• IT-Karriere:
  • Services:

Gigagewerbe: Vodafone verspricht Glasfaser für 35.000 Unternehmen

Vodafone geht neue Partnerschaften ein, um Glasfaser für Unternehmen zu bauen und zu vermarkten. Bis März 2020 hat man große Ziele in einem Markt der stark unterversorgt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Partner von Vodafone im Ausbau
Partner von Vodafone im Ausbau (Bild: Vodafone)

Vodafone startet die nächste Vermarktungswelle für weitere 6.000 Unternehmen in 20 Städten. Das gab Vodafone am 26. September 2019 bekannt. Derzeit können den Angaben zufolge 25.000 Unternehmen in rund 100 Städten Glasfaseranschlüsse in dem Programm Gigagewerbe bestellen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin
  2. Helios IT Service GmbH, Bad Saarow

In wenigen Tagen beginnt die Glasfaser-Vorvermarktung in Gewerbegebieten in 20 weiteren Städten - darunter Augsburg, Nürnberg und Würzburg. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres am 31. März 2020 sollen deutschlandweit rund 35.000 Unternehmen Glasfaseranschlüsse buchen können. Zuvor hatte Vodafone davon gesprochen, Gigagewerbe bringe künftig bis zu 100.000 Unternehmen in etwa 2.000 Gewerbeparks an das Glasfasernetz

Um das Ziel zu erreichen, setze Vodafone bei Planung, Bau und Vertrieb verstärkt auf Partnerschaften. "Im Markt für Glasfaserprodukte ist derzeit eine starke Dynamik zu spüren - hier tummeln sich sehr viele Player", sagte Nils Reif, Bereichsleiter Vertrieb Glasfaser bei Vodafone Deutschland. Erprobte Partner seien Deutsche Glasfaser und Nanotrench. Mit Primevest Capital Partners komme ein weiteres Unternehmen hinzu, das sich um Finanzierung und Bau der Glasfasernetze kümmere, während Vodafone Betrieb und Vermarktung übernehme. Hier habe bereits die Planung und der Bau mehrerer Glasfasernetze in Hoppegarten und Berlin begonnen.

Auch bei der Vermarktung braucht Vodafone Hilfe von neun Businesspartnern. 2020 soll die Anzahl mehr als verdreifacht werden und im Endausbau auf über 50 Partner steigen.

35 Prozent der Gewerbegebiete in Deutschland hatten im Juli 2019 keinen Anschluss an schnelles Internet. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor. Laut Auflistung des Ministeriums gelten von bundesweit 62.074 Gewerbegebieten insgesamt 21.745 als unterversorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...
  2. ab 1.499€ (bei Nvidia.com)
  3. (u. a. ZOTAC GeForce Gaming 24 GB RTX 3090 Trinity für 1.714,22€, GIGABYTE Nvidia Ampere GV...

__destruct() 29. Sep 2019

Ich sag ja nur...

bombinho 27. Sep 2019

Macht Sinn, ich stand heute an einer Registrierkasse, die hatte auf der Kundenseite ein...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Playstation 5: Sony macht das Rennen
    Playstation 5
    Sony macht das Rennen

    Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
    2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
    3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

      •  /