• IT-Karriere:
  • Services:

Gigaleak: Nintendo zwischen Stinkefinger und Baby Mario

Luigi mit einer obszönen Geste und die Vergangenheit von Yoshi: Geleakte Daten früher Konsolentitel von Nintendo sind ein Fest für Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario bei der Eröffnung eines Nintendo Store in Tokio
Mario bei der Eröffnung eines Nintendo Store in Tokio (Bild: Behrouz Mehri/AFP via Getty Images)

Eigentlich war Luigi schon immer suspekt und jetzt ist auch klar warum: Der Bruder von Mario hätte den Spielern im 1992 für das SNES veröffentlichten Super Mario World fast den Stinkefinger gezeigt - in heutigen Nintendo-Titeln undenkbar (und früher im Grunde auch).

Stellenmarkt
  1. Analytic Company GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Die Sache mit dem Stinkefinger geht nach Angaben von Ars Technica jedenfalls aus Daten hervor, die in den vergangenen Tagen in Foren auftauchten - die Community spricht vom Gigaleak.

Konkret handelt es sich um Dateien aller Art für Spiele, an denen Nintendo vor allem in den 90er Jahren für die Konsolen SNES und N64 sowie für das Handheld Game Boy arbeitete. Im Gigaleak sind Serien wie Mario, Mario Kart, Donkey Kong, Zelda, Star Fox, F-Zero und Pokémon vertreten.

Erst im Mai 2020 gelangte unter anderem der Quellcode des Betriebssystems der Nintendo Wii an die Öffentlichkeit, zusammen mit Entwicklercodes von älteren Pokémon-Spielen sowie Informationen über die Hardware und Spiele für die N64 und die Wii U. Es ist wahrscheinlich, dass es einen Zusammenhang mit dem Gigaleak gibt.

Dessen Dateien zeigen nicht nur die geheimen Gesten von Luigi, sondern viele weitere Details aus der Entstehungsgeschichte wichtiger Spiele. So gibt es frühe Konzeptgrafiken des knuddeligen Dinos Yoshi, auf denen er wie ein mäßig süßer Raptor wirkt.

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass zumindest eine Zeit lang an Prototypen von Spielen wie Dragonfly und Zelda 3 gearbeitet wurde sowie an einem Level mit Baby Mario in Yoshi's Island.

Paper Mario: The Origami King

Die weitere Auswertung der Daten dürfte noch Wochen oder Monate dauern, insgesamt soll das Material rund zwei Terabyte umfassen. Wie es ins Netz gelangte, ist unklar.

Die im Mai veröffentlichten Dateien stammen offenbar von einem Hack bei einer Firma namens Broadon, mit der Nintendo gemeinsam unter anderem an der Wii arbeitete. Der japanische Konzern äußerte sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  2. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  4. 54,99€

Kirschkuchen 29. Jul 2020

Ich finde windbeutel hat mit seinen Beitrag ausreichend als Satire gekennzeichnet.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
    •  /