• IT-Karriere:
  • Services:

Ginlo: Deutsche Whatsapp-Alternative wird eingestellt

Ginlo, vormals Sims Me, sollte eine Konkurrenz zu Whatsapp sein, der gewünschte Erfolg blieb aber aus: Die Brabbler AG der GMX-Gründer Schramm, Köhnkow und Dolatre muss Insolvenz anmelden, alle Ginlo-Produkte werden eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Ginlo wird eingestellt.
Der Messenger Ginlo wird eingestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Messenger Ginlo, vormals Sims Me, wird eingestellt. Das hat das Unternehmen Brabbler, das für die Entwicklung des gesicherten Chat-Programms verantwortlich ist, bekanntgegeben. Es konnten keine neuen Investoren gewonnen werden, weshalb Brabbler schlicht das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Den Machern von Ginlo zufolge hat das Amtsgericht München bereits das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Brabbler Secure Message and Data Exchange AG eröffnet und die Eigenverwaltung angeordnet. Brabbler gehört den GMX-Gründern Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre.

Die Dienste Ginlo und Ginlo Business sollen zu Ende Dezember 2019 eingestellt werden. Bis dahin laufen sie weiter und können verwendet werden, allerdings laut Brabbler nur auf Minimalbetrieb und ohne Support. Die Ginlo-Contentchannel für Privatnutzer sowie die DHL-Paketbenachrichtigungen werden bereits vorab deaktiviert.

Aus Sims Me wurde Ginlo

Erst im März 2019 hatte Brabbler die Chat-App Sims Me gekauft, die der Deutschen Post gehörte, und in Ginlo umbenannt. Sims Me war bei Privatkunden ein Misserfolg, allerdings sah die Post eine zunehmende Nachfrage bei Geschäftskunden. Denkbar ist, dass Brabbler sich dieses Feld erschließen wollte. Die Deutsche Post erhielt durch den Verkauf einen Anteil an dem Startup.

Grundsätzlich blieb die Verbreitung von Ginlo aber auf einem niedrigen Niveau. Laut Googles Play Store haben über 500.000 Nutzer die private Version der App heruntergeladen, nur über 10.000 die Business-Variante - zum Vergleich: Whatsapp verzeichnet über eine Milliarde Downloads, Whatsapp Business über 100 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Mavy 07. Nov 2019

ich verstehe ehrlich nicht wie so einer Unternehmung das Geld ausgehen kann. - es ist ja...

ClausWARE 06. Nov 2019

Tja blöd, wenn man als deutsches Unternehmen eventuell versucht, ohne Handel mit...

Lebenszeitverme... 06. Nov 2019

Es gibt und gab sie tüten- und sackweise. Genauso wie Todolisten-Apps oder Terminplaner...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /