Abo
  • IT-Karriere:

Gläserner Bankkunde: Behörden fragen immer mehr Kontodaten ab

Die Befugnisse zum Abruf von Informationen über Konten bei Finanzdienstleistern werden ständig weiter ausgeweitet und immer häufiger genutzt. Berechtige Ämter haben allein im ersten Halbjahr 38 Prozent mehr Anträge gestellt und die Zahl auf 391.442 hochgeschraubt. An vorderster Stelle stehen Gerichtsvollzieher.

Artikel von Justus Staufburg veröffentlicht am
Das Finanzamt blickt über die Schulter.
Das Finanzamt blickt über die Schulter. (Bild: Getty Images / Matt Cardy)

Das Bankgeheimnis wird immer weiter eingeschränkt, denn deutsche Ämter forschen ständig mehr Stammdaten privater Konteninhaber aus. Allein im ersten Halbjahr registrierte das zuständige Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) 391.442 Ersuchen für Kontenabrufe. Das sind 38 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, als bei der Behörde rund 283.000 entsprechende Anträge eingingen. Zum Vergleich: Nach der Einführung des heftig umkämpften Werkzeugs 2005 machten die berechtigen Verwaltungsstellen 2010 rund 57.000 Mal davon Gebrauch. Bis 2017 schnellte die Zahl mit jährlichen Wachstumsraten von teils über 60 Prozent auf 692.000 Anträge hoch.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Die jüngsten Zahlen führt das Handelsblatt an und beruft sich dabei auf eine Statistik aus dem Bundesfinanzministerium. Rund 75 Prozent der Auskunftswünsche während der ersten sechs Monate dieses Jahres beziehungsweise 292.399 Anfragen kommen demnach von Gerichtsvollziehern. Diese können das Instrument seit 2013 einsetzen, seit November 2016 bereits bei Schulden von unter 500 Euro. So sollen sie Zahlungsunwilligen auf die Spur kommen, die ein leeres Konto nur vortäuschen.

Finanzämter, sonstige Steuerbehörden und Jobcenter stehen den Gerichtsvollziehern nicht allzu weit nach. Sie wandten sich im ersten Halbjahr 89.043 mit Anfragen an das BZSt, während es im gleichen Zeitraum 2017 etwa 23.300 weniger waren. Die Stammdaten dürfen prinzipiell auch abgerufen werden, um Anträge auf Ausbildungsförderung, Sozialhilfe oder Wohngeld zu prüfen. Das BZSt befürwortete einen automatisierten Abruf in 274.232 Fällen im ersten Halbjahr, also bei rund zwei Dritteln der Gesuche.

Zugriffsbefugnisse wurden ausgeweitet

Über das Verfahren erhalten die Behörden Namen, Geburtsdaten, Adressen und Kontonummern von Kunden der Finanzinstitutionen. Kontostände oder laufende Ein- und Ausgänge bleiben außen vor. Der Datenaustausch wird dabei durch IT-Verfahren immer einfacher. So müssen Banken und Sparkassen seit einem Jahr die Steuer-Identifikationsnummer des Kontoinhabers in eine Datenbank eintragen. Berechtigte Ämter dürfen die Information abrufen, ohne dass der entsprechende Finanzdienstleister dies mitbekommt.

Ursprünglich hatte der Bundestag die Kontenabfrage nach langen Debatten einem überschaubaren Kreis von Behörden genehmigt, um schwerer Kriminalität wie Terrorismus oder Geldwäsche besser entgegenwirken zu können. "Einmal erteilte hoheitliche Zugriffsbefugnisse auf personenbezogene Daten wurden auf einen immer weiteren Kreis von Zugriffsberechtigten ausgedehnt", moniert nun die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff: Mit der ständig steigenden Zahl der Abrufanträge steige das Risiko für fehlerhafte Datenübermittlungen oder Personenverwechslungen. Für Betroffene könne dies im Einzelfall sehr unangenehme Konsequenzen wie Kontensperrungen nach sich ziehen. Die CDU-Politikerin appellierte daher an den Gesetzgeber, das Verfahren auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls einzuhegen.

Christian Dürr, Vize der FDP-Bundestagsfraktion, macht in der Entwicklung eine "Tendenz zum gläsernen Bürger" aus. Bankkunden müssten darauf vertrauen können, dass der Rechtsstaat bei der Terrorismusbekämpfung und beim Gläubigerschutz handlungsfähig sei, "aber gleichzeitig ihre Bürgerrechte nicht einschränkt". Steuergewerkschaftschef Thomas Eigenthaler findet den Umgang der Ämter mit den Kompetenzen dagegen gut. Er betonte gegenüber dem Handelsblatt: "Steuern zahlen ist nicht nur etwas für Ehrliche und Dumme."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

MX-5 31. Jul 2018

Oh, noch zwei Frage: Ich kenne mich jetzt bei den Sozialleistungen nicht aus, wie ich...

TrollNo1 31. Jul 2018

Sie dürfen natürlich klingeln und dir Fragen stellen. Wenn du sagst, dass sie gehen...

DerSchwarzseher 31. Jul 2018

Die wissen das genausogut wie wir. Deshalb sammeln die noch soviele Daten wie möglich.

TrollNo1 31. Jul 2018

Werbeplakate behaute auch, dass ich mit 100 Euro einen potentiellen Terroristen 50 Tage...

chewbacca0815 31. Jul 2018

Ich tippe bei _diesem_ GWG mal auf GeldWäscheGesetz, GeringwertigesWirtschaftsGut würden...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /