Untersuchung: Frauen werden bei Github diskriminiert

Code ist neutral - eine oft gehörte Behauptung. Doch Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass das Geschlecht bei der Beurteilung von Pull-Requests auf Github doch eine Rolle spielt - wenn es bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Frau am Computer
Eine Frau am Computer (Bild: Ozan Kose/Getty Images)

Frauen, die wollen, dass ihre Github-Pull-Requests akzeptiert werden, sollten ihr Geschlecht nicht zu erkennen geben. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie. Forscher der San-Luis-Obispo- und der North-Carolina-State-Universität untersuchten dazu mehr als 4 Millionen Github-Accounts mit den Informationen des GHTorrent-Datensatzes und reicherten die Informationen an, indem sie den Status von Pull-Requests miteinbezogen.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. (Senior) Technical Consultant (m/w/d) Network Solutions
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Weil nicht bei allen Accounts das Geschlecht klar erkennbar war, glichen die Forscher die Profildaten mit Google+-Seiten ab, wenn diese ein Geschlecht auswiesen. Sie nutzten dazu die in GHTorrent ausgewiesenen E-Mail-Adressen und suchten damit nach den entsprechenden Google+-Accounts. Mit diesen Daten konnten sie rund 1,4 Millionen Nutzer, also etwa 35 Prozent des gesamten Datensatzes, als entweder männlich oder weiblich bestimmen.

Accounts auf erkennbaren Geschlechterbezug untersucht

Schließlich untersuchten sie die Accounts, die sich einem Geschlecht zuordnen ließen, daraufhin, ob Github-Nutzer dem Account ohne weitere Recherche ein Geschlecht zuordnen könnten. Dazu nutzten sie zufällig ausgewählte Profile und verschiedene Werkzeuge, unter anderem ein menschliches Panel, das Aussagen über einen möglicherweise erkennbaren Geschlechterbezug treffen sollte.

Sie fanden heraus, dass Pull-Requests weiblicher Github-Nutzer insgesamt höhere Merge-Raten aufwiesen als bei männlichen Nutzern: 78,6 Prozent der Vorschläge wurden akzeptiert, aber nur 74,6 Prozent bei Männern. Bei 25 Prozent der Programmiererinnen wurden sogar 100 Prozent der Vorschläge akzeptiert, bei Männern liegt diese Quote der Untersuchung zufolge nur bei 13,5 Prozent. Die Beiträge von Frauen waren im Schnitt länger als die von Männern, ihre Pull-Requests wurden auch in jeder Programmiersprache häufiger akzeptiert. Außerdem trugen Frauen eher zur Lösung bislang ungelöster Probleme bei als männliche Programmierer.

Werden Männer diskriminiert?

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Ergebnisse legen nahe, dass Männer auf Github diskriminiert werden. Doch das scheint nicht der Fall zu sein. Denn die Wissenschaftler untersuchten abschließend, wie die Pull-Requests akzeptiert wurden, wenn die Projektleiter aus den Account-Informationen das Geschlecht ablesen konnten. Hatten die Github-Nutzer zuvor noch keinen erfolgreichen Pull-Request in einem Projekt, wurden sie als "Außenseiter" behandelt. War das Geschlecht nicht klar erkennbar, war auch hier die Akzeptanzquote bei von Frauen eingereichtem Code höher. Bei erkennbarem Geschlecht wandelte sich das Ergebnis jedoch: Auf einmal wurde der Code von männlichen Accounts offenbar als besser bewertet als der von Frauen.

Die Wissenschaftler stellten einige Thesen auf, um ihre Ergebnisse zu erklären. So würden die weniger kompetenten Frauen eher aus dem weiteren Studium der Informatik und der Programmiertätigkeit aussteigen, so dass nur die besten übrig bleiben und bei Github aktiv werden. Außerdem hätten Frauen im Schnitt höhere Abschlüsse als Männer - was durch andere Studien bereits belegt sei.

Die Studie wurde vom Institutional Review Board als ethisch verträglich bewertet, wurde aber bislang nicht dem wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren unterzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Anonymer Nutzer 23. Feb 2016

Da sieht man gut den Unterschied zwischen einem Blog, der ja scheinbar nicht als Presse...

crazypsycho 15. Feb 2016

Nur das die ganze Schleife auch mit += keinen Sinn ergibt. Denn in dataGridView.Rows...

Clown 15. Feb 2016

Da wärs jetzt cleverer gewesen einfach gar nicht zu antworten ;)

neocron 13. Feb 2016

Weil so ein Paper den Publikationen vieler pre und postdocs in nichts machsteht ...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /