• IT-Karriere:
  • Services:

Gitea: Account von Github-Alternative kurzzeitig übernommen

Das Projekt Gitea erstellt eine leichtgewichtige Open-Source-Alternative zu Github. Ein Bot-Account des Projekts auf Github ist nun offenbar kurzzeitig übernommen worden, um Cryptominer zu verbreiten. Quellcode und Infrastruktur sollen nicht betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Codehosting mit Gitea soll so einfach sein, wie eine Tasse Tee zuzubereiten.
Das Codehosting mit Gitea soll so einfach sein, wie eine Tasse Tee zuzubereiten. (Bild: Pixabay, myriams-fotos/CC0 1.0)

Das Open-Source-Projekt Gitea meldet in seinem Bugtracker auf Github die Übernahme seines Bot-Accounts auf der Plattform. Das Gitea-Projekt beschreibt sich selbst als "Git with a cup of tea" und erstellt eine kleine leichtgewichtige Alternative zu Github, die sich besonders einfach selbst hosten lassen soll. Der übernommene Account ist dem Beitrag zufolge dazu genutzt worden, eine Binärdatei in die Veröffentlichungen mehrerer Gitea-Repositorys einzufügen.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Das Problem ist offenbar schnell erkannt und behoben worden. So schreibt das Team: "Wir haben alle Veröffentlichungen bereinigt und vorübergehend den Zugriff des Accounts ausgesetzt. Wir werden weiter untersuchen, um zu verstehen, was wirklich passiert ist, um Ähnliches in der Zukunft zu verhindern, und werden den Vorgang transparent für euch begleiten". Der übernommene Account sei inzwischen wieder voll unter der Kontrolle des Projekts und um eine Zweifaktorauthentifzierung (2FA) erweitert worden.

Laut der Analyse sind über den Account neue Release-Tags erstellt worden, in die eine Binärdatei mit dem Namen install.exe eingefügt worden ist. Innerhalb von zwei bis drei Stunden seien diese jedoch durch das Team wieder entfernt worden. Die über Github zum Download angebotene Binärdatei Gitea.exe sei bei dem Angriff ebenfalls ausgetauscht worden. Analysen von Gitea zufolge handelt es sich bei der fraglichen Binärdatei der Angreifer um einen Crypto-Miner. Das Team schreibt weiter, dass weder der Quellcode verändert worden sei noch die eigene Infrastruktur. Direkte Downloads über die Projektwebseite seien also nicht von der Übernahme des Account betroffen gewesen.

Der Angriff auf Gitea könnte im Zusammenhang mit der Anfang der Woche bekanntgegebene Übernahme von Github durch Microsoft im Verbindung stehen. Denn viele Entwickler suchten daraufhin schnell nach anderen und vor allem freien Alternativen, die sie selbst aufsetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. 38,99€
  4. 1,99€

Proctrap 14. Jun 2018

ah danke scheint wohl eher 'n ganzer main acc ist gehackt worden

Proctrap 09. Jun 2018

für clone fehlen aber einige features


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /