Glamos: Mini-Lidar-Sensor erkennt Wischbewegungen in der Luft

Als virtuellen Touchscreen bezeichnen die Entwickler ihren Lidar-Sensor namens Glamos. Der kleine Würfel tastet mit Licht einen Halbkreis in der Luft ab und kann so Handbewegungen als Eingaben interpretieren. Auf Kickstarter ist das Zubehör ein ziemlicher Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Glamos ist sehr klein.
Glamos ist sehr klein. (Bild: Glamos-CoreDar)

Die Entwickler von Glamos-Coredar finanzieren auf Kickstarter das Zubehör Glamos. Dabei handelt es sich um einen Lidar-Sensor, der Handgesten in der Luft in Eingabekoordinaten für Endgeräte umwandeln kann. Das Unternehmen bezeichnet den kleinen Würfel auch als virtuellen Touchscreen. Er wird per USB oder in der Pro-Version auch per Bluetooth an Fernseher, PCs oder Notebooks angeschlossen und kann an vielen Orten positioniert werden. Die Entwickler zeigen Glamos etwa im Konferenzraum, vor dem All-in-One-PC und im Wohnzimmer.

Stellenmarkt
  1. Software Test Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden, Magdeburg, Görlitz
  2. Data Integration Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Das Prinzip von Glamos ist simpel. In der Mitte befindet sich ein schnell rotierender Spiegel, der einen Lichtstrahl in einem 180-Grad-Winkel reflektiert. Durch die Rotation deckt der Lichtstrahl über dem Zubehör einen Halbkreis mit einem Radius von etwa einem Meter ab. Wird in dieser Fläche eine Hand oder ein anderes Objekt platziert, reflektiert dieses den Strahl zurück zum Empfänger. Dieser kann daraus die relative Position berechnen und die X-Y-Koordinate an ein Gerät senden.

In der Praxis konnten die Entwickler ihr System bereits testen. Dazu verwendeten sie Glamos für das Mobile Game Fruit Ninja. In dem Video werden Handbewegungen zuverlässig erkannt. Allerdings ist die Eingabeverzögerung merklich spürbar, was zum einen durch die Lidar-Technik an sich und zum anderen durch das Bluetooth-Protokoll hervorgerufen wird. Für Anwendungszwecke in Spielen könnte dieser Ansatz zu träge sein, aber in Präsentationen oder als Fernbedienung dürfte sich das Zubehör als nützlich erweisen.

Die Unterstützer sind offenbar zuversichtlich: Glamos hat bereits 262.000 Euro von 1.700 Interessenten im Crowdfunding eingenommen. Die Kampagne läuft noch zwei Wochen lang. Die Basisvariante ohne Bluetooth-Modul kostet 110 Euro. Für die Pro-Version verlangt der Hersteller 130 Euro. Die Auslieferung soll im Juli 2020 anlaufen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es handelt sich um das erste Projekt der Entwickler auf Kickstarter. Wie bei vielen anderen Crowdfunding-Projekten sollte auch hier ein gewisses Risiko einkalkuliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
Glamos (Bild: Glamos-Coredar)


masel99 16. Feb 2020

Das unten links? https://ksr-ugc.imgix.net/assets/027/643/209...

Oh je 16. Feb 2020

Danke

franzropen 16. Feb 2020

Datrenschutz?

Poison Nuke 15. Feb 2020

1. ein Leap Motion Sensor hat ebenfalls eine Reichweite von 1m, anders könnte es...

masel99 15. Feb 2020

Der Spiegel selbst reflektiert den Laser jeweils mit einem Winkel von 90 Grad, das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /