Abo
  • Services:
Anzeige
Lithium-Ionen-Batterie eines Chevrolet Volt
Lithium-Ionen-Batterie eines Chevrolet Volt (Bild: Rebecca Cook/Reuters)

Elektroautos: VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

Lithium-Ionen-Batterie eines Chevrolet Volt
Lithium-Ionen-Batterie eines Chevrolet Volt (Bild: Rebecca Cook/Reuters)

Die Erfolge anderer Elektroautohersteller und die Dieselaffäre haben VW aufgeschreckt. Für die Zukunft der Elektromobilität will der Autokonzern aber nicht von anderen Batterieherstellern abhängig werden.

Der Autokonzern Volkswagen plant angeblich den Bau einer eigenen Batteriefabrik für mehrere Milliarden Euro. Wie das Handelsblatt berichtet, will VW auf diese Weise ehrgeizige Pläne zum Bau von Elektroautos umsetzen, ohne gleichzeitig von asiatischen Batterieherstellern wie Panasonic, LG oder Samsung abhängig zu werden. Unklar sei allerdings, in welchem Land die Batterien gebaut werden könnten.

Anzeige

VW dementierte nach Angaben der Süddeutschen Zeitung, dass es schon einen fixen Plan für eine Fabrik gebe. Das seien "Spekulationen", sagte ein Sprecher des Unternehmens dem Blatt zufolge und fügte hinzu: "Grundsätzlich gilt: Wir haben die Elektromobilität in die Mitte des Konzerns geholt und umfangreiche Kompetenzen aufgebaut." Volkswagen habe sich das Ziel gesetzt, bis 2018 Marktführer in der E-Mobilität zu werden.

Standortauswahl noch nicht gefallen

Schon in zehn Jahren sollen VW, Audi, Porsche, Seat und Skoda nach dem Willen von Konzernchef Matthias Müller eine Million Elektroautos pro Jahr bauen, berichtete das Handelsblatt. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Batterieproduktion ein: Nur wenn die Zellen genügend Energie speichern können, sich schnell aufladen lassen und nicht zu teuer sind, eignen sie sich für einen Massenmarkt. Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hatte schon vor zwei Jahren angekündigt, in einer eigenen "Gigafactory" Lithium-Ionen-Akkuzellen zu bauen und damit die Kosten um bis zu 30 Prozent zu reduzieren. Die Fabrik soll 2020 mehr Akkus bauen als 2013 weltweit insgesamt hergestellt wurden.

Dem Handelsblatt zufolge setzen sich die Betriebsräte von VW dafür ein, die Batteriefabrik an den Produktionsstandorten in Salzgitter oder Kassel zu bauen. Denn mit der Elektrifizierung fielen langfristig Komponenten wie Getriebe und Verbrennungsmotoren weg, deren Herstellung bislang Tausende von Jobs sichere. Entscheidend für die Standortauswahl seien aber die Kosten für Energie und Logistik. Ob letztlich eine Fabrik in Deutschland, Osteuropa oder Asien errichtet werde, sei noch offen.

VW verfügt aber nicht über das Know-how, selbst die Batterieproduktion aufzubauen. Sollte es eine Entscheidung für den Bau einer Fabrik geben, dann würde der Vorstand nach Interessenten suchen, schreibt das Handelsblatt. Wolle man nicht den Asiaten das Feld überlassen, dann wären Bosch oder Continental eine Alternative. Bosch experimentiert derzeit mit einer neuen Lithium-Batterie, die die Reichweite von Elektroautos verdoppeln und die Kosten gleichzeitig senken könnte.

Nachtrag vom 27. Mai 2016, 13:15 Uhr

Solche Pläne finden auch die Unterstützung von Politik, Verbänden und Gewerkschaften. "Von der Forschung bis zur Automobilherstellung haben wir alles hier. Was fehlt, ist die Zellproduktion", sagte Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, dem Tagesspiegel. Die Batteriezelle sei entscheidend für die Attraktivität des Endprodukts Elektroauto. "Ich persönlich rechne damit, dass es schon sehr bald unternehmerische Entscheidungen für den Aufbau einer Zellproduktion in Deutschland geben wird". Die Debatten mit der Autoindustrie seien in der Vergangenheit allerdings "nicht fruchtbar" gewesen, sagt Schütte. "Wir sind in den letzten fünf Jahren nicht weitergekommen".

Auch Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA), hält demnach eine Produktion in Deutschland für notwendig. Wenn ein technologischer Durchbruch bei der Entwicklung einer neuen Zellgeneration gelinge, "kommt auch eine Zellproduktion in Deutschland in Betracht". Derzeit werde das "branchenübergreifend im Rahmen der Nationalen Plattform diskutiert".

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hofft ebenfalls auf eine Batterieproduktion in Deutschland. Er befürchte, dass ohne eine deutsche Produktion von Batteriezellen "die Abhängigkeit von ausländischen Herstellern zementiert wird", sagte Hofmann dem Tagesspiegel.


eye home zur Startseite
wasabi 30. Mai 2016

Bei Elektroautos habe ich nicht den Eindruck, dass Effizienz das höchste Ziel ist. BMW...

Trollversteher 30. Mai 2016

Hier die Stimmrechtsverteilung der VW-Aktionäre: Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart...

WonderGoal 30. Mai 2016

Tesla hat 2014 seine komplette Akkutechnologie für andere Unternehmen freigegeben, um...

DrWatson 28. Mai 2016

Asozial ist es doch gerade, wenn die anderen, weniger privilegierten Branchen dafür...

simpletech 28. Mai 2016

Eher eine kleine Eröffnung. Ist ja erst zu 14% fertig. http://fortune.com/2016/05/27...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel