Gigaset L800HX: Alexa-Lautsprecher kann über das Festnetz telefonieren

Gigaset steigt mit einem ungewöhnlichen Modell in den Markt smarter Lautsprecher ein. Der L800HX verbindet die Funktionen eines Echo Connect mit einem DECT-fähigen Alexa-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
L800HX ist ein smarter Lautsprecher mit DECT-Funktion.
L800HX ist ein smarter Lautsprecher mit DECT-Funktion. (Bild: Gigaset)

Es gibt einen neuen Alexa-Lautsprecher. Nach dem Echo Connect von Amazon steht ein weiteres Gerät zur Verfügung, um einen Alexa-Lautsprecher für Telefonate über das Festnetz zu nutzen, diesmal von Gigaset. Während Echo Connect als Zubehör für Echo-Lautsprecher angeboten wird, erhält der Käufer des Gigaset L800HX gleich dazu den passenden Lautsprecher in einem Gerät. Außerdem ist der L800HX im Unterschied zum Echo Connect DECT-fähig.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Das Gigaset-Modell ist der erste Nicht-Echo-Lautsprecher, der für Telefoniefunktionen mittels Alexa verwendet werden kann. Denn neben den Alexa-internen Anruffunktionen funktioniert auch Echo Connect nur mit den Amazon-eigenen Echo-Lautsprechern. Wer einen Alexa-Lautsprecher eines anderen Herstellers nutzt, kann die Anruffunktionen damit nicht nutzen. Käufer des Gigaset-Lautsprechers sollten also bedenken, dass die Alexa-internen Anruffunktion damit nur mit dem Gigaset-Modell oder den Echo-Geräten von Amazon möglich ist.

Der Gigaset-Lautsprecher wird mittels WLAN mit dem Internet verbunden, um die Alexa-Funktionen umsetzen zu können. Für die Telefonie ist eine DECT-Basisstation erforderlich. An diese wird der L800HX angeschlossen, um so über das Festnetz beliebige Telefonanschlüsse auf Zuruf anrufen zu können. Zudem können darüber auch andere DECT-Telefone im Haushalt angerufen werden.

Gigaset verspricht eine möglichst gute Sprachqualität. In unserem Test des Echo Connect waren wir von der Sprachqualität auf Seiten des Anrufers auf der anderen Seite nicht sehr angetan. Wir mussten schon sehr dicht an die Echo-Lautsprecher gehen, damit der andere uns gut versteht, obwohl diese ja eigentlich sehr leistungsfähige Mikrofone haben.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei unserem Test des Echo Connect hat uns die unfertige Integration in das Alexa-Ökosystem gestört. Es steht zu befürchten, dass es die gleichen Probleme mit dem Gigaset-Lautsprecher geben wird. Vor allem bei Nennung von Anrufernamen gibt es immer wieder Probleme: Alexa erkennt diese nicht korrekt, wenn ein Kontakt mehr als eine Rufnummer hat. Aber auch das schlechte Zusammenspiel mit Alexa-Skills oder die Steuerung ankommender Anrufe bei eingehender Musik sind ein Problem.

Unfertige DECT-Integration

Von einem im Haushalt eingerichteten anderen DECT-Telefon können Anrufe auf den Lautsprecher gelegt werden. Umgekehrt geht das noch nicht. Wenn also ein Anruf auf dem Gigaset-Lautsprecher angenommen wurde, kann dieser nicht an ein anderes DECT-Gerät weitergereicht werden. Auch wird es - wie bei Echo Connect - wohl nicht möglich sein, einen Anruf auf einen anderen Alexa-Lautsprecher weiterzuleiten, um das Gespräch dort weiterzuführen.

  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
  • Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)
Gigaset L800HX (Bild: Gigaset)

Nach Aussage von Gigaset werde zusammen mit Amazon daran gearbeitet, einen Weg zu finden, wie sich laufende Telefonate vom L800HX zumindest auf ein anderes DECT-Gerät leiten lassen. Der Gigaset-Lautsprecher ist zwar mit Bluetooth ausgestattet, aber die Drahtlostechnik kann nicht für die Verbindung mit einem Bluetooth-Headset genutzt werden. Derzeit gibt es laut Gigaset auch keine Pläne, eine solche Funktion nachzurüsten. Zudem hat der Lautsprecher einen 3,5-mm-Klinkeneingang, um darüber Musik zuzuspielen.

Gigaset-Lautsprecher erscheint ohne Spotify-Unterstützung

Wie auch bei Alexa-Lautsprechern anderer Hersteller gilt für das Gigaset-Modell, dass nicht alle Alexa-Funktionen bereitstehen. So kann der Gigaset-Lautsprecher nicht in eine Alexa-Multiroom-Gruppe eingebunden werden. Diese Funktion soll irgendwann nachgereicht werden, ein Termin wurde dafür nicht genannt. Zum Verkaufsstart wird der Gigaset-Lautsprecher keine direkte Spotify-Unterstützung besitzen. Wer also auf Zuruf Musik über Spotify abspielen will, muss warten. Gigaset hat keinen Termin genannt, wann die Funktion nachgereicht wird.

Wie auch beim Echo Connect gibt es für den Gigaset-Lautsprecher nach Herstellerangaben keine Möglichkeit, ein Telefonbuch aus einem anderen DECT-Telefon auf den L800HX zu übertragen. Kontakte können nur aus dem Adressbuch des Smartphones übertragen werden, nicht aber von einem Festnetztelefon. Da so mancher vielleicht andere Kontakte in seinem Festnetz eingespeichert hat als in seinem Smartphone-Adressbuch, wäre der andere Importweg eine wichtige Funktion.

Auf der Oberseite des Gigaset-Lautsprechers befinden sich die üblichen Echo-Tasten. Damit kann das im Lautsprecher eingebaute Fernfeldmikrofon ausgeschaltet werden und die Lautstärke geregelt werden. Als Besonderheit gibt es eine Anruftaste, um so auch ohne Sprachbefehl einen Anruf tätigen oder annehmen zu können. Wird die Telefon-Taste länger gedrückt, kann Alexa manuell aktiviert werden. Zudem gibt es noch eine Menütaste und einen Leuchtring, der Alexa-Aktivitäten optisch signalisiert.

Gigaset will den L800HX Mitte Mai 2019 für 200 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
Artikel
  1. Dynamic Spectrum Sharing: Telekom baut an 756 Mobilfunkstandorten 5G aus
    Dynamic Spectrum Sharing
    Telekom baut an 756 Mobilfunkstandorten 5G aus

    Die Telekom hat hauptsächlich 5G mit Dynamic Spektrum Sharing ausgebaut. Auch bei reinem 4G gibt es Erfolge.

  2. Elektrischer Transporter: Mercedes eVito mit Akku-Upgrade für mehr Praxistauglichkeit
    Elektrischer Transporter
    Mercedes eVito mit Akku-Upgrade für mehr Praxistauglichkeit

    Der Mercedes-Benz eVito bekommt einen erheblich größeren Akku und eine Schnellladefunktion ab Werk. Damit wird er auch für den normalen Zustellbetrieb interessant.

  3. Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
    Halo Infinite im Test
    Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

    Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
    Ein Test von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /