Abo
  • Services:
Anzeige
Auch EMV-Karten sorgen nicht für niedrigere Betrugszahlen in den USA.
Auch EMV-Karten sorgen nicht für niedrigere Betrugszahlen in den USA. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Girocard: Skimming-Rekord in den USA trotz EMV-Einführung

Auch EMV-Karten sorgen nicht für niedrigere Betrugszahlen in den USA.
Auch EMV-Karten sorgen nicht für niedrigere Betrugszahlen in den USA. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Skimming bleibt in den USA ein verbreitetes Problem: Trotz der Einführung von Europay Mastercard Visa (EMV) gehen die Betrugsfälle nicht zurück, sondern nehmen sogar zu. Schuld daran ist auch die gute Verfügbarkeit der benötigten Hardware.

Trotz der Einführung des EMV-Verfahrens (Europay Mastercard Visa) in den USA ist der Betrug mittels Skimming weiterhin auf hohem Niveau, wie die Sicherheitsfirma Fico in ihrem jährlichen Bericht beschreibt. Demnach ist die Anzahl kompromittierter Girocards sogar um 70 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Auch die Anzahl kompromittierter Geldautomaten und Zahlterminals habe sich nach einer Versechsfachung im Vorjahr erneut um 30 Prozent erhöht, schreibt die Firma.

Anzeige

Die Zahlen von Fico geben nur Aufschluss über Betrug an physischen Geräten wie Geldautomaten oder Point-of-Sale-Terminals, die in der Vergangenheit immer wieder mit Malware infiziert wurden. Den Anstieg der Zahlen führt die Firma vor allem auf günstig und einfach erhältliches Skimming-Equipment zurück: "Wie die vergangenen Jahre gezeigt haben, haben sich die Skimming-Technologie und das Know-how verbessert und sind einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich. Wir werden also eine weitere Zunahme kompromittierter Geräte sehen und auch die Geschwindigkeit wird sich erhöhen", sagte TJ Horan von Fico.

EMV-Einführung zeigt noch keine Wirkung

Die Einführung von EMV bei US-Girokarten habe sich noch nicht bemerkbar gemacht, weil viele Händler Kunden weiterhin zur Nutzung der vergleichsweise einfach zu klonenden Magnetstreifen auffordern würden. Dies führt zu Situationen, in denen Bezahlterminals zum Teil mit Klebeband abgeklebt werden, damit Leute nicht die Chip-Funktion benutzen.

Immerhin: Die Zeit bis zur Entdeckung einer Infektion geht seit Jahren zurück. Im Jahr 2014 dauerte es demnach im Schnitt 36 Tage, bis ein infiziertes Gerät ausgetauscht oder bereinigt wurde, im Jahr 2016 sei dies bereits nach elf Tagen der Fall gewesen. Neben der Umstellung auf EMV arbeiten Banken in den USA derzeit daran, Geldabheben mit dem Smartphone zu ermöglichen.


eye home zur Startseite
amagol 04. Apr 2017

Wie du sagst in Deutschland (ja, ich hab auch 'ne DKB-Visa mit PIN). Thema hier ist USA...

chellican 04. Apr 2017

.. gerade folgendes: Letztendlich werden in den meisten Fällen Bereiche mit eigenen...

pumok 03. Apr 2017

@Juliane Dankeschön :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  2. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    RichardEb | 05:18

  5. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel