• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory: Tesla wartet auf weitere Genehmigung für Grünheide

Ein weiterer Antrag Teslas auf vorzeitigen Baubeginn der Lackiererei wird aktuell geprüft - das Umweltministerium Brandenburgs erwartet aber keine Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Baustelle der Tesla-Gigafactory in Grünheide bei Berlin
Die Baustelle der Tesla-Gigafactory in Grünheide bei Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bauarbeiten von US-Elektroautobauer Tesla für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin kommen derzeit nicht so wie geplant voran. Der Grund ist eine fehlende Genehmigung des Landesumweltamts Brandenburg für den Antrag auf vorzeitige Zulassung der Montage eines Teils der Lackiererei und die Rodung von 93 Hektar Wald, wie der RBB berichtet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Frankfurt am Main, Zwickau
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Die Brandenburger Landesregierung sieht allerdings momentan keine Gefahr für den Zeitplan. Die Prüfung des sechsten Antrags auf vorzeitigen Baubeginn laufe ebenso wie das Verfahren zur abschließenden Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz, sagte die Sprecherin des Umweltministeriums, Frauke Zelt, am 6. November 2020. "Da gerät nichts ins Stocken."

Der Antrag sei vor der Anhörung von Kritikern im September 2020 eingegangen. Die Erkenntnisse aus dieser Erörterung sollten aber dafür noch berücksichtigt werden. Aus gut informierten Kreisen hieß es ebenfalls, der Zeitplan sehe unverändert einen Produktionsstart Anfang Juli 2021 vor.

Erste Fahrzeuge sollen 2021 produziert werden

Ab Sommer 2021 sollen in Grünheide Elektroautos vom Band rollen - es ist das erste Werk dieser Art in Europa. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete am Freitag, Tesla habe vor einem Verzug für das gesamte Projekt gewarnt und um eine einzelne Genehmigung für die Lackiererei gebeten. Aus den Antragsunterlagen gehe hervor, dass die Lackiererei ab 1. Oktober installiert werden sollte. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht dazu.

Tesla-Chef Elon Musk führte am Freitag Bewerbungsgespräche, um Top-Ingenieure zu finden, wie er vorher angekündigt hatte. "Ich suche nur nach Problemlösern, die Dinge mit einem hohen Maß an Dringlichkeit erledigen", schrieb er am 6. November 2020 auf Twitter. Musk war am 5. November 2020 überraschend in Deutschland eingetroffen - zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Kampf der Konsolen: Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich
    Kampf der Konsolen
    Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich

    Beide schick, beide gut: Die Wahl zwischen Xbox Series X/S und PS5 fällt schwer. Im Detail gibt es aber Unterschiede, die durchaus entscheidend sein können.
    Von Peter Steinlechner


        •  /