Abo
  • Services:
Anzeige
Gigasets Mobile Dock
Gigasets Mobile Dock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig

Gigasets Mobile Dock
Gigasets Mobile Dock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gigaset bietet ein Gerät an, mit dem sich alle Smartphone-Anrufe auf das heimische Festnetztelefon bringen lassen. Die Lösung soll vor allem bei schlechtem Mobilfunkempfang Abhilfe schaffen. Überzeugt sind wir vom Mobile Dock nach dem Test nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wer in einem Haus oder einer Wohnung mit sehr schlechtem Mobilfunkempfang lebt, kann diesen mit dem Mobile Dock von Gigaset möglicherweise verbessern. Die Idee ist, dass das Smartphone an einer Stelle in der Wohnung oder im Haus abgelegt wird, wo der Mobilfunkempfang ausreichend ist. Innerhalb der Wohnung übernimmt dann eine DECT-Verbindung alles weitere; alle eingehenden Smartphone-Anrufe werden dann zum schnurlosen Festnetztelefon geleitet.

Anzeige
  • Gigasets Mobile Dock für Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mobile Dock ist so konzipiert, dass das Smartphone darauf abgelegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mobile Dock leitet Smartphone-Anrufe an die heimische Telefonanlage weiter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es ist etwas knifflig, das Kabel für das Netzteil an der Unterseite einzuklemmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über den USB-Anschluss kann der Smartphone-Akku per Kabel geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche des Mobile Dock verhindert das Wegrutschen des Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das mitgelieferte USB-Ladekabel ist ungewöhnlich starr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mobile Dock leitet Smartphone-Anrufe an die heimische Telefonanlage weiter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir haben uns angeschaut, ob das Mobile Dock die ihm gestellte Aufgabe lösen kann und wie gut sich das System in eine bestehende Telefonanlage einbindet. Uns interessierte auch, ob die Lösung auch Nutzern etwas bringt, die eigentlich keine Probleme mit dem Mobilfunkempfang haben.

Zwei Ausführungen verfügbar

Das Mobile Dock gibt es in zwei Ausführungen. Sie unterscheiden sich aber nur durch die mitgelieferten USB-Kabel zum Anschluss des Smartphones an das Dock. Das Kabel liegt bei, um den Akku im Smartphone bei Bedarf aufladen zu können. Der Android-Version liegt allerdings nur ein klassisches Mikro-USB-Kabel und noch kein USB-C-Kabel bei. Wer also bereits ein Smartphone mit USB-C-Anschluss hat, muss ein anderes Kabel nutzen, wenn er den Akku im Smartphone laden möchte.

Wir haben die Android-Version getestet. Das Smartphone muss mindestens mit Android 4.4 laufen, Geräte mit älteren Android-Versionen werden nicht unterstützt. Maximal zwei Smartphones können parallel mit dem Mobile Dock verbunden und genutzt werden. Die Ablagefläche auf dem Mobile Dock ist aus einer Gummierung, um ein Wegrutschen des Smartphones zu verhindern.

Die Einrichtung an der Fritzbox ist mühsam

Wir haben das Mobile Dock von Gigaset an einer Fritzbox 7490 von AVM und an der DECT-Station SL450A Go von Gigaset ausprobiert. Leider erklärt das beiliegende Handbuch die Einrichtung nur ungenügend, wichtige Aspekte fehlen. Für die Einrichtung muss die zugehörige Mobile-Dock-App auf dem Smartphone installiert sein. Das Mobile Dock wird dann über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, um dann mit Hilfe der App über DECT die Verbindung zur Basisstation aufzubauen. Am Mobile Dock befinden sich eine weiße LED für die DECT-Verbindung und eine blaue LED für die Bluetooth-Anbindung, die beide gut sichtbar sind und in dunklen Räumen sehr hell strahlen.

Wir haben uns zunächst an die Anleitung gehalten und wollten die DECT-Basis mit dem Mobile Dock verbinden - ohne die App. Aber das gelang nicht. Über die Mobile-Dock-App glückte es dann. Wer nicht von sich aus darauf kommt, es mit der App zu probieren, scheitert schon bei der Einrichtung. Die unzureichende Anleitung empfinden wir als Ärgernis, zumal die Mobile-Dock-App nach der Einrichtung ohnehin zwingend benötigt wird, um das System konfigurieren zu können.

Weiterleitung funktionierte nicht immer 

eye home zur Startseite
Horsty 12. Dez 2016

SIP Clients auf Smartphones gibt es seit dem Nokia E71, sprich 2007. Auf ALLEN Android...

Laptel 09. Dez 2016

Nennt sich Rufumleitung, geht auch vom Festnetz, aber koscht halt was :-) Auch...

LinuxMcBook 08. Dez 2016

Wieso bietet kein Mobilfunkanbieter an, die Rufnummer auch über VoIP zu nutzen. Dann...

Toecutter 07. Dez 2016

Die App von den Telekomikern gibt es seit einer Weile wieder. Heißt HomeTalk und macht...

ChristianKG 07. Dez 2016

Das wirft irgendwie mehr Fragen auf als es beantwortet :-D Gigaset wollte mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,25€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 50,99€ (Vorbestellung)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 00:22

  2. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    quadronom | 00:22

  3. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    spezi | 00:17

  4. Re: Ohne Worte

    Faksimile | 00:14

  5. Re: Wirtschaftlich verständlich

    DerDy | 00:06


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel