• IT-Karriere:
  • Services:

Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Bald ein Brandenburger? Model Y
Bald ein Brandenburger? Model Y (Bild: Tesla)

Tesla will rund 4 Milliarden Euro in sein neues Werk im brandenburgischen Grünheide investieren, berichtet die Bild am Sonntag (Bezahlschranke) unter Berufung auf eine Absichtserklärung zwischen Elon Musk und dem Wirtschaftsministerium Brandenburg. Offiziell bekannt gemacht wurde diese Zahl bisher nicht. Die Gigafactory 4 wäre die erste Tesla-Fabrik in Europa und nach Schanghai die zweite außerhalb der USA.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dem Zeitungsbericht nach sollen wie berichtet ab 2021 erste Fahrzeuge produziert werden. Dabei geht es um das Model Y, das eine leicht höhere Karosserie als das Model 3 aufweist. Für Tesla könnte das Model Y ein sehr wichtiges Fahrzeug werden. SUVs verkaufen sich in den USA und in vielen anderen Teilen der Welt sehr gut. In den USA machen sie nach einer Studie von JD Power etwa 49 Prozent der Neuzulassungen im PKW-Segment aus. Die Langstreckenversion mit Hinterradantrieb kostet 55.000 Euro, die Allradversion wird für 59.000 Euro verkauft und die Performance-Variante kostet 67.000 Euro, jeweils vor Subventionen.

Dem Bericht der Bild am Sonntag nach sollen bis zu 7.000 Mitarbeiter in der Gigafactory arbeiten und jährlich bis zu 150.000 Fahrzeuge bauen. Die staatlichen Zuschüsse für die Ansiedlung sind angesichts der gesamten Investitionssumme von 4 Milliarden Euro mit 300 Millionen Euro sehr gering. Die EU muss dieser staatlichen Förderung noch zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Anonymer Nutzer 18. Nov 2019 / Themenstart

Ein bisschen mehr Selbstreflexion würde Dir aber auch nicht schaden. Die Amis und...

mj 18. Nov 2019 / Themenstart

Er meint wohl den Teil bei ludwigsfelde...Stau wird trotzdem sein

confuso 18. Nov 2019 / Themenstart

Du vergisst die deutsche Bürokratie und diverse Klagen "aus Prinzip" von irgendwelchen...

Gregorius 17. Nov 2019 / Themenstart

Hier wird man ganz schnell schanghait und findet sich an Board eines Seelenverkäufers...

Kleba 17. Nov 2019 / Themenstart

Wenn mich nicht alles täuscht sind 300 Millionen EUR Subventionen bei 4 Milliarden EUR...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /