Giulia: Erstes Elektroauto von Alfa Romeo soll 2024 kommen

Die Giulia von Alfa Romeo soll elektrisch werden. Die Limousine wird das erste Modell des Traditionsherstellers mit Elektroantrieb.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Logo von Alfa Romeo
Logo von Alfa Romeo (Bild: Pixabay)

Der italienische Automobilhersteller Alfa Romeo arbeitet an einer Elektro-Limousine, die unter dem Namen Giulia 2024 auf den Markt kommen soll, wie Alfa-Chef Jean-Philippe Imparato gegenüber der Website Auto Express verriet.

Der Viertürer wird auf der Plattform STLA Large des Mutterkonzerns Stellantis gebaut werden. Von den vier Elektro-Plattformen des Stellantis-Konzerns ist STLA Large für allradbetriebene Performancefahrzeuge gedacht. Fahrzeuge, die damit ausgerüstet werden, sollen zu den leistungsfähigsten des Konzerns gehören und in etwa zwei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Zudem soll die Akkubestückung maximale Reichweite von bis zu 800 Kilometern erlauben, hatte Stellantis bei der Präsentation der Plattformen im Sommer 2021 mitgeteilt. Andere Stellantis-Marken wie Dodge wollen STLA Large ebenfalls einsetzen.

Alfa Romeo wird, wie alle Hersteller von Verbrennerfahrzeugen, mit der Zeit auch immer mehr elektrische Autos vorstellen. Der Plan von Imparato sieht vor, dass 2024 die Giulia erscheint und dann im Folgejahr weitere Modelle folgen. 2027 werde die Marke komplett elektrisch fahren, so Imparato gegenüber Auto Express. Damit würde sich das Unternehmen an die Spitze des Konzerns setzen, andere Marken sollen erst später eine vollständig elektrisch angetriebene Produktpalette bieten. Derzeit hat Alfa Romeo noch kein einziges Elektroauto im Programm und bislang war vorgesehen, dass DS Automobiles als erste Marke vollelektrisch wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /