• IT-Karriere:
  • Services:

Github: Python-Entwickler wollen Begriffe Master und Slave ersetzen

"Master" und "Slave": Diese Begriffe sind für einige Entwickler unangebracht, da sie mit Sklaverei verbunden sind. Auf Github diskutiert die Python-Community deshalb Alternativen. Andere Nutzer finden den Aufwand einfach zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
"Master" und "Slave" sind für einige Entwickler unangebracht.
"Master" und "Slave" sind für einige Entwickler unangebracht. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Community um die Programmiersprache Python diskutiert den Nutzen der Begriffe "Master" und "Slave". Viele Entwickler wollen diese ersetzen, da sie an Sklaverei und damit an ein heikles Thema US-amerikanischer Geschichte erinnern. In einem Pull Request auf Github schreibt Community-Mitglied Victor Stinner: "Aus Gründen der Diversität wäre es schön, wenn versucht wird, 'Master' und 'Slave' zu vermeiden, weil das mit Sklaverei assoziiert werden kann".

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Eine Python-Funktion, die beide Begriffe als Parameter definiert, ist openpty(master_fd, slave_fd). Stinner schreibt im gleichen Pull Request, dass er bereits an einem Patch arbeite. Die Benennung der Parameter könnte nach dem Vorbild anderer Vorschläge erfolgen. Entwickler der In-Memory-Datenbank Redis haben beispielsweise Primary und Secondary vorgeschlagen. Anderen Nutzern gefällt Replica statt Secondary besser, da das den Sinn dieses Begriffs besser darlege.

Widerspruch aus Praktikabilitätsgründen

Der Entwickler Ammar Askar hält die vorgeschlagenen Änderungen allerdings nicht für sinnvoll. Das liege daran, dass durch diesen Prozess die gesamten Linux-Manpages umgeschrieben werden müssten. Er möchte die Dokumentation möglichst kurz und verständlich halten. "Das wird Dinge nur mehr verwirrend machen", schreibt er.

Auch andere Communitys debattieren über die mit Sklaverei verbundenen Begriffe - darunter Couchdb, Drupal, Django und Redis. Django-Entwickler möchten beispielsweise die Begriffe Leader und Follower stattdessen verwenden.

Ein Blick außerhalb der Softwareentwicklung macht klar, wie fest verankert die Begriffe "Master" und "Slave" in der IT-Welt sind. Das beginnt bei mittlerweile obsoleten IDE-Festplatten und geht bis hin zu Serverrollen. So können beispielsweise einige Domänencontroller, DNS-Server oder Datenbanken ebenfalls als "Master" oder "Slave" konfiguriert werden. Es wird sich zeigen, wie weit die kontroverse Diskussion um die Begriffsänderung reicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Onsdag 25. Sep 2018

Git -> es handelt sich um eine abwertende Bezeichnung (Apache) Serf -> Serf ist englisch...

leed 18. Sep 2018

Auf meinem steht "Führerausweis"... ein Schein ist doch was besseres als eine Ausweisung :p

plutoniumsulfat 17. Sep 2018

Dann schon. Jetzt brauchen wir nur noch eine Studie dazu, wie viele Leute diese Begriffe...

teenriot* 17. Sep 2018

Jetzt schau dich mal hier im Forum um und sag mir welche Gruppe schreit. PS: Die ganzen...

x2k 17. Sep 2018

Erinnert an die Persil Aktion mit den 88 waschladungen. Da haben auch sofort einige sehr...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /