• IT-Karriere:
  • Services:

Ginlo: Deutsche Whatsapp-Alternative wird eingestellt

Ginlo, vormals Sims Me, sollte eine Konkurrenz zu Whatsapp sein, der gewünschte Erfolg blieb aber aus: Die Brabbler AG der GMX-Gründer Schramm, Köhnkow und Dolatre muss Insolvenz anmelden, alle Ginlo-Produkte werden eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Ginlo wird eingestellt.
Der Messenger Ginlo wird eingestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Messenger Ginlo, vormals Sims Me, wird eingestellt. Das hat das Unternehmen Brabbler, das für die Entwicklung des gesicherten Chat-Programms verantwortlich ist, bekanntgegeben. Es konnten keine neuen Investoren gewonnen werden, weshalb Brabbler schlicht das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Janz Tec AG, Paderborn

Den Machern von Ginlo zufolge hat das Amtsgericht München bereits das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Brabbler Secure Message and Data Exchange AG eröffnet und die Eigenverwaltung angeordnet. Brabbler gehört den GMX-Gründern Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre.

Die Dienste Ginlo und Ginlo Business sollen zu Ende Dezember 2019 eingestellt werden. Bis dahin laufen sie weiter und können verwendet werden, allerdings laut Brabbler nur auf Minimalbetrieb und ohne Support. Die Ginlo-Contentchannel für Privatnutzer sowie die DHL-Paketbenachrichtigungen werden bereits vorab deaktiviert.

Aus Sims Me wurde Ginlo

Erst im März 2019 hatte Brabbler die Chat-App Sims Me gekauft, die der Deutschen Post gehörte, und in Ginlo umbenannt. Sims Me war bei Privatkunden ein Misserfolg, allerdings sah die Post eine zunehmende Nachfrage bei Geschäftskunden. Denkbar ist, dass Brabbler sich dieses Feld erschließen wollte. Die Deutsche Post erhielt durch den Verkauf einen Anteil an dem Startup.

Grundsätzlich blieb die Verbreitung von Ginlo aber auf einem niedrigen Niveau. Laut Googles Play Store haben über 500.000 Nutzer die private Version der App heruntergeladen, nur über 10.000 die Business-Variante - zum Vergleich: Whatsapp verzeichnet über eine Milliarde Downloads, Whatsapp Business über 100 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Mavy 07. Nov 2019

ich verstehe ehrlich nicht wie so einer Unternehmung das Geld ausgehen kann. - es ist ja...

ClausWARE 06. Nov 2019

Tja blöd, wenn man als deutsches Unternehmen eventuell versucht, ohne Handel mit...

Lebenszeitverme... 06. Nov 2019

Es gibt und gab sie tüten- und sackweise. Genauso wie Todolisten-Apps oder Terminplaner...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /