Gitee: China zensiert offenbar Open-Source- Projekte

Der chinesische Code-Hoster Gitee hat zahlreiche Open-Source-Projekte blockiert. Die Entwickler müssen einzeln dagegen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
In China wird selbst Open-Source-Code eingesperrt.
In China wird selbst Open-Source-Code eingesperrt. (Bild: PHILIP PACHECO/AFP via Getty Images)

Die chinesische Code-Kollaborationsplattform Gitee blockiert und zensiert offenbar seit einigen Wochen Open-Source-Projekte, was deren Entwicklern zahlreiche Probleme verursacht. Um die Projekte dennoch wieder nutzen zu können, seien manuelle Überprüfungen notwendig, berichtet die Technology Review. Das dürfte sehr viel Zeit benötigen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Aufschlussreiche Details dazu, warum der Github- und Gitlab-Konkurrent Gitee die Open-Source-Projekte blockiert, gibt es bisher nicht. In einer öffentlichen Stellungnahme von Gitee heißt es lediglich, dass dies eine Notwendigkeit sei.

Der Code-Hoster hatte zuvor alle Open-Source-Projekte in private Repositorys umgewandelt, so dass kein öffentlicher Zugriff mehr darauf möglich ist. Neue Projekte werden darüber hinaus direkt als private Repositorys angelegt. Erst nach einer manuellen Prüfung sei eine Öffnung wieder möglich.

Zensierte Begriffe

Unklar ist dem Bericht zufolge bei einigen Projekten außerdem, warum diese blockiert wurden. Entsprechende Fehlerberichte auf der Plattform selbst verweisen zwar etwa auf die Hinweise zur Nutzung verbotener Wörter. Um welche es sich dabei handelt, ist aber nicht wirklich klar.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aufgrund der in China allumfassenden politischen Zensur liegt die Vermutung nahe, dass bestimmte politische Begriffe ebenso wie pornografische oder obszöne Inhalte ausschlaggebend für eine Blockierung sind. Das geschieht offenbar aber automatisiert - mit vielen falsch-positiven Meldungen, die schließlich den Open-Source-Entwicklern in China die Arbeit erschweren.

Zu den Nutzern von Gitee gehören etwa der chinesische IT-Konzern Baidu. Ebenso finden sich auf der Plattform der Code zu HarmonyOS, das Huawei als Android-Alternative erstellen will, sowie die von Huawei als Serversystem gepflegte Linux-Distribution Open Euler. Unterstützt wird die Entwicklung der inzwischen in China führenden Code-Hosting-Plattform Gitee dabei von dem Konsortium OSChina sowie seit 2020 vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 01. Jun 2022 / Themenstart

Die stelle ich mir so vor wie unsere liste mit indizierten spielen. Wenn man danach...

Fwk 01. Jun 2022 / Themenstart

Das hat zwar nichts im geringsten damit zutun aber träumen sie gerne weiter...

Cryptokrat 31. Mai 2022 / Themenstart

Soweit wie ich die chinesischen Verbotslisten bis dato kenne, geht man mit allergrößter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /