Abo
  • Services:

Glacier: Amazon startet günstiges Datenarchiv

Mit Glacier bietet Amazon ab sofort ein kostengünstiges Datenarchiv an, in dem große Datenmengen dauerhaft und sicher abgelegt werden können. Glacier ist rund 90 Prozent billiger als Amazon S3.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Glacier kostet 1 US-Cent pro GByte und Monat.
Amazon Glacier kostet 1 US-Cent pro GByte und Monat. (Bild: Amazon)

Amazon Glacier ist für Daten gedacht, auf die selten zugegriffen wird. Die Abrufzeiten der Datenarchive sind entsprechend hoch. Zwischen 3,5 und 4,5 Stunden soll es im Normalfall dauern, bis die Daten abgerufen werden können. Dafür ist Glacier vergleichsweise günstig: Amazon berechnet nur 1 US-Cent pro GByte und Monat für Daten, die in den USA gespeichert werden. Sollen die Daten in europäischen Rechenzentren abgelegt werden, erhöht sich der Preis um 10 Prozent auf 1,1 US-Cent pro GByte und Monat.

Stellenmarkt
  1. DIBt Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Rechnet man die Preise hoch, ergibt sich bei der Speicherung von 1 TByte im günstigsten Fall ein Preis von rund 10 US-Dollar pro Monat, 10 TByte können für rund 100 US-Dollar im Monat gespeichert werden, 100 TByte für rund 1.000 US-Dollar monatlich.

Zudem berechnet Amazon 5,5 US-Cent pro 1.000 Upload- und Downloadanfrage. Der eigentliche Datentransfer ist in kleinem Umfang kostenlos, schließlich ist Glacier als Langzeitarchiv konzipiert. Ein Abruf von Daten mit einem Volumen von 5 Prozent der im Monat durchschnittlich gespeicherten Datenmenge ist jeden Monat kostenlos. Werden mehr Daten abgerufen, berechnet Amazon zusätzliche Datentransfergebühren ab 11 US-Cent pro GByte. Werden Daten vor Ablauf einer Frist von 90 Tagen gelöscht, berechnet Amazon zudem 3,3 US-Cent pro GByte.

Daten werden in Amazon Glacier in Form von Archiven gespeichert: Ein Archiv kann eine einzige Datei sein, es können aber auch mehrere Dateien zu einem Archiv zusammengestellt werden. Sollen die Daten abgerufen werden, muss dazu ein Auftrag ausgelöst werden, der dann "normalerweise in 3,5 bis 4,5 Stunden erledigt" wird, so Amazon.

Die Archive können in sogenannten Tresoren organisiert werden, auf die dann nur ausgewählte Personen Zugriff haben. Konfiguriert wird Amazon Glacier über die AWS Management Console oder die Glacier-APIs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)
  4. 129€ (Vergleichspreis 163,73€)

Anonymer Nutzer 21. Aug 2012

Vor der CIA hätte ich nicht so viel Angst, aber wenn man sich die Bedingungen...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2012

Habe mir mal eben ein paar Bedingungen durchgelesen .... Das ist der Hammer. Das liest...

Raumzeitkrümmer 21. Aug 2012

Oder die Frage, was geschieht mit den Daten, wenn ich mal nicht zahlen kann?

kawahori 21. Aug 2012

Nur wenn du die Daten vor ablauf des Lagerhatlungszeitraums von 3 Monaten Löscht

CDrewing 21. Aug 2012

Crashplan.com $5/Monat bzw. $49/Jahr unbegrenzt Speicher, unbegrenztes Versioning Daten...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /