Github: Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App

Ampelgrün zeigt, dass alles in Ordnung ist mit der Gesundheit: Auf Github sind die ersten Bilder der Corona-Warn-App zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Corona-Warn-App
Artwork der Corona-Warn-App (Bild: T-Systems/SAP)

Auf Github gibt es die ersten Screenshots mit der Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App. Jeweils vier Bilder zeigen, wie die Anwendung auf einem Smartphone mit Android und auf einem Gerät mit iOS aussieht - die Unterschiede sind allerdings minimal und beschränken sich auf etwas anders angeordnete Anzeigeflächen und Ähnliches.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. IT-Administrator (m/w/d) Bereich IT-Infrastruktur
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Ein großes ampelgrünes Feld meldet ein "niedriges Risiko" dafür, dass die Nutzer sich infiziert haben - einfach, weil die Anwendung "keine Risiko-Begegnung" registriert hat. Außerdem zeigt die App, wie viele Tage sie schon aktiv ist und wann sie zum letzten Mal aktualisiert wurde.

Wer mag, kann die "Risiko-Ermittlung" offenbar jederzeit über einen Schalter deaktivieren. Außerdem sind in der Anwendung allgemeine Verhaltensempfehlungen zu finden, etwa im Hinblick auf das Händewaschen und den Mindestabstand zu anderen Personen.

Die Corona-Warn-App soll in englischer und deutscher Sprache für Smartphones mit Android und iOS veröffentlicht werden. Weitere Sprachen wie Türkisch sollen folgen. Nach aktueller Planung soll die App gegen Mitte Juni 2020 verfügbar sein - also kurz vor dem Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Blog auf Linkedin schreibt einer der Macher, dass die App für jeden entwickelt wird. Sie "setzt auf uneingeschränkte Inklusion, unabhängig von Alter, körperlicher Verfassung, oder Bildungsstand".

Außerdem nutze die App die "neuesten Funktionen für Barrierefreiheit" in den Betriebssystemen, etwa "das Zoomen zum Vergrößern von Text, Bildschirmlesefunktionen (Screen Reader) wie Voiceover für iOS und Talkback für Android oder spezielle Farbkontraste."

Die Anwendung entsteht derzeit in einer Zusammenarbeit zwischen der Telekom-Tochter T-Systems und SAP. Die Software verwendet eine Bluetooth-API, die Google und Apple den Entwicklern am 20. Mai 2020 zur Verfügung gestellt haben. Die beiden Konzerne wollen pro Land grundsätzlich nur eine App mit Hinweisen auf Corona-Infektionen zulassen.

  • Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für iOS (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für iOS (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für iOS (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für iOS (Bild: T-Systems/SAP)
  • Artwork der Corona-Warn-App für iOS (Bild: T-Systems/SAP)
Artwork der Corona-Warn-App für Android (Bild: T-Systems/SAP)

Die Corona-Warn-App soll bei der Kontaktverfolgung (Proximity Tracing) helfen. Wenn die Nutzer eine Infektion mit dem Coronavirus feststellen, sollen sie in der App auf ihrem Smartphone den Status auf "Infiziert" stellen können. Allerdings nicht einfach so, sondern erst nach Eingabe eines von den Gesundheitsämtern bereitgestellten Codes.

Dann erhalten alle Personen, mit denen die betroffene Person in den vergangenen Tagen längere Zeit in Kontakt war, eine Warnung, dass sie möglicherweise ebenfalls das Virus haben könnten. Diese können sich beispielweise bei den Gesundheitsämtern melden und untersuchen lassen.

Das Ganze soll dezentral und anonym ablaufen, anstelle von Namen oder Mobilfunknummer erfolgt die Kontaktverfolgung über Schlüssel, die im Hintergrund von der App regelmäßig aktualisiert werden.

Weitere Details hat Golem.de in einem ausführlichen FAQ zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 03. Jun 2020

gelöscht

treysis 02. Jun 2020

Nehmen wir als besseres Beispiel die Schweiz. Die haben eine App, die wohl wie die...

Trollversteher 02. Jun 2020

Das ist eine reine zynische Wortglauberei. Man stirbt *an* den wenigsten Krankheiten...

treysis 01. Jun 2020

Also erstmal muss man der App die Berechtigung ja schonmal erteilen, da wird man...

Peter V. 01. Jun 2020

Schon hart sowas zu lesen. Wenn Person XYZ positiv getestet wurde, kann ich dann einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Yitian 710: Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne
    Yitian 710
    Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne

    Es ist das erste Design mit ARMv9-Technik: Mit dem Yitian 710 macht sich Alibaba unabhängiger von den USA und steigert die Server-Effizienz.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /