Abo
  • Services:
Anzeige
Küchenbrett Gkilo zeigt das Gewicht an.
Küchenbrett Gkilo zeigt das Gewicht an. (Bild: Indiegogo)

Gkilo: Küchenbrett mit Smartphone-Anschluss und integrierter Waage

Auf dem Küchenbrett Gkilo können nicht nur Zutaten geschnitten, sondern auch abgewogen werden. Das macht eine integrierte Waage möglich, die das Ergebnis per LED anzeigt und an ein Smartphone übermitteln kann. Auch ein Wecker ist geplant.

Anzeige

Das Indiegogo-Projekt Thingk sammelt Geld für die Entwicklung eines wiegenden Küchenbretts und eines Weckers, die auch mit dem Smartphone oder Tablet des Benutzers kommunizieren können.

  • Gkilo und Clogk (Bild: Indiegogo)
  • Gkilo (Bild: Indiegogo)
  • Clogk (Bild: Indiegogo)
Gkilo und Clogk (Bild: Indiegogo)

Das Schneidebrett Gkilo sieht aus wie aus Holz gefertigt und besitzt an der Stirnseite einige integrierte LEDs, die nur zu sehen sind, wenn sie eingeschaltet wurden und das Gewicht mit Ziffern anzeigen. Wird das Brett hochkant hingestellt, zeigt es dank eines Neigungssensors die Uhrzeit an. Bedienelemente besitzt das Brett nicht, die Steuerung erfolgt mit Hilfe von Gesten über den integrierten Touchsensor. So lässt sich der Zähler resetten oder die Uhr stellen. Ein Funkmodul, das die Entwickler optional integrieren wollen, ermöglicht die Übermittlung des Messergebnisses an eine Smartphone-App. Das Funkmodul wird entwickelt, wenn über 200.000 US-Dollar über die Kampagne eingesammelt werden. Das Küchenbrett basiert auf der Arduino-Plattform und soll sich von Bastlern auch selbst um ein Bluetooth-Modul erweitern lassen.

Das Schneidebrett Gkilo misst 300 x 210 x 50 mm und wiegt 600 Gramm. Es besteht aus Kunststoff in Holzoptik. Die integrierte Waage soll eine Genauigkeit von 2 Gramm aufweisen und Zutaten bis zu 2,5 kg abwiegen können.

Der Küchenwecker Clogk sieht auf den ersten Blick aus wie ein Briefbeschwerer und nicht wie eine Uhr. Auch hier durchleuchtet eine LED-Matrix im Bedarfsfall die Oberfläche, so dass die Ziffern zu erkennen sind. Aktiviert wird die Anzeige mit einem Touchsensor. Hier soll ebenfalls ein Funkmodul entwickelt werden, das mit dem Smartphone Kontakt aufnehmen kann. Eine Interaktion der beiden Geräte untereinander ist ebenfalls angedacht. So könnte der Benutzer Zutaten abwiegen und die App errechnet die Kochzeit, übermittelt sie an den Wecker und der Anwender startet ihn, wenn er die Zutaten in den Topf gibt. Ist der Countdown abgelaufen, sollen beide Anzeigen blinken. Werden beide Geräte berührt, wird der Timer abgeschaltet.

Das Entwicklerteam Thingk aus Italien versucht, über Indiegogo 50.000 US-Dollar zu bekommen. Gkilo und Clogk sollen jeweils 225 US-Dollar kosten. Wer sich früh entscheidet, das Projekt zu unterstützen, kann beide für 100 US-Dollar erwerben. Die Kampagne läuft noch bis Ende Mai 2014.


eye home zur Startseite
Replay 28. Apr 2014

Würde ich nicht so sehen. Weil es interessant ist, wie sich eine Diskussion entwickelt...

Replay 28. Apr 2014

Genau so machen wir das auch. Es ist so einfach und daher halte ich manche &#8222...

0xDEADC0DE 28. Apr 2014

Und es wäre eine Lüge, und viele wüssten nicht mal dass es so ist. ;) Eben nicht. Manche...

Nolan ra Sinjaria 28. Apr 2014

ich auch - bin zwar ab und zu (bzw aktuell täglich) kochender IT-Profi, aber ich halt das...

Shred 28. Apr 2014

Es ist aus Acrylglas, das Holzmuster darauf eine Kunststoffbeschichtung. Das bedeutet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen
  2. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 179,99€
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Woran liegt das wohl...

    SpitzBube | 15:03

  2. Re: Anwendungsbeispiel für das Telefon?

    theFiend | 15:02

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 15:02

  4. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    CSCmdr | 15:02

  5. Re: So sieht das Ende aus

    Dangerzone94 | 14:59


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel