• IT-Karriere:
  • Services:

Git und Co: Bösartige Code-Repositories können Client angreifen

Mittels spezieller SSH-URLs kann ein Angreifer Code in den Client-Tools von Quellcode-Verwaltungssystemen ausführen. Der Fehler betrifft praktisch alle verbreiteten Quellcode-Verwaltungssysteme wie Git, Subversion, Mercurial und CVS.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen.
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen. (Bild: GIT Logo / Jason Long/CC-BY 3.0)

Ein Mitarbeiter der Firma Recurity Labs hat eine Sicherheitslücke gefunden, die in ähnlicher Weise alle gängigen Quellcode-Verwaltungssysteme betrifft. Ursprünglich entdeckt wurde der Bug in einer Erweiterung namens Git LFS, die dazu dient, große Dateien in Git-Repositories zu verwalten. Doch wie sich herausstellt, sind auch Git selbst sowie dessen Konkurrenten Subversion und Mercurial betroffen. Auch das uralte CVS hat einen ähnlichen Bug.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Repositories, auf die über SSH zugegriffen wird, können in Git mit einer URL der Form ssh:// referenziert werden. Wenn man in diese URL Kommandozeilenoptionen mit übergibt, werden diese ungefiltert an SSH weitergegeben. Eine solche URL könnte dann etwa so aussehen: ssh://-oProxyCommand=gnome-calculator

ProxyCommand in URL erlaubt Codeausführung

In diesem Fall wird die Option ProxyCommand von OpenSSH gesetzt. Diese Option ist eigentlich dazu gedacht, die Ausgabe von Befehlen über eine SSH-Verbindung zu tunneln. Sie kann hier aber mißbraucht werden, um Code auszuführen.

Relevant ist dieses Szenario, wenn ein Nutzer Code von einem nicht vertrauenswürdigen Server auscheckt, der den Angriff durchführt. Im Fall von Git kann der Server etwa in das Repository ein Git-Submodul mit einer solchen bösartigen URL einfügen und damit Code auf dem Client ausführen.

Git, Subversion und Mercurial haben koordiniert neue Versionen veröffentlicht, die die entsprechenden Lücken beheben. Diese haben die IDs CVE-2017-1000117 (Git), CVE-2017-9800 (Subversion) und CVE-2017-1000116 (Mercurial).

Auf der Mailingliste oss-security wies ein Nutzer darauf hin, dass CVS von dem Problem ebenfalls betroffen ist. CVS war lange Zeit ein sehr beliebtes Quellcode-Verwaltungstool, inzwischen wird es jedoch nur noch von wenigen Projekten genutzt. Die letzte Version wurde 2005 veröffentlicht. Mit einem offiziellen Fix ist also eher nicht zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 29,99€
  4. (-28%) 17,99€

RandomCitizen 14. Aug 2017

Das kenne ich gar nicht. Wo kann man -- eingeben und was macht das?


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /