• IT-Karriere:
  • Services:

Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen (Bild: Hector Retamal/AFP/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit den Vorstandvorsitzenden führender IT-Konzerne des Landes eine "schnelle" Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Stellungnahme des Weißen Hauses. Das Treffen fand mit den Spitzen von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google statt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Am Montag äußerten die Konzernspitzen bei Handelsminister Wilbur Ross, der ebenfalls an dem Treffen teilnahm, ihr Missfallen darüber, dass es keine klaren Richtlinien für den Verkauf an das chinesische Unternehmen gebe, berichtet Reuters laut einer über das Treffen unterrichteten Person. Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Larry Kudlow und Finanzminister Steven Mnuchin, nahmen ebenfalls an der Zusammenkunft teil.

Unter den Teilnehmern war Micron Chief Executive Sanjay Mehrotra. In einer Erklärung sagte Mehrotra: "Richtlinien, die einen offenen und fairen Handel unter gleichen Bedingungen gewährleisten, sind für die anhaltende Technologieführerschaft der USA und das Wirtschaftswachstum auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung. " Huawei ist der größte Einzelkunde von Micron und das Unternehmen hat im vergangenen Monat die Lieferungen einiger Produkte an die chinesische Firma wieder aufgenommen.

Die USA werfen Huawei vor, die Iran-Sanktionen verletzt und US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen zu haben, sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Netzwerkausrüstung zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Nach dem G20-Treffen in Japan hatte Trump bekanntgegeben, er wolle bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

deutscher_michel 24. Jul 2019

Edit: besserer Link.. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/china-1000-aktien-fuer...

RaZZE 24. Jul 2019

Wie kommst du darauf dass das Willkür ist?

Gallantus 24. Jul 2019

Sie haben Amerikanische Chips bzw. Produkte welche amerikanische Chips enthalten an den...

KlugKacka 23. Jul 2019

Idiot, daß seine ganze Politik etc nur verarsche ist. Ist nun ein Notstand oder nicht?


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /