Abo
  • IT-Karriere:

Git und Co: Bösartige Code-Repositories können Client angreifen

Mittels spezieller SSH-URLs kann ein Angreifer Code in den Client-Tools von Quellcode-Verwaltungssystemen ausführen. Der Fehler betrifft praktisch alle verbreiteten Quellcode-Verwaltungssysteme wie Git, Subversion, Mercurial und CVS.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen.
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen. (Bild: GIT Logo / Jason Long/CC-BY 3.0)

Ein Mitarbeiter der Firma Recurity Labs hat eine Sicherheitslücke gefunden, die in ähnlicher Weise alle gängigen Quellcode-Verwaltungssysteme betrifft. Ursprünglich entdeckt wurde der Bug in einer Erweiterung namens Git LFS, die dazu dient, große Dateien in Git-Repositories zu verwalten. Doch wie sich herausstellt, sind auch Git selbst sowie dessen Konkurrenten Subversion und Mercurial betroffen. Auch das uralte CVS hat einen ähnlichen Bug.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg

Repositories, auf die über SSH zugegriffen wird, können in Git mit einer URL der Form ssh:// referenziert werden. Wenn man in diese URL Kommandozeilenoptionen mit übergibt, werden diese ungefiltert an SSH weitergegeben. Eine solche URL könnte dann etwa so aussehen: ssh://-oProxyCommand=gnome-calculator

ProxyCommand in URL erlaubt Codeausführung

In diesem Fall wird die Option ProxyCommand von OpenSSH gesetzt. Diese Option ist eigentlich dazu gedacht, die Ausgabe von Befehlen über eine SSH-Verbindung zu tunneln. Sie kann hier aber mißbraucht werden, um Code auszuführen.

Relevant ist dieses Szenario, wenn ein Nutzer Code von einem nicht vertrauenswürdigen Server auscheckt, der den Angriff durchführt. Im Fall von Git kann der Server etwa in das Repository ein Git-Submodul mit einer solchen bösartigen URL einfügen und damit Code auf dem Client ausführen.

Git, Subversion und Mercurial haben koordiniert neue Versionen veröffentlicht, die die entsprechenden Lücken beheben. Diese haben die IDs CVE-2017-1000117 (Git), CVE-2017-9800 (Subversion) und CVE-2017-1000116 (Mercurial).

Auf der Mailingliste oss-security wies ein Nutzer darauf hin, dass CVS von dem Problem ebenfalls betroffen ist. CVS war lange Zeit ein sehr beliebtes Quellcode-Verwaltungstool, inzwischen wird es jedoch nur noch von wenigen Projekten genutzt. Die letzte Version wurde 2005 veröffentlicht. Mit einem offiziellen Fix ist also eher nicht zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

RandomCitizen 14. Aug 2017

Das kenne ich gar nicht. Wo kann man -- eingeben und was macht das?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /