Abo
  • Services:
Anzeige
Produktvorführung bei Golem.de
Produktvorführung bei Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Gigagate: Devolo nennt Details seiner WiFi-Bridge

Produktvorführung bei Golem.de
Produktvorführung bei Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Devolo wird in Kürze seine WiFi-Bridge vorstellen. Wir haben uns mit dem Pressesprecher über die Details des Geräts unterhalten, und mehr über Preise und den Chip erfahren. Das Gigagate soll besser sein als Powerline und WLAN-Repeater.

Der Hersteller Devolo hat eine WiFi-Bridge entwickelt, die schnelles Internet besser als ein Repeater in das obere Stockwerk eines Hauses oder in die Zimmer einer Wohnung bringen soll. Unternehmenssprecher Marcel Schüll sagte Golem.de, dass das Gigagate auf einem Chip des Herstellers Quantenna Communications mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale beruht. Das Gigagate wurde auf der IFA angekündigt.

Anzeige

Die Base des Gigagate Starter Pakets wird per Ethernetkabel mit dem Router verbunden. Der Gigagate-Satellite wird anschließend im Haus oder in der Wohnung platziert. Dann bauen die beiden Gigagate-Komponenten mit selbstausrichtenden Antennen automatisch vier simultane WLAN-Verbindungen im 5 GHz-Bereich auf. Die Übertragungsrate des Devolo Gigagate beträgt bis zu 2 GBit/s. Der Durchsatz ist mit 1 GBit/s angegeben.

Erscheinen wird die WiFi-Bridge in der ersten Kalenderwoche des kommenden Jahres und einige Zeit später im Handel sein. Der Gigagate-Satellite wird 139 Euro kosten, die Bridge trägt einen Preis von 230 Euro.

Netscout AirCheck G2 für Problemsuche im Netz

"Das Gigagate ist stärker in der Leistung als ein Repeater oder eine Powerline-Ausstattung", erklärte Schüll. Das Unternehmen ist bekannt für PowerLAN-Heimvernetzungen über die Stromleitung. Fünf Ports sind am Gigagate vorhanden. So soll ein deutlich schnellerer Zugriff zum Beispiel auf ein NAS oder Streaminggeräte möglich werden.

Professionelle Ausrüstung für die Vermessung des WLAN bietet Netscout mit seinem AirCheck an. Der Netscout AirCheck G2 unterstützt 802.11a/b/g/n/ac. Der Autotest bietet ein Pass/Fail-Ergebnis der Wi-Fi-Umgebung und findet Probleme. Zu den ausgegebenen Test-Ergebnissen gehören Netzwerkverfügbarkeit, Anbindung, Nutzung, Sicherheitseinstellungen, Rogue-Suche und Störungserkennung. Nicht autorisierte Access Points können gefunden werden. Das Gerät richtet sich an professionelle Anwender und kostet rund 2.150 Euro.


eye home zur Startseite
tim.koehler 16. Nov 2016

Das mit der Bridge ist ja ganz interessant, aber das Netscout Teil, was ja gar nichts mit...

Hypfer 16. Nov 2016

Tja dann wohl nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Munster
  3. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  2. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  3. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  4. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  5. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  6. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  7. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  8. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  9. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  10. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Zusatzfrage : Blitz 2.0

    blaub4r | 16:49

  2. Datenvolumen in Deutschland

    styler2go | 16:49

  3. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    jo-1 | 16:46

  4. Re: Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    Palerider | 16:45

  5. Re: Das Spiel ist auch wirklich gut ...

    DieSchlange | 16:45


  1. 16:55

  2. 16:06

  3. 15:51

  4. 14:14

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:23

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel