Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen (Bild: Hector Retamal/AFP/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit den Vorstandvorsitzenden führender IT-Konzerne des Landes eine "schnelle" Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Stellungnahme des Weißen Hauses. Das Treffen fand mit den Spitzen von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google statt.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Am Montag äußerten die Konzernspitzen bei Handelsminister Wilbur Ross, der ebenfalls an dem Treffen teilnahm, ihr Missfallen darüber, dass es keine klaren Richtlinien für den Verkauf an das chinesische Unternehmen gebe, berichtet Reuters laut einer über das Treffen unterrichteten Person. Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Larry Kudlow und Finanzminister Steven Mnuchin, nahmen ebenfalls an der Zusammenkunft teil.

Unter den Teilnehmern war Micron Chief Executive Sanjay Mehrotra. In einer Erklärung sagte Mehrotra: "Richtlinien, die einen offenen und fairen Handel unter gleichen Bedingungen gewährleisten, sind für die anhaltende Technologieführerschaft der USA und das Wirtschaftswachstum auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung. " Huawei ist der größte Einzelkunde von Micron und das Unternehmen hat im vergangenen Monat die Lieferungen einiger Produkte an die chinesische Firma wieder aufgenommen.

Die USA werfen Huawei vor, die Iran-Sanktionen verletzt und US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen zu haben, sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Netzwerkausrüstung zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Nach dem G20-Treffen in Japan hatte Trump bekanntgegeben, er wolle bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deutscher_michel 24. Jul 2019

Edit: besserer Link.. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/china-1000-aktien-fuer...

RaZZE 24. Jul 2019

Wie kommst du darauf dass das Willkür ist?

Gallantus 24. Jul 2019

Sie haben Amerikanische Chips bzw. Produkte welche amerikanische Chips enthalten an den...

KlugKacka 23. Jul 2019

Idiot, daß seine ganze Politik etc nur verarsche ist. Ist nun ein Notstand oder nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /