Glamos: Mini-Lidar-Sensor erkennt Wischbewegungen in der Luft

Als virtuellen Touchscreen bezeichnen die Entwickler ihren Lidar-Sensor namens Glamos. Der kleine Würfel tastet mit Licht einen Halbkreis in der Luft ab und kann so Handbewegungen als Eingaben interpretieren. Auf Kickstarter ist das Zubehör ein ziemlicher Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Glamos ist sehr klein.
Glamos ist sehr klein. (Bild: Glamos-CoreDar)

Die Entwickler von Glamos-Coredar finanzieren auf Kickstarter das Zubehör Glamos. Dabei handelt es sich um einen Lidar-Sensor, der Handgesten in der Luft in Eingabekoordinaten für Endgeräte umwandeln kann. Das Unternehmen bezeichnet den kleinen Würfel auch als virtuellen Touchscreen. Er wird per USB oder in der Pro-Version auch per Bluetooth an Fernseher, PCs oder Notebooks angeschlossen und kann an vielen Orten positioniert werden. Die Entwickler zeigen Glamos etwa im Konferenzraum, vor dem All-in-One-PC und im Wohnzimmer.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Das Prinzip von Glamos ist simpel. In der Mitte befindet sich ein schnell rotierender Spiegel, der einen Lichtstrahl in einem 180-Grad-Winkel reflektiert. Durch die Rotation deckt der Lichtstrahl über dem Zubehör einen Halbkreis mit einem Radius von etwa einem Meter ab. Wird in dieser Fläche eine Hand oder ein anderes Objekt platziert, reflektiert dieses den Strahl zurück zum Empfänger. Dieser kann daraus die relative Position berechnen und die X-Y-Koordinate an ein Gerät senden.

In der Praxis konnten die Entwickler ihr System bereits testen. Dazu verwendeten sie Glamos für das Mobile Game Fruit Ninja. In dem Video werden Handbewegungen zuverlässig erkannt. Allerdings ist die Eingabeverzögerung merklich spürbar, was zum einen durch die Lidar-Technik an sich und zum anderen durch das Bluetooth-Protokoll hervorgerufen wird. Für Anwendungszwecke in Spielen könnte dieser Ansatz zu träge sein, aber in Präsentationen oder als Fernbedienung dürfte sich das Zubehör als nützlich erweisen.

Die Unterstützer sind offenbar zuversichtlich: Glamos hat bereits 262.000 Euro von 1.700 Interessenten im Crowdfunding eingenommen. Die Kampagne läuft noch zwei Wochen lang. Die Basisvariante ohne Bluetooth-Modul kostet 110 Euro. Für die Pro-Version verlangt der Hersteller 130 Euro. Die Auslieferung soll im Juli 2020 anlaufen.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es handelt sich um das erste Projekt der Entwickler auf Kickstarter. Wie bei vielen anderen Crowdfunding-Projekten sollte auch hier ein gewisses Risiko einkalkuliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
  • Glamos (Bild: Glamos-Coredar)
Glamos (Bild: Glamos-Coredar)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /