Gigasoftware: Amazon-Händler verkauft dubiose Windows-7-Recovery-DVDs

Über den Amazon Marketplace bietet der deutsche Händler Gigasoftware Windows-7-Recovery-DVDs von Dell an. Nach eigenen Angaben hat er schon über 1.000 dieser Versionen verkauft, alle hätten sich aktivieren lassen. Ob es sich um vermutliche Fälschungen wie bei PCFritz.de handelt, wird von Microsoft geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Recovery-DVD
Die Recovery-DVD (Bild: Golem.de-Leser)

Ein Amazon-Händler, der Windows-7-DVDs vertreibt, erregt derzeit den Argwohn von Kunden. Denn was er ausliefert, erinnert an den Fall eines anderen Händlers, der kürzlich beschuldigt wurde, gefälschte Datenträger verkauft zu haben. Er habe beim Amazon-Marketplace-Händler Gigasoftware Windows 7 Professional 64-Bit OEM für 55,90 Euro bestellt, berichtet ein Betroffener Golem.de. "Ich bin davon ausgegangen, dass ich eine alte Original-Microsoft-DVD originalverpackt bekomme, die jemand noch unbenutzt auf Lager hat. Doch im Paket war kein DVD-Cover, sondern eine Reinstallations-DVD von Dell in einem weißen Umschlag. Da stand alles drauf, von welchem Notebook und welcher Serie das kommt." Eine Quittung fehlte.

Stellenmarkt
  1. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Der DVD lag ein Schreiben von Gigasoftware bei, in dem es heißt: "Bitte lassen Sie sich durch das Dell-Label auf der DVD nicht irritieren. Diese Software kann auf jedem Windows-7-fähigen PC problemlos installiert werden. Ich habe Hunderte verkauft und habe fast nur zufriedene Kunden."

Auf seine Reklamation über Amazon erhielt der Kunde eine Antwort von Gigasoftware. Der Kunde habe eine Recovery-DVD erhalten und wolle diese nicht, erklärte Amazon dem Händler. Dieser erwiderte: "Die Kennzeichnung durch eine Marke wie 'Dell' ist der hauptsächliche Grund, warum Sie diesen Artikel günstig erworben haben. Laut Microsoft ist dies hundertprozentig legal und erlaubt, da die Lizenz neu ist und nicht verwendet wurde. Wir haben diese auf mehreren Rechnern und Laptops ohne Probleme installiert und bei Microsoft per Telefon aktiviert." Der Händler habe bereits über 1.000 dieser Versionen verkauft und es habe kein Kunde Probleme bei der Installation und der Aktivierung gehabt.

Auf zwei Rücksendeanträge hat das Unternehmen nicht reagiert, ist aber auch von Amazon noch nicht gesperrt worden.

Gefälschte Datenträger waren Dell-Sicherheits-DVDs nachempfunden

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Staatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität in Halle hatte am 18. September 2013 Geschäfts- und Lagerräume der Firma PCFritz.de Onlinestore sowie Privatwohnungen in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen hatte gefälschte Datenträger vertrieben, die Sicherheits-DVDs von Dell nachempfunden waren, die Dell PCs beifügt, wie Microsoft erklärte. Die Kopien, die Microsoft vorlägen, seien von PC Fritz mit einer eigenen Verpackung und einem ebenfalls gefälschten Echtheitszertifikat versehen und zu Konditionen vertrieben worden, die weit unter dem Marktpreis lägen. Woher die Fälschungen kämen, sei noch nicht geklärt. Es wurden 120.000 Produkte beschlagnahmt.

Ein Microsoft-Sprecher sagte Golem.de zu Gigasoftware: "Wir können aufgrund des Fotos nicht sagen, ob es eine Fälschung ist, das wird geprüft. Es ist aber die Frage, wo plötzlich massenweise Recovery-DVDs von Dell herkommen sollen. Vielleicht hat Gigasoftware auch eine Palette von PC Fritz gekauft." Solche Recovery-DVDs seien ein Backup-Medium für den Rechner und nicht zum Verkauf bestimmt. Diese Backups sind heute zudem meist auf einer Partition auf der Festplatte oder SSD. "Wenn die gebraucht waren, müssten sie von einem Microsoft Autorised Refurbisher kommen, der die Echtheitszertifikate vom Gerät abkratzt und wieder neu anbringt." Dies sei aber eine Frage zum Themenkomplex Gebrauchtsoftware.

PCFritz behauptet dagegen in einer Stellungnahme: "Bei den von uns angebotenen Produkten handelt es sich ausschließlich um Microsoft-Originalprodukte. Die Datenträger sind alle mit einer fälschungssicheren Mould-Code-IFPI-Nummer versehen. Diese befindet sich im Innenring des Datenträgers. Die Echtheitszertifikate werden ausschließlich über den Microsoft-Service online oder telefonisch aktiviert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


canoodle 30. Jun 2015

Hallo, can you tell me if this LICENCE STICKER is Original or not? http://dwaves.de/2015...

EynLinuxMarc 09. Okt 2013

Hmm also ich sicher nur den Aktivierung Dateien, alle Programme und alle Spiele sind auf...

EynLinuxMarc 09. Okt 2013

Wiso macht man sowas, weiss ja jeder das dies Ilegal Kopien sind.

EynLinuxMarc 09. Okt 2013

Naja ich glaube "lizenzprellung" ist für die NSA eher "ein Sack ist umgefallen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /