• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory: Tesla verjagt mit geplanter Fabrik Brandenburger Fledermäuse

Tesla will auf seinem Baugrund in Brandenburg Bäume roden, doch Umweltschützer haben wegen der dort lebenden Fledermäuse Bedenken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fledermaus in der Fotofalle
Fledermaus in der Fotofalle (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Um die geplante Gigafactory 4 in der Nähe Berlins zu bauen und dafür Bäume zu fällen, benötigt Tesla nach Einschätzung des Nabu Brandenburg wohl eine Sondergenehmigung. Auf dem Gelände lebten streng geschützte Fledermäuse, sagte Christiane Schröder, Geschäftsführerin des Nabu Brandenburg der Berliner Zeitung. Bei dem Baugrund handelt es sich um ein 300 Hektar großes Grundstück in einem Gewerbegebiet bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin. Eigentlich will Tesla noch im ersten Halbjahr 2020 mit den Arbeiten an der Fabrik beginnen.

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Tesla geht davon aus, dass die geschützten Tierarten, die auf dem Gelände lebten, vor Baubeginn umgesiedelt werden sollten. Das ist bei Fledermäusen aber nicht so einfach, da diese in den Bäumen leben. Im Februar und März halten sie Winterschlaf, danach beginnt die Paarungszeit. Das Artenschutzgesetz sehe vor, dass die Tiere dann nicht gestört werden dürften, sagte Schröder. Es bedürfe einer Sondergenehmigung, die Tiere im Winterschlaf umzusiedeln.

Im März kämen dann Brutvögel und die Bäume dürften sowieso nicht gefällt werden, berichtet die Berliner Zeitung weiter. Damit käme der gesamte Zeitplan Teslas durcheinander, denn ab 2021 soll die Fabrik schon Autos produzieren.

Ob Tesla die entsprechende Sondergenehmigung vom Land Brandenburg erhält, ist nicht bekannt. Die Berliner Zeitung schreibt, dass alle Möglichkeiten im rechtlichen Rahmen ausgeschöpft werden sollten.

In der Gemeinde Grünheide (Mark), der Stadt Erkner und dem Amt Spreenhagen sowie im Landesamt für Umwelt am Standort in Frankfurt (Oder) liegen die Antragsunterlagen sowie der Bericht über die Umweltverträglichkeitsprüfung seit 6. Januar 2020 aus. Sie können bis 5. Februar 2020 eingesehen werden. Einwendungen sind bis 5. März 2020 möglich.

Tesla soll für das 300-Hektar-Gelände laut Berliner Zeitung knapp 41 Millionen Euro gezahlt haben. Das wären etwa 13,50 Euro pro Quadratmeter - deutlich weniger als im bereits erschlossenen, angrenzenden Gewerbegebiet Freienbrink, wo der Preis bei 40 Euro pro Quadratmeter liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

plutoniumsulfat 17. Jan 2020

So gemacht hats dann doch noch etwas Sinn.

plutoniumsulfat 15. Jan 2020

Ah stimmt, sobald angebliche Arbeitsplätze in Gefahr sind, hat sich alles unterzuordnen...

Dwalinn 13. Jan 2020

Die Bilder einer Tannenbaumzucht habe ich noch nicht gesehen, bisher waren es nur...

Dwalinn 13. Jan 2020

Dann hätte er gleich in osteuropa gebaut.

Dwalinn 13. Jan 2020

Was bringt dir der ÖV auf dem Land? So häufig wie da der Bus leer fahren müsste ist...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /