• IT-Karriere:
  • Services:

Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen
Hauptsitz von Huawei in Shenzhen (Bild: Hector Retamal/AFP/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit den Vorstandvorsitzenden führender IT-Konzerne des Landes eine "schnelle" Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Stellungnahme des Weißen Hauses. Das Treffen fand mit den Spitzen von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google statt.

Stellenmarkt
  1. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Am Montag äußerten die Konzernspitzen bei Handelsminister Wilbur Ross, der ebenfalls an dem Treffen teilnahm, ihr Missfallen darüber, dass es keine klaren Richtlinien für den Verkauf an das chinesische Unternehmen gebe, berichtet Reuters laut einer über das Treffen unterrichteten Person. Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Larry Kudlow und Finanzminister Steven Mnuchin, nahmen ebenfalls an der Zusammenkunft teil.

Unter den Teilnehmern war Micron Chief Executive Sanjay Mehrotra. In einer Erklärung sagte Mehrotra: "Richtlinien, die einen offenen und fairen Handel unter gleichen Bedingungen gewährleisten, sind für die anhaltende Technologieführerschaft der USA und das Wirtschaftswachstum auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung. " Huawei ist der größte Einzelkunde von Micron und das Unternehmen hat im vergangenen Monat die Lieferungen einiger Produkte an die chinesische Firma wieder aufgenommen.

Die USA werfen Huawei vor, die Iran-Sanktionen verletzt und US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen zu haben, sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Netzwerkausrüstung zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Nach dem G20-Treffen in Japan hatte Trump bekanntgegeben, er wolle bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 6,66€

deutscher_michel 24. Jul 2019

Edit: besserer Link.. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/china-1000-aktien-fuer...

RaZZE 24. Jul 2019

Wie kommst du darauf dass das Willkür ist?

Gallantus 24. Jul 2019

Sie haben Amerikanische Chips bzw. Produkte welche amerikanische Chips enthalten an den...

KlugKacka 23. Jul 2019

Idiot, daß seine ganze Politik etc nur verarsche ist. Ist nun ein Notstand oder nicht?


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /