Git-Hosting: Angriff auf PHPs Code-Repository

Im Git-Repository von PHP wurden zwei Hintertüren eingefügt. Als Konsequenz will man den Code künftig nicht mehr selbst hosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei PHP gab es einen Angriff auf den Git-Server.
Bei PHP gab es einen Angriff auf den Git-Server. (Bild: Ivo Jansch/Flickr/CC-BY 2.0)

Unbekannten gelang es kurzzeitig, die Kontrolle über das Git-Repository von PHP zu erlangen. Dabei wurden zwei Hintertüren in den Code eingefügt. Bisher gibt es keine Informationen darüber, wie der Angriff gelang.

PHP-Entwickler Nikitia Popov informierte die Community über den Vorfall in einer E-Mail und kündigte darin gleich an, dass die Entwicklung von PHP künftig auf Github stattfinden wird. Man habe sich entschieden, dass "die Betreuung unserer eigenen Git-Infrastruktur ein unnötiges Sicherheitsrisiko ist", so Popov.

Selbst entwickeltes Zugriffssystem als Risiko identifiziert

Bisher nutzte PHP eine Kombination der Software Gitolite und ein selbst entwickeltes Zugriffssystem namens Karma. Laut Popov deutet alles darauf hin, dass der Git-Hosting-Server kompromittiert wurde und es sich nicht um einen Angriff auf die Accounts von Einzelpersonen handelt.

Die beiden Commits ändern den Code von PHP so, dass mittels des User-Agent-Strings PHP-Code ausgeführt werden kann. Ausgelöst wird die Hintertür durch den String "zerodium". Dabei handelt es sich um den Namen eines bekannten Exploit-Händlers. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Zerodium tatsächlich für den Angriff verantwortlich ist - es dürfte sich um einen Ablenkungsversuch handeln.

Da der Angriff schnell entdeckt wurde, hält sich das Risiko in Grenzen. Der Hintertür-Code landete in keinem Release. Betroffen sind nur Personen, die in einem kurzen Zeitfenster den Git-Code von PHP ausgecheckt und auf einem öffentlich erreichbaren Server installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /