Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Gigaset ME kann aktuell über den Onlineshop des Herstellers bestellt werden. Das Smartphone kostet 470 Euro plus Versandkosten.

  • Das Gigaset ME ist eines der ersten drei Smartphones des Herstellers mit Sitz in Düsseldorf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen Rahmen aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Gigaset ME ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vorderseite ist komplett geschlossen - eine Öffnung für den Telefonlautsprecher hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stattdessen wird der Ton über eine Kombination aus verdecktem Lautsprecher und Oberflächenschall übertragen - theoretisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die sehr glatte Rückseite hat ein markantes Muster aus Metallstreifen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat eine Auflösung von 16 Megapixeln, einen Dual-LED-Blitz und einen Phasenvergleichs-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Gigaset ME über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor erkennt im Test unsere Finger, benötigt dafür aber viel zu lange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display des Gigaset ME ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt beeindruckt uns nicht. Grundsätzlich gefallen uns das Design und die Verarbeitung des Smartphones gut, auch die Kamera macht anständige Bilder. Dass der Snapdragon-Prozessor weniger stark drosselt als bei Modellen anderer Hersteller, ist zu begrüßen. Wir haben in unserem Test allerdings zahlreiche Kritikpunkte gefunden, die - angesichts des Preises und der verfügbaren Konkurrenzgeräte - für uns gegen eine Kaufempfehlung sprechen.

Am meisten stört uns die mitunter schlechte Qualität des unter dem Displayglas versteckten Lautsprechers, der trotz Oberflächenschallübertragung nur dann ein genügend lautes Signal ausgibt, wenn wir das Smartphone in einer spezifischen Position halten.

Der Fingerabdrucksensor ist aufgrund seiner langsamen Erkennung für uns im Grunde nicht nutzbar: Teilweise vergehen gut zwei Sekunden, bis das Gigaset unseren Finger erkennt und das Smartphone entsperrt. Ebenfalls im Alltag für uns sehr unpraktisch ist die sehr rutschige Rückseite des Smartphones. Ohne eine Hülle fällt das Gigaset ME ständig herunter.

Bei einem Preis von aktuell 470 Euro plus Versandkosten bietet uns das Gigaset ME verglichen mit Konkurrenzgeräten keinen Kaufanreiz. Das Samsung Galaxy S6 mit 32 GByte Speicher kostet zurzeit 450 Euro und hat dafür eine bessere Kamera, ein sehr gutes Display, einen schnellen Fingerabdrucksensor sowie einen leistungsstarken Prozessor vorzuweisen - ohne die Nachteile des Gigaset-Smartphones. Wer auf eine Speicherkarte nicht verzichten will, findet im LG G4 für aktuell 430 Euro sogar ein noch günstigeres Alternativgerät.

 Android 5.1.1 mit eigener Benutzeroberfläche
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

dominikgoebel 10. Dez 2015

Schön und gut. Aber bei diesen "inoffiziellen" Apps fehlen doch viele Funktionen. Klar...

RediPraw 07. Dez 2015

DECT bietet die bessere Funkabdeckung, Echtzeitfähigkeit und Sprachqualität gegenüber...

Sharra 05. Dez 2015

Design follows function. Die Dinger haben ein rechteckiges Display, und die Technik darin...

Sharra 05. Dez 2015

Integrierte Wasserwaage könnte man dazu sagen. Dass Apple da nicht drauf gekommen ist...

Maturion 05. Dez 2015

Der Investor, der bei Gigaset eingestiegen ist, Pan Sutong, ist zumindest mal kein...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /