Ginni Rometty: IBMs langjährige Chefin geht

Relativ unerwartet setzt IBM im April einen neuen CEO ein. Arvind Krishna wird Ginni Rometty folgen. Sie ist eine der wenigen weiblichen CEOs in großen Konzernen und wird nach 40 Jahren Konzernzugehörigkeit in den Ruhestand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ginni Rometty war seit 2012 das bekannte Gesicht von IBM.
Ginni Rometty war seit 2012 das bekannte Gesicht von IBM. (Bild: IBM)

IBM hat überraschend angekündigt, die Konzern-Chefin Virginia "Ginni" Rometty zu ersetzen. Ihr Nachfolger wird Arvind Krishna, der im Konzern bisher als Leiter für Cloud und Cognitive Software arbeitete. Er wird den Posten des CEO ab dem 6. April 2020 innehaben. Arvind Krishna sei "ein brillanter Technologieexperte, der eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Schlüsseltechniken wie künstlicher Intelligenz, Cloud, Quantencomputer und der Blockchain gespielt hat", wird Rometty in der Pressemitteilung zitiert. Der 57-jährige Krishna habe zudem eine große Rolle beim Kauf von Red Hat gespielt.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Für Rometty geht damit eine lange Ära bei IBM zu Ende. 40 Jahre lang war sie im Unternehmen tätig, seit 2012 als CEO. Die 62-Jährige wird bis zum Ende des Jahres 2020 noch als Executive Chairman of the Board im Konzern verbleiben und dann in den Ruhestand gehen. Rometty sei für die Transformation von etwa der Hälfte des Kerngeschäftes von IBM verantwortlich gewesen und habe die Sparten Cloud, KI und andere eingeführt, heißt es in der Mitteilung. Rometty war eine der wenigen weiblichen CEOs in großen IT-Unternehmen. Derzeit sind etwa 6,6 Prozent der Chefposten laut der Fortune500-Liste mit Frauen besetzt.

Bare Metal und die Cloud

Als eines der wenigen verbliebenen Unternehmen vertreibt IBM selbst noch immer Bare-Metal-Server mit eigener Power-9-Architektur. Diese hat der Konzern mittlerweile etwas offener gestaltet und in Verbindung mit Cloud-Anbietern wie Microsoft und Amazon gebracht. Klar ist, dass die IBM-Cloud es auf diesem Markt schwer hat und eine Kooperation mit größeren Anbietern daher notwendig ist.

Im Sommer 2019 gab es Proteste gegen Kündigungen bei IBM. 1.700 Mitarbeiter weltweit mussten gehen. Im deutschen Teilunternehmen waren es 50 Beschäftigte. Einige Dienstleistungen sollten auf das Systemhaus Bechtle ausgelagert werden. Auch wurden dem Konzern in der Vergangenheit fragwürdige und teils rassistische Handlungen vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /