Abo
  • IT-Karriere:

Githubs Metal-Cloud: Server-Verwaltung per Chatbot statt Cloud-Software

Für seine Dienste verzichtet Github komplett auf typische Cloud-Software und setzt stattdessen auf die Verwaltung eigener Hardware im Rechenzentrum. Das bringt zwar einige Probleme mit sich, die Github aber mit einem speziellen Werkzeug und der Anbindung an einen Chatbot weitgehend gelöst haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Github kann seine Server per Chatbot verwalten.
Github kann seine Server per Chatbot verwalten. (Bild: Github)

In den vergangenen Jahren wechselten immer mehr Firmen auf Cloud-Software wie Openstack oder nutzten Angebote von Google, Amazon, Microsoft sowie vieler weiterer Unternehmen. Der Hostingdienst für Software-Projekte, Github, setzt entgegen diesem Industrietrend auf die Verwaltung eigener Hardware in seinen Rechenzentren, wie das Unternehmen in seinem Techniker-Blog mitteilt. Ein eigenes Werkzeug und dessen Anbindung an den hauseigenen Chatbot Hubot macht für Github die Verwaltung seiner Rechner jedoch ähnlich einfach wie beim Einsatz von Cloud-Software, welche eigentlich durch Hardware-Abstraktion die Arbeit vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Die Einfachheit der Cloud-Umgebungen, also den "bedarfsmäßigen Abruf von Ressourcen über eine API", erreicht Github mit seinem in Ruby geschriebenen Werkzeug Gpanel. Diese Anwendung ist laut dem Unternehmen mit dem Umzug in ein eigenes Rechenzentrum vor etwa drei Jahren entstanden. Damit werden aber nicht nur die physischen Komponenten überwacht. Mit Gpanel können die Github-Admins auch die Software auf die Rechner aufspielen.

Dazu reicht die Verbindung der Geräte ans Netzwerk: so wird die Firmware per IPMI verwaltet, Betriebssysteme werden über einen eigenen PXE-Server aufgespielt und die Bauteile wie CPU, RAM, RAID-Festplatten und Ähnliches werden mit dem Puppet-Werkzeug Facter gesammelt. All diese Informationen stehen dann in Gpanel bereit, so dass bei neuer Hardware fast vollständig automatisiert der Speicher getestet und anschließend eine Linux-Distribution darauf installiert und gestartet werden kann.

Anbindung an Chatbot

Weiter vereinfacht wird die Arbeit bei Github durch eine Anknüpfung von Gpanel an den programmierbaren Chatbot Hubot, der unter anderem auch dafür genutzt werden kann, die Bürotüren des Unternehmens zu öffnen. So reicht ein Befehl im Chatclient aus, um das Betriebssystem auf der neuen Hardware zu installieren oder auch die RAID-Konfiguration zu verändern. Ebenso leicht können Operationen auf mehreren Geräten gleichzeitig ausgeführt oder ein Host-Rechner vorübergehend außer Dienst gestellt werden.

Anders als zum Beispiel Hubot oder einige andere Eigenentwicklungen von Github steht Gpanel zurzeit nicht frei zur Verfügung. Es ist nicht klar, ob Github überhaupt plant, Gpanel je als Open Source bereitzustellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 334,00€

chrulri 09. Dez 2015

Wenns dann schon Kühlschränke gibt welche automatisch Lebensmittel bestellen, warum...

Kaiser Ming 02. Dez 2015


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /