Gkilo: Küchenbrett mit Smartphone-Anschluss und integrierter Waage

Auf dem Küchenbrett Gkilo können nicht nur Zutaten geschnitten, sondern auch abgewogen werden. Das macht eine integrierte Waage möglich, die das Ergebnis per LED anzeigt und an ein Smartphone übermitteln kann. Auch ein Wecker ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Küchenbrett Gkilo zeigt das Gewicht an.
Küchenbrett Gkilo zeigt das Gewicht an. (Bild: Indiegogo)

Das Indiegogo-Projekt Thingk sammelt Geld für die Entwicklung eines wiegenden Küchenbretts und eines Weckers, die auch mit dem Smartphone oder Tablet des Benutzers kommunizieren können.

  • Gkilo und Clogk (Bild: Indiegogo)
  • Gkilo (Bild: Indiegogo)
  • Clogk (Bild: Indiegogo)
Gkilo und Clogk (Bild: Indiegogo)
Stellenmarkt
  1. Modulspezialist*in (m/w/d) SAP PS, FI, CO
    Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Das Schneidebrett Gkilo sieht aus wie aus Holz gefertigt und besitzt an der Stirnseite einige integrierte LEDs, die nur zu sehen sind, wenn sie eingeschaltet wurden und das Gewicht mit Ziffern anzeigen. Wird das Brett hochkant hingestellt, zeigt es dank eines Neigungssensors die Uhrzeit an. Bedienelemente besitzt das Brett nicht, die Steuerung erfolgt mit Hilfe von Gesten über den integrierten Touchsensor. So lässt sich der Zähler resetten oder die Uhr stellen. Ein Funkmodul, das die Entwickler optional integrieren wollen, ermöglicht die Übermittlung des Messergebnisses an eine Smartphone-App. Das Funkmodul wird entwickelt, wenn über 200.000 US-Dollar über die Kampagne eingesammelt werden. Das Küchenbrett basiert auf der Arduino-Plattform und soll sich von Bastlern auch selbst um ein Bluetooth-Modul erweitern lassen.

Das Schneidebrett Gkilo misst 300 x 210 x 50 mm und wiegt 600 Gramm. Es besteht aus Kunststoff in Holzoptik. Die integrierte Waage soll eine Genauigkeit von 2 Gramm aufweisen und Zutaten bis zu 2,5 kg abwiegen können.

Der Küchenwecker Clogk sieht auf den ersten Blick aus wie ein Briefbeschwerer und nicht wie eine Uhr. Auch hier durchleuchtet eine LED-Matrix im Bedarfsfall die Oberfläche, so dass die Ziffern zu erkennen sind. Aktiviert wird die Anzeige mit einem Touchsensor. Hier soll ebenfalls ein Funkmodul entwickelt werden, das mit dem Smartphone Kontakt aufnehmen kann. Eine Interaktion der beiden Geräte untereinander ist ebenfalls angedacht. So könnte der Benutzer Zutaten abwiegen und die App errechnet die Kochzeit, übermittelt sie an den Wecker und der Anwender startet ihn, wenn er die Zutaten in den Topf gibt. Ist der Countdown abgelaufen, sollen beide Anzeigen blinken. Werden beide Geräte berührt, wird der Timer abgeschaltet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerteam Thingk aus Italien versucht, über Indiegogo 50.000 US-Dollar zu bekommen. Gkilo und Clogk sollen jeweils 225 US-Dollar kosten. Wer sich früh entscheidet, das Projekt zu unterstützen, kann beide für 100 US-Dollar erwerben. Die Kampagne läuft noch bis Ende Mai 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Replay 28. Apr 2014

Würde ich nicht so sehen. Weil es interessant ist, wie sich eine Diskussion entwickelt...

Replay 28. Apr 2014

Genau so machen wir das auch. Es ist so einfach und daher halte ich manche &#8222...

0xDEADC0DE 28. Apr 2014

Und es wäre eine Lüge, und viele wüssten nicht mal dass es so ist. ;) Eben nicht. Manche...

Nolan ra Sinjaria 28. Apr 2014

ich auch - bin zwar ab und zu (bzw aktuell täglich) kochender IT-Profi, aber ich halt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Layouten mit LaTex
Setzt du noch oder gestaltest du schon?

LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
Artikel
  1. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

  2. Mehr Effizienz mit Microsoft Teams
     
    Mehr Effizienz mit Microsoft Teams

    Die Kollaboration in virtuellen Teams lässt sich durch den cleveren Einsatz von Microsoft Teams optimieren. Der Online-Workshop der Golem Karrierewelt zeigt, wie's geht.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3080 Ti günstig wie nie: 1.010€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /