dünnglas an: Sie sind leichter. Und weniger Gewicht bedeutet eine größere Reichweite für die Fahrzeuge - bekanntlich noch eine Schwachstelle der Elektroautos.

Auch Teile im Innern des Fahrzeugs können laut Schott aus Glas hergestellt werden. Glas eigne sich beispielsweise gut als Verbundwerkstoff, aus Glas-Metall-Verbindungen baut Schott Airbagzünder und Gurtstraffer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Glas: Der WunderwerkstoffDünnglas sieht wie Folie aus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Ach 17. Dez 2016

Dachte das passt hier ganz gut. Im ersten Video gehen die Mythbusters auf die Geschichte...

m9898 17. Dez 2016

Polyimide kratzfest? Etwa mit Glas drüber? ;D

m9898 17. Dez 2016

Das ist doch sowiso nur Semantikklauberei. Mit den klassischen Aggregatszuständen...

derdiedas 15. Dez 2016

Was zum Teufel machst Du mit deinem Fernsehdisplay das du da Gorillaglas haben willst?

Jordanland 14. Dez 2016

Man kann es sich auch leicht machen. Gorillaglas ist kein wundermittel der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /