Gigaset S820: Festnetztelefon mit Touchscreen und Tastenblock

Im Gegensatz zu aktuellen Smartphones, bei denen entweder ein Touchscreen oder Wähltasten integriert sind, beherbergt das Gigaset S820 sowohl fühlbare Tasten als auch einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Die Kombination soll besonders leicht zu bedienen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigaset S820
Gigaset S820 (Bild: Gigaset)

Das Gigaset S820 ist ein DECT-Schnurlostelefon, das einen Touchscreen oben und eine Tastatur am unteren Ende bereithält, über die auch gewählt wird. Beim älteren SL910H hatte Gigaset noch auf die Tasten verzichtet.

  • Gigaset S820 (Bild: Gigaset)
  • Gigaset S820 (Bild: Gigaset)
  • Gigaset S820 (Bild: Gigaset)
  • Gigaset S820 (Bild: Gigaset)
Gigaset S820 (Bild: Gigaset)
Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der resistive Touchscreen muss im Gegensatz zu den bei den meisten Smartphones verwendeten kapazitativen Modellen richtig gedrückt und nicht nur leicht berührt werden, damit die Bewegung registriert wird. Auch bei vielen Fahrscheinautomaten und Bankautomaten kommen derartige Bildschirme zum Einsatz.

Platz für 500 Kontakte

Das 6,1 cm große Touch-TFT-Display mit 240 x 320 Pixeln Auflösung ist für die Menüsteuerung und Adressbuchverwaltung des Telefons zuständig. Auf dem Bildschirm sind ohne tiefere Menünavigation sechs Einstellungen direkt erreichbar. Welche das sind, kann der Anwender selbst verändern. Die Adressbuchpflege wird über die physische Tastatur realisiert. Einfacher geht das mit der für Windows und Mac OS X erhältlichen kostenlosen Synchronisationssoftware Gigaset Quicksync, die den Im- und Export von Outlook-Kontakten über Bluetooth oder eine Mini-USB-Verbindung ermöglicht. Die Einträge werden im vCard-Format im Gerät gespeichert und lassen sich individuellen Ruftönen und Fotos zuordnen. Der Speicher soll für 500 Einträge ausreichen.

Das S820 kann bei Anrufern ohne Rufnummernkennung wahlweise still bleiben und nur durch Displayblinken auf sich aufmerksam machen oder mit einer Sperrliste die Durchstellung bestimmter Rufnummern verhindern. Eine kostenpflichtige Weiterleitung von eingehenden Gesprächen sowie eine Signalisierung über SMS an Mobiltelefone bietet das Gerät ebenfalls an.

Sprechzeit von 20 Stunden

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Festnetztelefon gibt es in Form des S820A auch mit Anrufbeantworter, der 55 Minuten lang aufnehmen kann. Das Mobilteil wird mit zwei AA-Akkus betrieben, die in ungefähr 9 Stunden aufgeladen sein sollen. Es misst 154 x 54 x 28 mm bei einem Gewicht von 156 Gramm. Die Sprech- und Standby-Zeit gibt Gigaset mit 20 beziehungsweise 250 Stunden an.

Das Gigaset S820 soll ab Ende September 2012 in Schwarz für rund 120 Euro erhältlich sein. Die Variante mit Anrufbeantworter soll 140 Euro kosten. Das Erweiterungsmobilteil S820H, das an der gleichen Basisstation betrieben werden kann, wird für 120 Euro angeboten. Insgesamt sechs Mobilteile lassen sich an einer Basis nutzen, so Gigaset.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 09. Aug 2012

Wer nutzt tatsächlich VoIP über Smartphone zuhause? Sobaldman da Haus verlässt ist der...

Himmerlarschund... 08. Aug 2012

Hab mir das Gerät gerade mal genauer angesehen. Das ist doch der absolute Pfeffer. Die...

ad (Golem.de) 08. Aug 2012

Ja leider war die Einheit Zentimeter und nicht Zoll ;) Mit freundlichen Grüßen ad...

carp 08. Aug 2012

Dann würde ich mir doch eher ein zweites S820 kaufen, die zweite Basisstation als zweite...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /