• IT-Karriere:
  • Services:

Ginni Rometty: IBMs langjährige Chefin geht

Relativ unerwartet setzt IBM im April einen neuen CEO ein. Arvind Krishna wird Ginni Rometty folgen. Sie ist eine der wenigen weiblichen CEOs in großen Konzernen und wird nach 40 Jahren Konzernzugehörigkeit in den Ruhestand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ginni Rometty war seit 2012 das bekannte Gesicht von IBM.
Ginni Rometty war seit 2012 das bekannte Gesicht von IBM. (Bild: IBM)

IBM hat überraschend angekündigt, die Konzern-Chefin Virginia "Ginni" Rometty zu ersetzen. Ihr Nachfolger wird Arvind Krishna, der im Konzern bisher als Leiter für Cloud und Cognitive Software arbeitete. Er wird den Posten des CEO ab dem 6. April 2020 innehaben. Arvind Krishna sei "ein brillanter Technologieexperte, der eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Schlüsseltechniken wie künstlicher Intelligenz, Cloud, Quantencomputer und der Blockchain gespielt hat", wird Rometty in der Pressemitteilung zitiert. Der 57-jährige Krishna habe zudem eine große Rolle beim Kauf von Red Hat gespielt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Für Rometty geht damit eine lange Ära bei IBM zu Ende. 40 Jahre lang war sie im Unternehmen tätig, seit 2012 als CEO. Die 62-Jährige wird bis zum Ende des Jahres 2020 noch als Executive Chairman of the Board im Konzern verbleiben und dann in den Ruhestand gehen. Rometty sei für die Transformation von etwa der Hälfte des Kerngeschäftes von IBM verantwortlich gewesen und habe die Sparten Cloud, KI und andere eingeführt, heißt es in der Mitteilung. Rometty war eine der wenigen weiblichen CEOs in großen IT-Unternehmen. Derzeit sind etwa 6,6 Prozent der Chefposten laut der Fortune500-Liste mit Frauen besetzt.

Bare Metal und die Cloud

Als eines der wenigen verbliebenen Unternehmen vertreibt IBM selbst noch immer Bare-Metal-Server mit eigener Power-9-Architektur. Diese hat der Konzern mittlerweile etwas offener gestaltet und in Verbindung mit Cloud-Anbietern wie Microsoft und Amazon gebracht. Klar ist, dass die IBM-Cloud es auf diesem Markt schwer hat und eine Kooperation mit größeren Anbietern daher notwendig ist.

Im Sommer 2019 gab es Proteste gegen Kündigungen bei IBM. 1.700 Mitarbeiter weltweit mussten gehen. Im deutschen Teilunternehmen waren es 50 Beschäftigte. Einige Dienstleistungen sollten auf das Systemhaus Bechtle ausgelagert werden. Auch wurden dem Konzern in der Vergangenheit fragwürdige und teils rassistische Handlungen vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. 7,50€
  3. gratis

superdachs 02. Feb 2020

Ibm hat das einzig richtige gemacht und den sinnlosen clientsektor abgestoßen. Ihre...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /