Gimmick: Neue Forbes-Printausgabe kommt mit WLAN-Router

Microsoft bewirbt Office 365 im Forbes-Magazin mit einem WLAN-Router als Gimmick. Damit kann das Netz von T-Mobile 15 Tage lang kostenlos genutzt werden. Zuvor hat Entertainment Weekly seiner Printausgabe ein 3G-Smartphone beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router als Gimmick
Der Router als Gimmick (Bild: kcvstarbiker/Screenshot: Golem.de)

Für eine Werbeaktion für die Cloud-Anwendung Office 365 legt Microsoft dem neuen Forbes-Magazin einen WLAN-Router bei. Ein Microsoft-Sprecher erklärte dem Onlinemagazin Mashable: "Die vierseitige Beilage mit WLAN-Hotspot-Fähigkeiten liegt der Forbes-Ausgabe vom 6. Mai 2013 bei. Sie ging an eine begrenzte Anzahl von Professionals aus dem Bereichen Technologie und Business."

 
Video: Neues Forbes-Magazin kommt mit WLAN-Router
Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Der Router muss erst aufgeladen werden, um dann für drei Stunden arbeiten zu können. Bis zu fünf Geräte können damit gleichzeitig mit dem Internet verbunden werden. Die Verbindung ins mobile Internet ist von T-Mobile USA für 15 Tage freigeschaltet.

Das Magazin Entertainment Weekly erschien im Jahr 2009 mit einem Display, das einen Pepsi-Werbefilm abspielte. Das Pilotprojekt führte der Getränkehersteller zusammen mit dem US-Fernsehsender CBS durch, der seine Programmhighlights vorstellt.

Die Technik will Americhip aus Los Angeles über zwei Jahre lang entwickelt haben. Das TFT-LC-Display war 2,7 Millimeter stark, mit Polycarbonat verstärkt und bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Der Akku hatte eine Wiedergabe von bis zu 70 Minuten erlaubt und war per Mini-USB wiederaufladbar. Americhips Video-in-Print-Technik erlaubt nach Unternehmensangaben auch die Wiedergabe von Inhalten aus dem Web. Neben der Bild- ist auch eine Tonausgabe möglich.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2012 legte Entertainment Weekly seiner Printausgabe ein 3G-Smartphone bei, um Tweets und eine Videoanzeige zu bewerben. Das Smartphone war mit einer QWERTY-Tastatur, einer Kamera, Lautsprecher, USB-Port und einer T-Mobile-3G-SIM-Karte ausgestattet. Hersteller des Smartphones war der Auftragshersteller Foxconn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 03. Mai 2013

Nicht doch, mit dem Papier kleiden wir immer unsere Biotonne aus. Also, wenn es...

fratze123 30. Apr 2013

"Sie ging an eine begrenzte Anzahl von Professionals aus dem Bereichen Technologie und...

rabatz 30. Apr 2013

Naja in einem Land in dem einem die Terrorangst quasi täglich über die Medien eingeimpft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /