Abo
  • Services:

Git und Co: Bösartige Code-Repositories können Client angreifen

Mittels spezieller SSH-URLs kann ein Angreifer Code in den Client-Tools von Quellcode-Verwaltungssystemen ausführen. Der Fehler betrifft praktisch alle verbreiteten Quellcode-Verwaltungssysteme wie Git, Subversion, Mercurial und CVS.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen.
Gefahr für Git und ähnliche Tools: Mittels manipulierter SSH-URLs kann ein bösartiger Server Code auf dem Client ausführen. (Bild: GIT Logo / Jason Long/CC-BY 3.0)

Ein Mitarbeiter der Firma Recurity Labs hat eine Sicherheitslücke gefunden, die in ähnlicher Weise alle gängigen Quellcode-Verwaltungssysteme betrifft. Ursprünglich entdeckt wurde der Bug in einer Erweiterung namens Git LFS, die dazu dient, große Dateien in Git-Repositories zu verwalten. Doch wie sich herausstellt, sind auch Git selbst sowie dessen Konkurrenten Subversion und Mercurial betroffen. Auch das uralte CVS hat einen ähnlichen Bug.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Interhyp Gruppe, München

Repositories, auf die über SSH zugegriffen wird, können in Git mit einer URL der Form ssh:// referenziert werden. Wenn man in diese URL Kommandozeilenoptionen mit übergibt, werden diese ungefiltert an SSH weitergegeben. Eine solche URL könnte dann etwa so aussehen: ssh://-oProxyCommand=gnome-calculator

ProxyCommand in URL erlaubt Codeausführung

In diesem Fall wird die Option ProxyCommand von OpenSSH gesetzt. Diese Option ist eigentlich dazu gedacht, die Ausgabe von Befehlen über eine SSH-Verbindung zu tunneln. Sie kann hier aber mißbraucht werden, um Code auszuführen.

Relevant ist dieses Szenario, wenn ein Nutzer Code von einem nicht vertrauenswürdigen Server auscheckt, der den Angriff durchführt. Im Fall von Git kann der Server etwa in das Repository ein Git-Submodul mit einer solchen bösartigen URL einfügen und damit Code auf dem Client ausführen.

Git, Subversion und Mercurial haben koordiniert neue Versionen veröffentlicht, die die entsprechenden Lücken beheben. Diese haben die IDs CVE-2017-1000117 (Git), CVE-2017-9800 (Subversion) und CVE-2017-1000116 (Mercurial).

Auf der Mailingliste oss-security wies ein Nutzer darauf hin, dass CVS von dem Problem ebenfalls betroffen ist. CVS war lange Zeit ein sehr beliebtes Quellcode-Verwaltungstool, inzwischen wird es jedoch nur noch von wenigen Projekten genutzt. Die letzte Version wurde 2005 veröffentlicht. Mit einem offiziellen Fix ist also eher nicht zu rechnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 27,99€

RandomCitizen 14. Aug 2017

Das kenne ich gar nicht. Wo kann man -- eingeben und was macht das?


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /