Abo
  • Services:

Untersuchung: Frauen werden bei Github diskriminiert

Code ist neutral - eine oft gehörte Behauptung. Doch Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass das Geschlecht bei der Beurteilung von Pull-Requests auf Github doch eine Rolle spielt - wenn es bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Frau am Computer
Eine Frau am Computer (Bild: Ozan Kose/Getty Images)

Frauen, die wollen, dass ihre Github-Pull-Requests akzeptiert werden, sollten ihr Geschlecht nicht zu erkennen geben. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie. Forscher der San-Luis-Obispo- und der North-Carolina-State-Universität untersuchten dazu mehr als 4 Millionen Github-Accounts mit den Informationen des GHTorrent-Datensatzes und reicherten die Informationen an, indem sie den Status von Pull-Requests miteinbezogen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Weil nicht bei allen Accounts das Geschlecht klar erkennbar war, glichen die Forscher die Profildaten mit Google+-Seiten ab, wenn diese ein Geschlecht auswiesen. Sie nutzten dazu die in GHTorrent ausgewiesenen E-Mail-Adressen und suchten damit nach den entsprechenden Google+-Accounts. Mit diesen Daten konnten sie rund 1,4 Millionen Nutzer, also etwa 35 Prozent des gesamten Datensatzes, als entweder männlich oder weiblich bestimmen.

Accounts auf erkennbaren Geschlechterbezug untersucht

Schließlich untersuchten sie die Accounts, die sich einem Geschlecht zuordnen ließen, daraufhin, ob Github-Nutzer dem Account ohne weitere Recherche ein Geschlecht zuordnen könnten. Dazu nutzten sie zufällig ausgewählte Profile und verschiedene Werkzeuge, unter anderem ein menschliches Panel, das Aussagen über einen möglicherweise erkennbaren Geschlechterbezug treffen sollte.

Sie fanden heraus, dass Pull-Requests weiblicher Github-Nutzer insgesamt höhere Merge-Raten aufwiesen als bei männlichen Nutzern: 78,6 Prozent der Vorschläge wurden akzeptiert, aber nur 74,6 Prozent bei Männern. Bei 25 Prozent der Programmiererinnen wurden sogar 100 Prozent der Vorschläge akzeptiert, bei Männern liegt diese Quote der Untersuchung zufolge nur bei 13,5 Prozent. Die Beiträge von Frauen waren im Schnitt länger als die von Männern, ihre Pull-Requests wurden auch in jeder Programmiersprache häufiger akzeptiert. Außerdem trugen Frauen eher zur Lösung bislang ungelöster Probleme bei als männliche Programmierer.

Werden Männer diskriminiert?

Die Ergebnisse legen nahe, dass Männer auf Github diskriminiert werden. Doch das scheint nicht der Fall zu sein. Denn die Wissenschaftler untersuchten abschließend, wie die Pull-Requests akzeptiert wurden, wenn die Projektleiter aus den Account-Informationen das Geschlecht ablesen konnten. Hatten die Github-Nutzer zuvor noch keinen erfolgreichen Pull-Request in einem Projekt, wurden sie als "Außenseiter" behandelt. War das Geschlecht nicht klar erkennbar, war auch hier die Akzeptanzquote bei von Frauen eingereichtem Code höher. Bei erkennbarem Geschlecht wandelte sich das Ergebnis jedoch: Auf einmal wurde der Code von männlichen Accounts offenbar als besser bewertet als der von Frauen.

Die Wissenschaftler stellten einige Thesen auf, um ihre Ergebnisse zu erklären. So würden die weniger kompetenten Frauen eher aus dem weiteren Studium der Informatik und der Programmiertätigkeit aussteigen, so dass nur die besten übrig bleiben und bei Github aktiv werden. Außerdem hätten Frauen im Schnitt höhere Abschlüsse als Männer - was durch andere Studien bereits belegt sei.

Die Studie wurde vom Institutional Review Board als ethisch verträglich bewertet, wurde aber bislang nicht dem wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren unterzogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 31,49€
  3. 27,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Anonymer Nutzer 23. Feb 2016

Da sieht man gut den Unterschied zwischen einem Blog, der ja scheinbar nicht als Presse...

crazypsycho 15. Feb 2016

Nur das die ganze Schleife auch mit += keinen Sinn ergibt. Denn in dataGridView.Rows...

Clown 15. Feb 2016

Da wärs jetzt cleverer gewesen einfach gar nicht zu antworten ;)

neocron 13. Feb 2016

Weil so ein Paper den Publikationen vieler pre und postdocs in nichts machsteht ...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /