Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gigaset ME mit dem charakteristischen Muster auf der Rückseite
Das Gigaset ME mit dem charakteristischen Muster auf der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android 5.1.1 mit eigener Benutzeroberfläche

Die restliche Hardware des Gigaset ME lässt im Grunde nichts zu wünschen übrig: Das Smartphone beherrscht neben Quad-Band-GSM und UMTS auch Cat4-LTE. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger mit Glonass- und Beidou-Unterstützung ist eingebaut.

  • Das Gigaset ME ist eines der ersten drei Smartphones des Herstellers mit Sitz in Düsseldorf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen Rahmen aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Gigaset ME ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vorderseite ist komplett geschlossen - eine Öffnung für den Telefonlautsprecher hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stattdessen wird der Ton über eine Kombination aus verdecktem Lautsprecher und Oberflächenschall übertragen - theoretisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die sehr glatte Rückseite hat ein markantes Muster aus Metallstreifen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat eine Auflösung von 16 Megapixeln, einen Dual-LED-Blitz und einen Phasenvergleichs-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Gigaset ME über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor erkennt im Test unsere Finger, benötigt dafür aber viel zu lange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Geladen wird das Gigaset ME über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgeliefert wird das Gigaset ME mit Android 5.1.1, auf dem der Hersteller seine eigene Benutzeroberfläche namens Gigaset UI installiert hat. Diese sieht auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Android aus, auffällig ist aber das Orange des Gigaset-Schriftzugs als Akzentfarbe in allen Menüs.

Anzeige

Die Benutzeroberfläche hat keine App-Übersicht

Auf der Benutzeroberfläche gibt es keine App-Übersicht, stattdessen werden wie bei iOS alle Apps auf dem Startbildschirm abgelegt. Mit Ordnern lässt sich hier Übersicht schaffen, wenngleich wir die Ordnersymbole nicht besonders hübsch finden. Störend finden wir zudem, dass es keine Übersicht über den monatlichen Datenverkehr gibt. Gigaset hat einige Apps vorinstalliert, unter anderem ein Tool, um Kontakte auf DECT-Telefone zu übertragen, eine Gesundheits-App und eine Kontroll-App für Gigasets Smart-Home-Geräte. Wer mit diesen Anwendungen nichts anfangen kann, kann sie einfach deinstallieren.

Insgesamt betrachtet lässt sich mit Gigasets Benutzeroberfläche durchaus arbeiten, besonders auffällige oder positiv hervorstechende Merkmale hat sie allerdings nicht. Wer gerne alternative Launcher verwendet, den wird es beim Gigaset ME wie uns stören, dass in unregelmäßigen Abständen wieder das ursprüngliche UI eingeblendet wird, obwohl der alternative Launcher als Standard eingestellt wurde.

Gute Akkulaufzeit und Schnellladefunktion

Der Akku des Gigaset ME hat eine Nennladung von 3.000 mAh. In unserem Test hat das Smartphone bei alltäglicher Nutzung eine gute Akkulaufzeit: Problemlos kommen wir über anderthalb Tage mit einer Ladung aus. Dabei rufen wir E-Mails ab, schicken Kurznachrichten, surfen, schauen Videos und spielen ein wenig.

Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Stecker, der verdrehsicher ist. Das Gigaset ME unterstützt Schnellladen, bereits nach wenigen Minuten füllt sich die Ladeanzeige merklich. Laut Gigaset bringen zehn Minuten Ladezeit 16 Prozent Akku - ein Wert, den wir bestätigen können.

 Der Fingerabdrucksensor braucht seine ZeitVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
dominikgoebel 10. Dez 2015

Schön und gut. Aber bei diesen "inoffiziellen" Apps fehlen doch viele Funktionen. Klar...

RediPraw 07. Dez 2015

DECT bietet die bessere Funkabdeckung, Echtzeitfähigkeit und Sprachqualität gegenüber...

Sharra 05. Dez 2015

Design follows function. Die Dinger haben ein rechteckiges Display, und die Technik darin...

Sharra 05. Dez 2015

Integrierte Wasserwaage könnte man dazu sagen. Dass Apple da nicht drauf gekommen ist...

Maturion 05. Dez 2015

Der Investor, der bei Gigaset eingestiegen ist, Pan Sutong, ist zumindest mal kein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  2. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  3. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  4. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  5. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  6. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  7. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  8. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  9. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  10. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: 7c/kWh?

    Der Held vom... | 11:03

  2. Re: Wenig neues

    hhf1 | 11:02

  3. Tipp zum teilautonomen fahren mit dem Golf

    Sorle | 10:58

  4. Re: Wow und....Ehm...

    ArcherV | 10:58

  5. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    ArcherV | 10:57


  1. 10:48

  2. 09:02

  3. 19:05

  4. 17:08

  5. 16:30

  6. 16:17

  7. 15:49

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel