Abo
  • Services:

Gläserner Bankkunde: Behörden fragen immer mehr Kontodaten ab

Die Befugnisse zum Abruf von Informationen über Konten bei Finanzdienstleistern werden ständig weiter ausgeweitet und immer häufiger genutzt. Berechtige Ämter haben allein im ersten Halbjahr 38 Prozent mehr Anträge gestellt und die Zahl auf 391.442 hochgeschraubt. An vorderster Stelle stehen Gerichtsvollzieher.

Artikel von Justus Staufburg veröffentlicht am
Das Finanzamt blickt über die Schulter.
Das Finanzamt blickt über die Schulter. (Bild: Getty Images / Matt Cardy)

Das Bankgeheimnis wird immer weiter eingeschränkt, denn deutsche Ämter forschen ständig mehr Stammdaten privater Konteninhaber aus. Allein im ersten Halbjahr registrierte das zuständige Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) 391.442 Ersuchen für Kontenabrufe. Das sind 38 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, als bei der Behörde rund 283.000 entsprechende Anträge eingingen. Zum Vergleich: Nach der Einführung des heftig umkämpften Werkzeugs 2005 machten die berechtigen Verwaltungsstellen 2010 rund 57.000 Mal davon Gebrauch. Bis 2017 schnellte die Zahl mit jährlichen Wachstumsraten von teils über 60 Prozent auf 692.000 Anträge hoch.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die jüngsten Zahlen führt das Handelsblatt an und beruft sich dabei auf eine Statistik aus dem Bundesfinanzministerium. Rund 75 Prozent der Auskunftswünsche während der ersten sechs Monate dieses Jahres beziehungsweise 292.399 Anfragen kommen demnach von Gerichtsvollziehern. Diese können das Instrument seit 2013 einsetzen, seit November 2016 bereits bei Schulden von unter 500 Euro. So sollen sie Zahlungsunwilligen auf die Spur kommen, die ein leeres Konto nur vortäuschen.

Finanzämter, sonstige Steuerbehörden und Jobcenter stehen den Gerichtsvollziehern nicht allzu weit nach. Sie wandten sich im ersten Halbjahr 89.043 mit Anfragen an das BZSt, während es im gleichen Zeitraum 2017 etwa 23.300 weniger waren. Die Stammdaten dürfen prinzipiell auch abgerufen werden, um Anträge auf Ausbildungsförderung, Sozialhilfe oder Wohngeld zu prüfen. Das BZSt befürwortete einen automatisierten Abruf in 274.232 Fällen im ersten Halbjahr, also bei rund zwei Dritteln der Gesuche.

Zugriffsbefugnisse wurden ausgeweitet

Über das Verfahren erhalten die Behörden Namen, Geburtsdaten, Adressen und Kontonummern von Kunden der Finanzinstitutionen. Kontostände oder laufende Ein- und Ausgänge bleiben außen vor. Der Datenaustausch wird dabei durch IT-Verfahren immer einfacher. So müssen Banken und Sparkassen seit einem Jahr die Steuer-Identifikationsnummer des Kontoinhabers in eine Datenbank eintragen. Berechtigte Ämter dürfen die Information abrufen, ohne dass der entsprechende Finanzdienstleister dies mitbekommt.

Ursprünglich hatte der Bundestag die Kontenabfrage nach langen Debatten einem überschaubaren Kreis von Behörden genehmigt, um schwerer Kriminalität wie Terrorismus oder Geldwäsche besser entgegenwirken zu können. "Einmal erteilte hoheitliche Zugriffsbefugnisse auf personenbezogene Daten wurden auf einen immer weiteren Kreis von Zugriffsberechtigten ausgedehnt", moniert nun die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff: Mit der ständig steigenden Zahl der Abrufanträge steige das Risiko für fehlerhafte Datenübermittlungen oder Personenverwechslungen. Für Betroffene könne dies im Einzelfall sehr unangenehme Konsequenzen wie Kontensperrungen nach sich ziehen. Die CDU-Politikerin appellierte daher an den Gesetzgeber, das Verfahren auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls einzuhegen.

Christian Dürr, Vize der FDP-Bundestagsfraktion, macht in der Entwicklung eine "Tendenz zum gläsernen Bürger" aus. Bankkunden müssten darauf vertrauen können, dass der Rechtsstaat bei der Terrorismusbekämpfung und beim Gläubigerschutz handlungsfähig sei, "aber gleichzeitig ihre Bürgerrechte nicht einschränkt". Steuergewerkschaftschef Thomas Eigenthaler findet den Umgang der Ämter mit den Kompetenzen dagegen gut. Er betonte gegenüber dem Handelsblatt: "Steuern zahlen ist nicht nur etwas für Ehrliche und Dumme."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

MX-5 31. Jul 2018

Oh, noch zwei Frage: Ich kenne mich jetzt bei den Sozialleistungen nicht aus, wie ich...

TrollNo1 31. Jul 2018

Sie dürfen natürlich klingeln und dir Fragen stellen. Wenn du sagst, dass sie gehen...

DerSchwarzseher 31. Jul 2018

Die wissen das genausogut wie wir. Deshalb sammeln die noch soviele Daten wie möglich.

TrollNo1 31. Jul 2018

Werbeplakate behaute auch, dass ich mit 100 Euro einen potentiellen Terroristen 50 Tage...

chewbacca0815 31. Jul 2018

Ich tippe bei _diesem_ GWG mal auf GeldWäscheGesetz, GeringwertigesWirtschaftsGut würden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /