Abo
  • Services:

Anpassungsdruck für alle Unternehmen

Dass viele Entwickler aber nicht nur den Betreiber ihrer Hauptwerkzeuge zu Veränderungen zwingen, sondern auch einen großen Teil der IT-Industrie zu einem ähnlichen Wandel, zeigen exemplarisch die Veränderungen bei Apple, Microsoft und Google.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

So nutzten Microsoft und Google bis vor einigen Jahren mit Sourceplex und Googlecode noch eigene Codehostingdienste, mussten diese wegen der zu starken Konkurrenz von Github aber einstellen und migrierten ihre Projekte größtenteils selbst zu Github. Ebenso starten die Unternehmen neue Open-Source-Projekte oft direkt bei dem Dienst.

Als Apple dies für seine Programmiersprache Swift umsetzte, kam das für viele extrem überraschend. Ähnliches gilt wohl auch für die Offenlegung von Microsofts .Net-Framework, das als Kernstück von Microsofts Entwicklerangeboten ebenfalls auf Github gemeinsam mit der Community erstellt wird.

Und selbst wenn einige Projekte großer Unternehmen proprietär bleiben, wie Microsofts neuer Browser Edge, wird proaktiv über neue Funktionen und Entwicklung informiert und ein öffentlicher Bugtracker eingerichtet. Geht das nicht, kann die gesamte proprietäre Entwicklung immer noch auf Github durchgeführt werden, was Epic Games mit der Unreal Engine beweist.

Github schon in der Ausbildung

Diesem durch die Entwickler aufgebauten sozialen Druck, Github oder ähnliche Dienste und Prinzipien zu nutzen, müssen sich aber nicht nur weltweit führende IT-Unternehmen beugen, sondern wohl auch viele kleine und mittelständische Unternehmen, deren Produkte direkt oder indirekt von Software abhängen.

Denn Github ist, wie beschrieben, nicht nur so allumfassend, dass der Großteil der Programmierer die Plattform entweder kennt oder nutzt, sondern der Dienst und der Umgang damit inzwischen auch an Hochschulen gelehrt wird. Es ist vermutlich schlicht unverantwortlich, in der Ausbildung darauf zu verzichten.

 Das bisschen Werbung macht sich von allein
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,50€
  3. 32,95€

TheUnichi 03. Jul 2017

Bei GitLab hast du unendlich viele private Repos und du kannst das Ding komplett dicht...

EQuatschBob 15. Jun 2017

Geht das nur, sofern es noch Zugriff auf GitHub gibt? Oder kann man die Informatioen...

EQuatschBob 15. Jun 2017

als GitHub. Klar, dank Git hat man zwar trotz zentralen, proprietären Hosters den Code...

eigenunart 14. Jun 2017

Ich hab auch erst daran gedacht, und zu erst assoziiert, dass niemand auf Pull Requests...

crash 14. Jun 2017

Ist ja mit Git Large File System irgendwie vor zwei Jahren passiert und ist dann aber in...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /